Markus Pröll ist zu schlecht

Ich hatte ganz fest mit Markus Pröll gerechnet. Er hat schon mit der Mannschaft trainiert. Er wäre in meinen Augen auch nicht die schlechteste Wahl gewesen. Erfahren, kennt den Klub und günstig. Eilhoff hätte (teuer?!) in Bielefeld losgeeist werden müssen. Rensing dürfte sich seinen Namen teuer bezahlen lassen. Rensing war meine letzte Wahl. Und doch wurde Michael Rensing nun als neuer Torhüter des 1. FC Köln vorgestellt.

Der 26-jährige erhält – laut interner Vorgabe – einen Vertrag bis zum Saisonende. Danach besitzt Köln eine Option auf Weiterverpflichtung. Sicherlich nur für den Fall des Klassenerhaltes.

Rensing muss nun beweisen, dass er den Vorschusslorbeeren, die er lange gesammelt hat auch gerecht werden kann. Jahrelang galt er als die neue Nummer eins des FC Bayern München, wenn Oliver Kahn mal gehen sollte. In Pokal- und wenigen Ligaspielen durfte er sein Talent durchaus immer wieder unter Beweis stellen. Dann ging Kahn, Rensing durfte endlich durchstarten und versagte. Ob am Druck oder doch an der fehlenden Qualität?

[picappgallerysingle id=“4092420″]

Ich weiß es nicht. Aber ich finde es schwierig, wenn ein talentierter Torwart jahrelang nur auf der Bank sitzt und auf seine Chance wartet. Vielleicht hätte sich Rensing ausleihen lassen sollen, um Spielpraxis und Erfahrung zu sammeln, so lange Kahn noch sicher zwischen den Pfosten stand. Michael Kraft scheint beim FCB aktuell nicht den selben Fehler machen zu wollen, wie Rensing.

Schlussendlich wurde Rensing am Ende der alternde Butt vor die Nase gesetzt, der seine Sache weit besser machte, als gedacht. Für uns bleibt nun die ernste Frage, wie gut Rensing ist. Nicht allgemein, sondern jetzt!

In der Rückrunde muss er von Anfang an seinen Mann stehen. Er muss stabil sein, seine Vorderleute dirigieren und Leistung zeigen. Sicherlich wird er patzen, aber er muss vorrangig durch starke Paraden auffallen.

Ob ihm das gelingt?

Ich habe echt Zweifel. Sein letztes Pflichtspiel datiert vom 30. April 2010. Da stand er gegen Werder Bremen zwischen den Pfosten. Allerdings gegen die zweite Mannschaft in der zweiten Mannschaft. In der dritten Liga. Sein letztes Profispiel bestritt Rensing am 10. Februar 2010 im DFB-Pokal gegen Greuther Fürth. Am 23. Januar 2010 stand er ein letztes Mal in der Bundesliga (auch gegen Bremen) auf dem Platz

Es fehlt ihm ein Jahr Wettkampfpraxis. Etwas, das für Bundesligaspieler so enorm wichtig ist. Für Feldspieler sicherlich noch wichtiger, als für Torhüter. Aber trotzdem wird man Rensing dieses Jahr anmerken. Denn er – und auch wir – müssen uns fragen, warum ihn im Sommer kein (passender) Verein haben wollte.

Der Druck ist enorm, der jetzt auf Rensing lastet. In einer Situation in Köln, wo man sich eigentlich keine Fehler erlauben darf. Bleibt zu hoffen, dass Rensing das alles ausblenden kann, dass er sich auf sich und seine Leistung fokussiert. Dass er es allen Kritikern (und vor allem dem FC Bayern München) beweisen kann. Dass er der sichere Rückhalt für den 1. FC Köln wird.

Ich hoffe es. Ich wünsche es ihm. Und ich heiße ihn herzlich Willkommen.

Rensing, unser neuer Geißbock.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.