Ignorieren ist halt verkehrt

Es rumort in der deutschen Blogosphäre, nachdem Euroweb die Domain nerdcore.de von René Walter gepfändet hat. Mal wieder wird zum großen Kampf zwischen Blogs und Unternehmen aufgerufen.

Was war geschehen?

Tatsächlich hatte Walter eine Präsentation des Web-Unternehmens gesehen und danach kräftig vom Leder gezogen. Er schrieb unter anderem, dass sich die Düsseldorfer, die von sich behaupten, mehr als 14.000 Kunden zu haben, „mit Dreck eine goldene Nase verdienen“ würden.

Euroweb hatte den Blogger daraufhin angemahnt den Beitrag zu löschen. Was nicht erfolgte. Mit schwerwiegenden Folgen. nerdcore.de ist down.

Keine große Überraschung, wenn man sieht, wie das Unternehmen in der Vergangenheit praktiziert hat.

Euroweb war schon in der Vergangenheit ins Kreuzfeuer der Kritik geraten. 2005 hatte die Firma die Löschung kritischer Kommentare auf dem Webportal gulli.com verlangt – die Betreiber fürchteten Gerichts- und Anwaltskosten und nahmen die Beiträge offline. Worüber wiederum in dem ein oder anderem Blog berichtet wurde. Woraufhin Euroweb wiederum um Löschung von Kommentaren oder Artikeln bat beziehungsweise drohte, juristisch einzuschreiten. Worüber wiederum ein paar mehr Blogs berichteten. Woraufhin Euroweb… Worüber wiederum noch mehr Blogs… Kurzum, es wurde ein sogenannter Shitstorm daraus, eine einseitige Online-Attacke also, auf den auch die traditionelle Presse reagierte.

Während Walter seine Inhalte auf ein neues Blog setzte und sich schon auf die Auseinandersetzung per Twitter freute, blieb Euroweb erstmal still.

Euroweb hat sich auf unsere Bitte um eine Stellungnahme nicht mehr gemeldet, was wir bedauern, weil wir beiden Seiten die Chance auf eine Klärung der Sachlage geben wollten.

Irgendwann konnten aber auch sie nicht anders und veröffentlichten Aussagen, dass man sich nicht einfach so diffamieren lasse, man Walter vorher gewarnt hatte und nun die Seite auf Ebay versteigern würde. Der Erlös ginge an Wikipedia und die Freischreiber.

Letztgenannte wollen das Geld schonmal nicht haben.

Wir aber haben das Gefühl, dass hier mit ziemlich dicken Kanonen auf zierliche Spatzen geschossen wird. Und davon möchten wir nicht profitieren. Und wir möchten auch nicht, dass sich der Kanonier mit einer Spende an Freischreiber ein moralisches Mäntelchen für eine klassische Überreaktion umhängen kann.

Ohnehin ist fraglich, was aus so einer Domain würde. Robert Basic hat sich Gedanken gemacht.

Ich finde die Art und Weise von Euroweb sicherlich nicht korrekt, aber schlussendlich kann ich da jemanden schon verstehen. Schlussendlich muss sich Walter fragen lassen, warum er auf Mahnungen mal grundsätzlich nicht reagiert. Gerade mit der Vorgeschichte von Euroweb. Er hätte es wissen können. Jetzt ist es zu spät.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.