Wird Matuszczyk der „neue“ Spielmacher?

Nun ist der Deal doch endgültig perfekt. Für eine Ablösesumme zwischen 700.000 und 800.000 Euro hat der 1. FC Köln Martin Lanig verpflichtet. Ein Mann, der uns sportlich sicher voran bringt, wenn er nach langer Verletzung wieder zur alten Form bringt. Über 80 Erst- und Zweitligaspiele sowie erste internationale Erfahrungen mit dem VfB Stuttgart bringt der 25-jährige mit. Mit 1,90 Meter bringt er andere Qualitäten auf die Sechs mit und könnte damit eine gute Ergänzung zum kleinen Pitbull Petit sein. Bei Standards dürfte der Eff Zeh dadurch etwas gefährlicher werden, auch wenn Lanig sicherlich kein großer Torjäger ist. Aber 2007/2008 gelangen ihm stolze zehn Saisontreffer. Viel wichtiger ist allerdings, dass Köln damit einen Spieler verpflichtet hat, der auch für die Zukunft wichtig werden wird. 2011 wird für Petit endgültig Schluss sein. Dann verfügt der FC schon über einen integrierten Sechser.

Der Nebenmann könnte dann Adam Matuszczyk sein.

Der 21-jährige hat sich in der letzten Saison in den Vordergrund gespielt und dürfte zum festen Inventar in der kommenden Saison zählen. Nur wo? Auf der Doppelsechs ist für ihn wohl kein Vorbeikommen. Hier ist er erste Alternative.

Aber um mehr Spielpraxis zu sammeln, wird er offensiver auflaufen. Dass er diese Rolle ausfüllen kann, hat er nicht nur gegen Hoffenheim bewiesen, wo ihm zwei Treffer gelangen. Der polnische Neu-Nationalspieler ist der Mann der Zukunft. Nur wird er schon so früh so viel Verantwortung übernehmen dürfen?

Matuszczyk ist ein Spieler für die Zentrale. Damit bleibt ihm „nur“ noch die Zehn, weil Köln (bisher) einmal mehr keinen Kreativen verpflichten konnte. Ein Versuch wäre es wert. Ich hätte durchaus Vertrauen in den Jungen, der sich dann auf hohem Niveau weiterentwickeln könnte. Flankiert von Freis (später Chihi) und Podolski auf den Flügeln. Vor allem aber abgesichert durch Petit und Lanig. Zwei gute Gründe, warum man den Polen ins kalte Wasser werfen sollte…

… wenn sich nicht doch noch ein überraschender Transfercoup realisieren lässt.

[Die zweite Alternative im Kader wäre im Übrigen Taner Yalcin. Oder Poldi füllt die zentrale Rolle aus und Ehret dürfte endlich wieder links offensiv Druck machen.]

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.