Es geht doch aka es geht nichts

Ganz ehrlich, was soll man da noch schreiben. Die Mannschaft ist nicht nur verdammt verunsichert. Solbakken geht auch ein wenig der Mut ab. Wer mich kennt und/oder hier regelmäßig mitliest, der weiß, dass ich unseren Trainer mag und von seinen Ideen überzeugt bin. So schwer es aktuell auch fällt. Aber gestern hat er eindeutig das falsche Zeichen gesetzt. Oder zu spät reagiert.

Wir mussten gegen den FCN gewinnen. MUSSTEN!
Doch wie will man gewinnen, wenn man nur abwartet. Wir können uns nicht darauf verlassen, dass unsere Defensive felsenfest steht und keine Fehler macht (haha), um im Gegenzug zu hoffen, dass ein Konter mal sitzt (erst recht ohne Poldi). Das geht mal gut, wie gegen Lautern, aber viel öfter schief, wie in den letzten fünf von sechs Spielen.

Unsere Abwehr ist leider immer für einen Patzer gut oder Rensing bei einem platzierten Fernschuss einfach mal machtlos. Im Sturm fehlt uns der Goalgetter, der einfach immer für ein Tor gut ist. Novakovic wäre (während Podolskis Abwesenheit) so ein Mann, aber er hat seinen Instinkt noch nicht wiedergefunden. Vielleicht hat sein Ausgleich den Knoten zu platzen gebracht.

Es wäre gut und noch viel wichtiger für den Klub.
Sonst wird es ganz ganz düster.

Michael Rensing hat es nach dem Spiel richtig gesagt:

“Jetzt sind wir im Abstiegskampf angekommen.”

Für mich waren wir nie richtig weg, aber jetzt wird es noch schwieriger, auch wenn wir bisher immer extrem viel Glück hatten.

Darauf sollten wir uns nicht verlassen. Das kann sich ganz schnell ändern. Bis auf das Unentschieden von Freiburg haben alle anderen Abstiegskandidaten die große Bedrohung für Köln abgewendet. Doch das Blatt kann sich schnell drehen.

Sechs Punkte sind es bis zum Abstiegsplatz. Am nächsten Samstag empfangen wir Leverkusen. Hertha und Augsburg treffen direkt aufeinander. Lautern (in Mainz) und Freiburg (in Stuttgart) haben nicht die allerhöchsten Hürden. Wenn es ganz übel läuft, haben wir nächste Woche nur noch einen Punkt auf Hertha und drei auf die Abstiegsränge voraus. Autsch!

Es muss etwas passieren.
Für das Nürnbergspiel ist es leider zu spät. Wie man es hier hätte anstellen sollen, hat man gesehen. Warum verordnet man bei einem direkten Konkurrenten die gewohnte Mauertaktik. Na klar, weil man davon überzeugt ist. Doch warum lässt man nicht ein wenig offensiver agieren? Wir hätten agieren müssen und nicht nur reagieren. Dann wäre Nürnberg zu knacken gewesen.

Na klar, der Gegner kann bei offensiverer Ausrichtung selber mehr Chancen (durch mehr Freiräume in der FC-Hälfte) ausspielen und vielleicht sogar noch mehr Flanken schlagen. Aber man selbst kann auch versuchen nach vorne zu spielen und den ersten Treffer erzielen. Viel früher pressen, den Gegner den Ball abnehmen und ihn davon weiter vom eigenen Tor fernhalten. Selbst durch eine Führung Druck aufbauen, um sich dann meinetwegen etwas zurück zu ziehen.

ETWAS! UND NUR BEI EINER FÜHRUNG!

Denn warum Solbakken seine Jungs nach dem Ausgleich wieder so extrem zurück beordert hat, bleibt mir schleierhaft. Wir waren vielleicht nicht übermäßig mehr am Drücker, hatten aber das Torgefühl im Rücken. Gute Voraussetzungen zum Nachsetzen. Stattdessen zogen wir uns wieder zurück. Nachdem ich zwischenzeitlich echt ein wenig übermütig geworden war, beschlich mich dann wieder ein mieses Gefühl, dass fünf Minuten vor Ende ja bestätigt wurde.

So kann es einfach nichts werden.
So verlieren wir jedes Spiel.

Wir müssen uns einfach wieder mehr trauen.

Leverkusen ist da vielleicht der schlechteste Gegner. Ich würde gern direkt gegen Hoffenheim spielen, wo man realistisch dagegen halten kann. Leverkusen ist aktuell sicher nicht mit Selbstbewusstsein vollgepumpt, aber nach dem 4:1 sicherlich nicht am Boden. Doch wo, wenn nicht zu Hause. Die Mannschaft muss den Fans zeigen, dass sie es wollen! Zu Hause gegen den Nachbarn, da müssen die Jungs brennen. Wenn sie das Ding verlieren. Bitter im Derby, aber Scheiß drauf. Ich will Euch kämpfen sehen. Rennen. Nach vorne gehen. AGIEREN!

Ich hoffe, dass Solbakken sein “Versprechen” einhält und nun wirklich dazwischen haut. Er hatte von der “letzten Chance” gegen Nürnberg gesprochen. Davon, dass er sonst durchgreifen wird. Auf die Konsequenzen bin ich gespannt.

Denn ihm muss bewusst sein, dass es hier auch um seinen Job geht. Ist er tragbar, wenn er (bei einer Niederlage gegen Bayer) sechs von den letzten sieben Spielen verdient?
Nicht falsch verstehen, ich will keinesfalls gegen den Trainer anstinken und wünsche mir noch immer, dass wir endlich mal ein Konzept über Jahre verfolgen. Solbakkens Konzept. Aber es gibt nun mal leider ungeschriebene Gesetze. Und bei denen sitzt der Trainer am kürzeren Hebel. Auch in Köln. Irgendwas muss passieren. Am besten ein Sieg gegen den Rivalen und danach überzeugende Auftritte und die nötigen Punkte.

Dass die Zeit von Roshi endgültig gekommen ist, ist ja wohl keine Frage. Er ist einer der wenigen, (aktuell der einzige?) der für Schwung sorgt und Gefahr erzeugt. Peszko ist nächste Woche gesperrt, Platz für Roshi wäre also da. Selbst, wenn Podolski am Samstag bereits zurückkehrt, gehört er in die erste Elf. Dann entweder für Clemens (ihm gelingt zur Zeit einfach zu wenig) oder für Riether, der Brecko als RV ersetzen könnte.

Ich habe aktuell echt ein ganz schlechtes Gefühl.
Das Team ist in der Bringschuld. Und Solbakken gefordert!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.