Was war das denn?

Also mal ehrlich. Der 1. FC Köln befindet sich aktuell nicht in der Lage mit Siegen planen zu können. Aber gegen einen Zweitligisten sollten wir schon gewinnen können. Oder zumindestens eine bessere Leistung bringen, als gestern. Zumindest Kampf zeigen und Willen. Aber so! Das war ein Rückfall in alte Zeiten.

Was willste da noch sagen: Der Pokal hat seine eigenen Gesetze.

Schade, der Sieg zum Jahresabschluss hätte uns gut getan. Fürs Selbstvertrauen. Aber vielleicht hat es auch was Gutes. Die Jungs wissen, dass sie ganz unten stehen und sich in der Rückrunde richtig reinhängen müssen.

Die eine Million plus hätte unserem Konto nicht geschadet. Aber ist halt noch nicht Weihnachten. Geschenke werden erst morgen verteilt. Jedoch nicht mehr an den Eff Zeh.

Überraschend, dass gestern Yalcin mal wieder ran durfte. Schade, dass Schorch raus musste. Und völlig unverständlich, dass Clemens nicht starten durfte. Aber keine System- und Taktikfragen mehr.

Erfreulich, dass Terodde beginnen durfte und es immerhin mit seinem ersten Tor dankte. Vielleicht erhält er 2011 mehr Chancen. An Freis dürfte er vorbeigezogen sein. Ionita sehe ich ja aktuell ohnehin eher auf dem rechten Flügel. Terodde ist damit erste Alternative zu Nova.

Zum Spiel hat es megaleague genau richtig geschrieben.

In der Findungsphase hält dann ein Fabrice Ehret das Bein recht uninspiriert gegen den Ball, der zur Ecke für den Gegner verspringt. In deren Ausführung bewegt sich ein Martin Lanig nicht konsequent genug in Richtung Gegner und nach nicht mal 180 Sekunden liegt man gegen den Zweitligisten zurück.

Nach dem 0:1 war das Ding gelaufen, auch wenn Lanig fast im Gegenzug den Ausgleich hätte machen können. Aber so ist das aktuell halt. Abhaken, vergessen und 2011 neu angreifen.

Denn von Zweitklassigkeit möchte ich jetzt noch lange nicht sprechen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.