Die Gefahr der hohen Außen

0:2 in Aue. Wohooo, die Krise ist da. Natürlich, sind ja schließlich auch schon drei Spiele absolviert und nur ein Punkt geholt. Ich will ja nichts verharmlosen oder schreiben, dass wir teilweise unglücklich verloren/nur den Punkt geholt haben. Dass wir hohe Ballbesitzraten hatten und Alutreffer und ohnehin. Alles unwichtig, weil halt doch erst ein paar Partien absolviert sind. Klar, man erwartet mehr. Aber realistisch betrachtet war klar, dass das Team Zeit braucht. Diese Saison wird hart und Mannschaften, wie Aue und Sandhausen, die mit ganzem Elan spielen sind einfach schwer zu schlagen. Aber die Siege werden kommen.

Weil Stanislawski beispielsweise irgendwann seine Elf gefunden haben wird. Klar, mich wundert (und ärgert), dass er noch so viel umstellt. Teilweise unnötig, wie ich finde. Aber es bringt ja nichts. Ruhe ist angesagt, das wird schon.

In Ansätzen sieht es schon ganz gut aus, aber nicht wirklich befriedigend. Vor allem fehlt mir dieses Selbstverständnis. Die breite Brust. Aber woher nehmen? Das kommt, wenn wir mal einige Spiele in Serie gewonnen haben. Aber diese Ruhe, die Übersicht und Überlegenheit, das Vertrauen in sich selbst fehlt aktuell, um die nötigen Treffer zu markieren.

Dafür brauchen wir aus meiner Sicht nicht mal zwingend einen neuen Stürmer. Der Ishak kommt irgendwann. Er arbeitet enorm, spielt gut mit, haut sich vorne rein. Vielleicht lässt er sich manchmal zu tief fallen und lässt deshalb vorne die Kraft und Konzentration vermissen. Aber für 15 Tore ist er gut. Ich finde es interessant, dass Mitspieler sagen, dass er im Training reihenweise geiler Dinger reinhaut.

Wo wir beim eigentlichen Problem wären

Im Training kann er so knipsen, weil. Ja, warum eigentlich. Weil er dort keinen Druck hat? Weil er ein großartiger Torjäger ist? Wohl eher, weil er dort gegen mittelmäßige und schlechte Innenverteidiger antritt. Im Gegensatz zur Liga, wo kämpfende Jungs gegen ihn antreten. Mal ehrlich, die IV ist unser großes Problem.

Stani lässt mit extrem hohen Außenverteidigern spielen. Das erinnert bei Ballbesitz an ein 2-2-5-1. Die Außenverteidiger rücken bis ins offensive Mittelfeld vor. Sieht chic aus und sorgt unter anderem dafür, dass ein Brecko extrem überzeugt. Dass man das noch mal sagt. Aber unser Kapitän ist offensiv (seit jeher) besser als defensiv. Seitdem er höher steht und sich nicht im nach vorne laufen verausgaben muss, hat er Zeit, Ruhe und Kraft für gute Flanken.

Das klappt aber nur, wenn die Innenverteidiger extrem gut sind. Denn das System ist anfällig für Konter. Hat man gegen Aue gesehen. Ein schneller Pass in die Spitze und dann brennt es. Aktuell ohnehin, weil ein Pezzoni viel zu langsam ist, ein schlechtes Auge hat und als Innenverteidiger einfach nicht ligatauglich ist. Das funktioniert einfach nicht. Da Maroh zudem noch nicht die Präsenz an den Tag gelegt haben, wackeln wir hinten enorm. Von Maroh bin ich auf Sicht überzeugt, der wird noch stark.

Aber daneben klafft eine enorme Lücke. Hier brauchen wir einen Spieler mit einer ordentlichen Schnelligkeit und einem guten Stellungsspiel. Nur dann können die Konter ausgebremst und Gegenspieler gestoppt werden. Nur woher nehmen. Pezzoni kann es nicht, der ist eine Gefahr für unsere Hintermannschaft. Als gestern McKenna kam, musste ich den Kopf schütteln. Der Typ ist sympathisch und wichtig. Aber nicht in dem System bei dem Spielstand. Er ist hervorragend, wenn wir tief stehen und nur noch verteidigen müssen. Aber nicht, wenn er groß laufen soll. Es ist Zeit, dass wir endgültig und fest (!!!) Hector, Wimmer oder Kübler hinten installieren. Nicht, weil ich unbedingt die Verjüngung forcieren möchte (lieber siegen, als ne blutjunge Mannschaft), sondern weil sonst die Alternativen fehlen und die drei angedeutet haben, dass sie die Rolle in dem System am besten ausfüllen könn(t)en.

Wir brauchen Ruhe, nicht nur im Verein, sondern auch in der Mannschaft, der Aufstellung. Ich würde es begrüßen, wenn Stani mal für fünf Spiele (Sperren und Verletzungen ausgenommen) die selbe Elf auf den Rasen schickt. Mit einem festen IV-Duo und einem Angreifer, der die Chance erhält. Nur so kann sich das Team einspielen und zur Stärke finden… zu dem Selbstverständnis, das aktuell noch abgeht.

Zu viel irgendwann für dich? Sicher, hier ist aktuell objektiv betrachtet vielleicht ein wenig zu viel Hoffnung. Aber Panikmache nach drei Spielen ist Schwachsinn.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.