Die Zukunft entscheidet sich jetzt

Mer Stonn Zo Dir! wirft die entscheidende Frage in den Raum. Was wird aus Podolski? Wie soll der 1. FC Köln eine mögliche Vertragsverlängerung stemmen? Sind die Aussichten aussichtslos?

Fangen wir mal im Kleinen an.

Gerade aktuell, wo Novakovic ausfällt und Podolski als alleinige Speerspitze auflaufen muss, stellt sich die Frage nach einem neuen Stürmer in diesem Winter. Freis wird es in Köln einfach nicht mehr schaffen. Vor allem nicht als Stürmer. Vielleicht sollte man ihn mal als Rechtsverteidiger testen. Bei den Amateuren und Testspielen. Vielleicht entwickelt er ja ungeahnte Defensivstärken. Er wäre nicht der erste Offensivmann, der weiter hinter besser zurecht kam. Wird wohl nicht so kommen, also hoffe ich auf Freis’ Weitsicht und einen guten Berater, der ihn woanders unterbringt. Mehr als zweite Liga dürfte es aber nicht werden.

Ionita ist noch keine Alternative und glaubt man den Worten von Solbakken und Finke, dürfte er es auch nicht mehr werden, wenn nicht eine überraschende Leistungsexplosion erfolgt. Was schade ist, weil das eine schreckliche Fehlinvestition war. Gerade in diesen schweren finanziellen Zeiten. Geld versenkt. Vielleicht kann man mit einem Transfer im Winter zumindest noch ein paar Euro erzielen. Vielleicht hat er ja in seiner Heimat noch Fans mit genügend Kleingeld, die sich die Gelegenheit nicht entgehen lassen wollen.

Klar ist allen: Wir brauchen eine Alternative im Angriff.

Doch das wird schwer werden:

„Wir prüfen wirklich alles. Dafür reise ich durch die Welt um zu schauen, dass wir auf den Positionen, wo wir besonders gebeutelt sind, etwas hin bekommen. Ich verstehe den Trainer, dass er nach den Verletzungen von Chihi und Novakovic das Gefühl hat, eine Bereicherung zu holen. Dafür bin ich unterwegs“, so Finke gemäß Bild. „Die Stürmer, die in der Bundesliga Tore garantieren, fallen im Herbst nicht vom Baum. Wenn es finanziell klare Grenzen gibt, kann man keine großen Versprechungen machen. Wir müssen eine Lösung finden, die finanzierbar ist.“

Also nicht mal Geld für eine Nova-Alternative (das unglückliche Ausscheiden im Pokal und die damit entgangenen Pokaleinnahmen wiegen damit doppelt schwer). Wie soll man dann also Podolski halten?

Schon im Sommer hatte er lukrative Angebote. Die dürften im Winter wieder bei ihm aufschlagen und dann im EM-Sommer ohnehin. Immer nur auf das kölsche Herz des Stürmers zu hoffen, ist schlichtweg naiv.

Auch ein Podolski braucht eine Perspektive.

Somit es die Verlängerung mit Poldi nicht der entscheidende Schritt. Stattdessen muss der Kader zusammengehalten und vernünftig verstärkt werden, um konkurrenzfähig zu bleiben und mehr als den jährlichen Abstiegskampf anzupeilen. Henrique Sereno ist ebenfalls nur ausgeliehen, wie Ammar Jemal. Zwei Spieler, die auf Sicht unsere Defensive stabilisieren sollen und können. Hier werden ebenfalls Millionenbeträge benötigt, um sie längerfristig zu binden. Ein Rechtsverteidiger fehlt noch immer.

Wie soll das also gehen, bei den aktuellen finanziellen Bedingungen?

Ehrlich gesagt weiß ich es nicht und sage eher, dass es unmöglich scheint.

Finke muss hier kreativ werden. Vielleicht werden Lösungen präsentiert, die uns Fans gar nicht passen. Aber das nächste Jahr dürfte entscheidend werden. Entweder gelingt es (wie auch immer), eine schlagkräftige Truppe (um die Achse Rensing, Geromel, Riether, Jajalo Podolski, Novakovic umrahmt von Sereno, Peszko, Chihi & Co.) zusammen zu halten und hochwertig zu verstärken oder Köln bleibt weiter irgendwo in den Niederungen der Liga hängen mit der ständigen Angst vor dem Abstieg. Ein solcher dürfte dann erstmal den zwangsläufigen Abschied von Poldi, Nova, Jajalo, Peszko und Geromel bedeuten.

So weit mag ich noch nicht denken.
Volker Finke sollte das aber.
Jetzt! Bevor es zu spät ist.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.