Der defensive Allrounder

Die zweite Neuverpflichtung des Sommers war doch eine dicke Überraschung, spiegelt aber genau den Weg wieder, den man beim 1. FC Köln gehen möchte. Während ein paar erfahrene Akteure (wie Thomas Bröker) die Richtung vorgeben sollen, sollen junge, entwicklungsfähige und hungrige Spieler (wie es in diesen Fällen so schön heißt) für neuen Schwung und Wirbel sorgen. Das birgt natürlich Gefahren, weil diese Spieler noch Leistungsschwankungen unterworfen sind oder man sie noch gar nicht im Profifußball einschätzen kann.

Wie Tobias Strobl.

Vor einem Jahr wäre das für mich noch eine Verstärkung für die U21 gewesen. Jetzt soll der 22-jährige bei den Profis angreifen.

Holger Stanislawski: „Tobias ist ein Spieler mit einer starken Physis, der auch charakterlich in unser sportliches Konzept passt. Er ist zweikampf– und willensstark. Auf mich hat er dabei einen starken Eindruck hinterlassen. Tobias wird mit seinem Talent und seinem Einsatz ein echter Gewinn für unsere Mannschaft sein.“

Strobl soll sowohl im defensiven Mittelfeld, sowie in der Verteidigung einsetzbar sein. Sein Hauptaufgabengebiet war aber zuletzt immer das DM. Er könnte aber eine Alternative auf der RV sein, wenn dort mal Not am Mann ist.

Ich kann Strobl nicht einschätzen und rechne deshalb erstmal damit, dass er als dritter oder vierter Spieler für das Mittelfeld vorgesehen ist. Erst recht, so lange dort noch Lanig, Riether, Jajalo und Matuschyk im Kader stehen. Ich vertraue aber darauf, dass Stanislawski weiß, wen er da geholt hat.

Denn in seiner Zeit im Kraichgau hat er Strobl immer wieder bei den Profis mittrainieren lassen und ihn dort beobachten können. Ins Bundesligawasser hat er ihn aber nicht geschmissen. Sein Bundesligadebüt war ihm erst unter Markus Babbel (gegen Bremen eingewechselt) vergönnt. Ansonsten hat er sich die letzten Jahren vornehmlich in der Regionalliga bewiesen.

Erst bei den Münchner Löwen und später dann bei der TSG 1899 Hoffenheim, wo er die Mannschaft zuletzt als Kapitän auf das Feld führte. 85 (oder 88? weltfussball und transfermarkt.de streiten sich da ein wenig) Regionalligapartien hat er bisher bestritten. Als “Torjäger” konnte er sich erst in der abgelaufenen Saison auszeichnen. Immerhin fünf Mal netzte er ein. Für einen DM ordentlich. Wobei auch gesagt werden muss, dass er teilweise im rechten Mittelfeld spielen durfte und ihm in dieser Position gegen die Stuttgarter Kickers ein Doppelpack gelang. Vielleicht sollte man ihn dort testen, wobei wir hier (mit Clemens, Chihi und Roshi) zu große Konkurrenz hätten (obowohl uns für die Position mit Mitchell Weiser eines der größten Talente verlässt, der in Köln sicherlich deutlich höhere Einsatzchancen gehabt hätte, als beim FCB) und nur 10 Vorlagen auch nicht unbedingt für ihn sprechen.

Extrem positiv ist seine Größe. Mit 1,86 Meter wird er einer der größeren im Kader sein. Hier hatten wir in der letzten Saison doch einige Probleme. Bei Standards könnte er also wichtig werden.

Wenn, ja wenn er denn regelmäßig spielen darf. Viel wird von der Konkurrenzsituation und seine Vorbereitung ankommen. Ich bin gespannt, erwarte hier aber (erstmal) “nur” einen Ergänzungsspieler mit defensiver Ausrichtung. Aber auch solche Leute brauchen wir.

Schaefer und Jakobs werden jetzt im DM den Hebel ansetzen müssen. Riether soll ja fest gehen. Lanig darf uns auch verlassen. Angebote gibt es bisher nicht. Bei Jajalo habe ich noch nicht gehört, wo es mit ihm hingeht. Matuschyk soll ja erstmal zurück kehren. Und Yabo ist eigentlich ein Liebling von Schaefer. Mit einer DM um Jajalo, Matuschyl, Yabo und Strobl hätte ich gar keine Probleme.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.