Projectplace mit neuen Funktionen

Blog Marketing Dies ist ein durch hallimash vermittelter, honorierter Eintrag

Projectplace wird noch interaktiver und hat Ende September eine Reihe von neuen sozialen Funktionen eingeführt. Damit passt sich die Plattform noch mehr dem web2.0 an. In Zeiten von Facebook und Twitter verfolgt das Projektmanagement-Tool damit den Aspekt: „Social Project Management“. Projectplace wird kommunikativer.

Doch was ist Projectplace?

Projectplace ist eine Plattform im Bereich Projektmanagement. User haben hier die Möglichkeit Projektarbeiten noch effektiver zu gestalten. Nach einer kurzen Registrierung kann man direkt ein Projekt anlegen. Hierbei bieten sich den Usern viele Möglichkeiten. Termine können gesetzt, Dokumente hochgeladen und Aufgaben verteilt werden. Zu seinem Projekten kann man unzählige Mitarbeiter einladen, die auf nur einer Webseite über die Entwicklung und den Erfolg eines Projektes informiert werden. Schon 550.000 User nutzen Projectplace für Ihre Arbeit. Mit steigender Tendenz, was bei den Funktionen durchaus verständlich ist. Es lohnt sich also, Projectplace einmal selbst auszuprobieren. Dank des 30-Tage-Testzugangs kann dies völlig kostenlos geschehen.

Was ist neu?

Kommunikation stand bei Projectplace ohnehin schon weit oben. Der regelmäßige Auftausch mit allen Projektmitarbeitern ist für den Erfolg eines Projektes unerlässlich. Aus diesem Grund wurde die Plattform um einige Funktionen erweitert.

Dabei wird Projectplace zweinulliger und in der Arbeit sogar noch einfacher.

@reference: Das erinnert stark an Twitter und Facebook. Mit dieser Funktion lassen sich Projektmitarbeiter direkt und unkompliziert anschreiben. Wie bei den Social Media-Angeboten können User eine E-Mail Benachrichtigung einstellen. Dadurch werden User direkt informiert, sobald eine Diskussion direkt an jemanden gerichtet wird.

#tag: Die Schlagwörter gehören bei Twitter zum Standard. Durch einen kleinen Tag werden Nachrichten und Diskussionen mit bestimmten Worten versehen. Dadurch lassen sich später in vielschichtigen Projekten einzelne Punkte besser beobachtet werden. Über „Tag-Listen“ können Mitarbeiter sich noch effizienter über bestimmte Arbeitsschritte informieren.

Multimedial: Diskussionen können direkt durch Fotos und Videos ergänzt werden. Dadurch lassen sich Vorgänge noch anschaulicher darstellen. Ergebnisse können schneller präsentiert werden. User erhalten schneller Feedback auf einzelne Arbeitsschritte.

Gerade für geschulte User im Umgang mit sozialen Netzwerken wird die Arbeit in Projectplace damit noch intuitiver. Aber selbst User, die bisher wenig mit Facebook und Twitter gearbeitet haben, werden schneller und effektiver informiert. Die Kommunikation zwischen Mitarbeitern wurde damit deutlich erhöht.

Wer regelmäßig Projekte betreut oder an gewissen Aufgaben mit unterschiedlichen Personen zusammenarbeitet, für den lohnt sich eine „Projektauslagerung“ zu Projectplace.
Einfach mal austesten!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.