— Kapitel 7 —

Bleib ruhig Jody. Dafür muss es einen erklärbaren Grunde geben. Es gibt für alles ein Erklärung. Es gibt keine Geister. Nein, das gibt’s nicht. Das muss eine Täuschung sein. Wie auch sonst. Einfach nur ganz ruhig bleiben. Genau überlegen. Was kann ich jetzt machen? Hmmm. Ja. Nachdenken. Nachdenken! Denk nach. Mach schon. Komm schon. Jody, denk nach! Ach, Mann. Es bringt zumindestens nichts, hier einfach nur rumzustehen. Dadurch wird auch nichts besser. Ich muss diesen Mann finden. Ja, das ist es. Der kann mir helfen. Nur der. Wer auch sonst. Ist ja kein anderer hier. Also den muss ich aufspüren. So groß kann das Haus ja gar nicht sein. Also los. Keine Angst. Dir kann nichts passieren. Es gibt nichts Übernatürliches. Wir sind alles nur Menschen. Und warum sollte der mich auch umbringen wollen. Hab ihm ja nichts getan. Kenn ihn ja noch nicht mal. Und außerdem hätte er das dann schon längst machen können. Keine Ahnung, was der von mir will. Ich muss ihn einfach nur finden, und dann wird sich alles schon aufklären. Ja! Ich geh jetzt die Treppe rauf und werd ihn suchen. Und finden. Ja! Kann ja nicht so schwer sein. Ja! Und dann wird er mir alles erklären. Ja! Und dann wird er mir den Weg zeigen, wie ich hier raus komme. Und dann lach ich mich schief, was ich hier gemacht hab. Dass ich Angst gehabt hatte. Ha! Ja! So ist es gut. Keine Angst, Jody. Und außerdem muss hier ja auch irgendwie das Licht angehen. Ja! Dann findet man sich in so einem Haus auch besser zurecht. Dann find ich den Mann auch schneller. Ja! Das ist es. Also los. Komm, geh schon. Ja! Na gut, dann wolln wir mal…

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.