Jung, mit Kämpferherz und treffsicher

Wolfsburg 2 Gentner, 21
Costa, 59
Köln 3 Pezzoni, 7
Freis, 57
Chihi, 74

Wohooo, was für ein Spiel. Köln gelingt in Wolfsburg tatsächlich die Überraschung. Doch statt „nur“ einen Punkt fährt der FC sogar mit drei Zählern nach Hause.

Unglaublich, wie verändert sich das Team seit der Winterpause präsentiert.
Schon gegen Dortmund boten wir eine engagierte Leistung und sorgten selbst in der Offensive für Gefahr. Da haben wir in Wolfsburg weiter gemacht. Allen voran Adil Chihi strotzt vor Selbstvertrauen. Der Angreifer ruft endlich die Leistung ab, die man von ihm erwarten kann. Er ist technisch gut, unglaublich schnell und mit Zug zum Tor. Mit seiner Technik kann er die Hinterreihen der Bundesliga durcheinander wirbeln. Das hat er gegen den VfL abermals bewiesen.

Ein Junge wie er macht dabei auch das Fehlen unseres Stammsturms vergessen. Nach den schwachen Auftritten von Podolski war sein Fehlen vielleicht sogar besser für den FC. Aber als gestern auch noch Nova absagen musste, wurde mir doch ein wenig mulmig. Wer sollte da noch die Tore schießen?

Pezzoni zum Beispiel. Nachdem gegen den BVB schon unsere Defensivleute vorne aushelfen mussten, besorgte diesmal Pezzoni für die frühe Führung. Einer der Spieler, die komplett unterschätzt werden. Aber erst seitdem Soldo Pezzoni als Abräumer installiert hat, steigern sich auch Petit und Maniche. Pezzoni verrichtet seinen Dienst unspektakulär, dafür aber enorm solide. Er hält dem Portugiesen-Duo den Rücken frei und steht nun sogar mal im Angriff am richtigen Fleck. Und so einen wollte ich eigentlich draußen lassen für das Spiel…

Obwohl der VfL recht schnell zurück kam, bewahrten wir die Nerven und suchten weiter den Weg zum Tor. Doch abermals sahen sich unsere Angreifer einem starken Ersatzschlussmann gegenüber. Nach Marc Ziegler in der Vorwoche, parierte nun Andre Lenz bärsenstark. Kurz vor der Pause gegen Chihi.

Wie man es besser macht, bewies Sebastian Freis. Er war anstelle von Novakovic im Angriffszentrum aufgeboten worden. Nicht Mc Kenna, sondern Freis. Der belohnte die Nominierung nicht nur mit einer gewohnt engagierten und laufstarken Leistung, sondern auch mit dem 2:1. Wie wichtig. Für Köln und für ihn. Ich mag Freis, weil ich seine Einstellung mag. Nur musste er endlich auch mal treffen.
Aufgelegt wurde der Treffer im Übrigen von Taner Yalcin, der für Podolski in der Startelf stand. Gleich im ersten Spiel legen die beiden sich gegenseitig auf. Respekt!

Freis wirkte wie beflügelt und obwohl Wolfsburg ein zweites Mal zurück kam, stürmte Köln immer wieder gezielt nach vorne. Da ist die enorme Schnelligkeit von Freis unersetzlich. Mit Leuten, wie ihm kann man den vermeintlichen Favoriten ganz elegant auskontern. Und wenn dann auch noch ein Chihi ebenso blitzschnell nachrückt, dann gewinnt man so eine Partie auch mal. Das i-Tüpfelchen unter diesem Abend.

Angetrieben von Freis und Chihi zeigte sich auch Maniche wieder erstarkt. Yalcin kann bei solchen Spielern weiter wachsen. Luxus.

Alles Friede, Freude, Eierkuchen?

Beileibe nicht!
Denn so schön es ist, dass es mittlerweile vorne richtig gut klappt (8 Tore in den letzten drei Spielen), dann fragt man sich, was unsere Defensive nun macht.
Haben sie sich gegen Dortmund immerhin als Torschützen ausgezeichnet, haben die Herren heute bedrohlich gewackelt. Allen voran Geromel und Mondragon.
Keine Ahnung, was da los war. Sicher kann einem gegen einen Dzeko schon mal schwindelig werden. Aber so verwirrt über den Platz zu irren. Bedenklich! Dass uns das mal nicht einreißt.
Was McKenna, der auf der Bank schmorrte da wohl gedacht haben mag?

Gegen Frankfurt müssen wir unsere defensive Sicherheit wiederfinden und vorne weiter so Dampf machen. Leute, wie Freis, Chihi und Pezzoni werden das Ding dann schon schaukeln. Für das Trio freut es mich wahrlich so unendlich.

Stimmen

Personalprobleme hatte sein Gegenüber auf Seiten des FC, Zvonimir Soldo, im Vergleich zur 2:3-Heimniederlage gegen Borussia Dortmund. Zwar stand der nach Bronchitis genesene Geromel wieder zur Verfügung und rückte für McKenna in die Innenverteidigung, dafür aber fehlte mit Podolski und Novakovic der etatmäßige Angriff. Freis und Yalcin waren die Vertreter des Sturm-Duos.

Kicker

Kölns Torschütze Freis freute sich: „Poldi und Nova sind ausgefallen. Jetzt waren wir Jungs aus der zweiten Reihe am Zug und haben bewiesen, dass wir auch Tore schießen können.“

11 Freunde

Der Star des Spiels: Kevin Pezzoni. War vor allem in der ersten Halbzeit die ordnende Hand im Kölner Mittelfeld und setzte aus der defensiven Zentrale immer wieder offensiv Akzente. Krönte sein starkes Spiel mit seinem ersten Saisontor.

spox

Zahlen und Daten

Platz: 13
Punkte: 21
Tore: 15
Gegentore: 20
Nächster Gegner: Eintracht Frankfurt

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.