Danke Lukas!

Argh, ich kann es nicht mehr hören. Alle Pseudo-Fußballfans, die sich als die großen Experten aufspielen in diesen Tagen und meinen, alles besser wissen zu müssen. Die ach so Schlauen haben ja einen ungetrübten Blick von außen und können das Spiel mal ohne Expertenwissen analysieren.

Selbstverständlich war Deutschland grottenschlecht. Natürlich hätte Serbien viel höher gewinnen müssen. Ganz klar, dass Deutschland keine Chancen hatte. Podolski hätte schon nach zehn Minuten ausgewechselt werden müssen. Ohnehin dürfte Löw gar nicht mehr Nationaltrainer sein. Ohnehin darf der DFB-Tross schon die Koffer packen. Und zwangsläufig braucht die Mannschaft gar nicht erst den Stress der EM-Qualifikation auf sich nehmen. Bei all diesen Flachpfeifen und Amateuren. Ohne Ballack ist das Team nichts mehr wert. Deutschland wird den Status als Fußballnation verlieren.

Ich könnte speien, wenn ich daran denke, wieviel Fußballdünnschiss in den letzten beiden Tagen in meinen Ohren gelandet ist. Das ist der Grund, warum ich einen Fußballhype zu Großereignissen hasse, obwohl ich die allgemeine Begeisterung durchaus förderlich finde. Aber statt vielleicht zehn Millionen, sind auf einen Schlag sechszig Millionen Experten und können oberklug analysieren. Da wünsche ich mir die gute Bundesliga zurück, wo man größtenteils mit Gleichgesinnten zu tun hat, die auch wissen, wovon sie reden… meistens…

Auch wenn das die Pseudofans eh nicht verstehen: Ich habe eine starke deutsche Mannschaft gesehen, die fast eine Stunde in Unterzahl gespielt hat und trotzdem mehr vom Spiel hatte. Serbische Chancen sind zwangsläufig, wenn ein Deutscher weniger auf dem Platz steht und man nach vorne drängt, um den Ausgleich zu erzielen.

Ich bin beeindruckt von Podolski, der nicht aufgesteckt hat und immer wieder Zug zum Tor entwickelt hat. Ohne seine Schüsse, hätten wir keine Torchancen verzeichnet. Soll man dem Prinzen einen Vorwurf machen, weil er versucht hat seinen Job zu erledigen? Wie armselig wäre es, wenn er nur noch quer und zurück spielt, weil es einmal nicht gepasst hat.

Ich ziehe meinen Hut vor seiner Unbekümmertheit. Es war nicht sein Tag, aber wie oft geht ein Ball ins Netz nachdem man vorher zuvor nicht ein Fitzelchen Gefahr ausgestrahl hat. Warum sollte er nicht zum Elfmeterpunkt gehen, wenn er sich gut fühlt und bis dato jeden (!!!) Elfmeter für Deutschland verwandelt hat?!

Als Kölnfan hoffe ich, dass Poldi nicht aufsteckt und auch gegen Ghana sein Ding durchzieht. Zappelt der Ball im entscheidenden Moment im Netz ist er für alle wieder der Held der Stunde. Ich drücke die Daumen und hoffe, dass er dieses Selbstvertrauen mit ans Geißbockheim nimmt und dort weitermacht. Mit Zug zum Tor und dem Willen zum Treffer.

Warum fragt sich eigentlich niemand, warum ein Müller, ein Schweinsteiger und später ein Cacau nicht mal den Mumm hatte, das Spiel auf eigene Faust zu entscheiden?

Und viel mehr frage ich mich, was sich all die aktuellen WM-„Experten“ heraus nehmen zu urteilen, ohne zuvor zwei Jahre lang kein einziges Fußballspiel gesehen zu haben?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.