Poldi-Gala und Saisoneröffnung

Zwei vermeintliche Highlights standen am Wochenende an. Am Freitag gastierte der FC Bayern München im Rhein Energie Stadion zum offiziellen Ablösespiel und zwei Tage später wurde das Stadion erneut gestürmt: Zur Saisoneröffnung.

Dabei konnte der zweiten Veranstaltung weniger Beachtung geschenkt werden. An solchen Tagen erfreuen sich 40.000 Autogrammjäger der Nähe zur Mannschaft. Gekickt wird auch. Aber nur zwei Mal fünfzehn Minuten. Immerhin lieb der 1. FC Köln gegen Ford Niehl gegentorlos und netzte drei Mal ein: Freis, Mohamad und Podolski besorgten die Treffer. Drei Stützen der anstehenden Saison.

Neben den gewohnten Gesichtern (Mondragon, Geromel, Petit und ggf. Novakovic plus Maniche, wenn sie fit werden/sind) sowie einigen Überraschungen. Das zeigte sich schon am Freitag.

Das Spiel war nicht doll. Bayern hat seine Ambitionen für die Saison untermauert. Das gefällt, wenn man als neutraler Zuschauer auf die Leistung des Rekordmeisters schaut. Man darf einiges erwarten von diesem FCB. Van Gaal scheint der richtige Mann zu sein in München.

Für den FC wurde mir am Freitag ein wenig schummrig.
Da lief nur wenig zusammen. Die Abwehr stand keinesfalls sattelfest. Mondragon bewahrte uns vor einer größeren Niederlage. Geromel und Mohamad leisteten sich einige unnötige Fehler. Womé wird wohl nie zur konstanten Größe. Brecko spielte allenfalls solide.

Petit offenbarte große Probleme in meinen Augen. Nichts zu sehen von Routine, Stellungsspiel, Übersicht und Erfahrung. Etliche Male verstolperte er den Ball, leistete sich Fehlpässe und verlor seine Zweikämpfe. Läuferisch kann man ihm mal wieder nichts ankreiden, aber das wirkte nicht unbedingt solide. Da auch Maniche noch nicht im Vollbesitz seiner Kräfte ist, könnte es hier doch noch ein kleines Unsicherheitsproblem werden für Köln.
Immerhin spielte Boateng solide.

Überraschend die beiden Flügel.
Sanou erhielt den Vorzug vor Ehret. Soldo setzte auf die offensivere Variante. Wohl eher ein Test, wie das auch gegen erstklassige Gegner klappt. Das ließ sich teilweise zwar gut an, aber der Flügelflitzer kann anscheinend nicht 90 Minuten Gas geben. Ich sehe dann doch lieber Ehret auf der Seite. Auch, weil er defensiv stärker ist.

Oder aber Chihi.
Der durfte überraschend links ran, allerdings nur, weil Freis vorne gebraucht wurde. Auch wenn noch nicht alles zusammen lief, war Chihi der beste Kölner auf dem Platz. Vielleicht gelingt ihm doch noch der große Durchbruch. Der Freitagabend lässt hoffen, allerdings gibt es noch kleine Fragezeichen. Rechts offensiv ist eigentlich Freis fest eingeplant. Solange Novakovic fehlt und Ishiaku noch nicht in Topform ist, wird der Neuzugang dort eingesetzt. Aber was, wenn Nova zurück kehrt und Freis dann wieder den Platz von Chihi beansprucht?

Dann wird sich zeigen, ob sich Chihi dauerhaft durchsetzt…
… oder die Position wechselt. Schon gegen Bayern war er immer wieder auch links zu finden. Und da sich dort aktuell keiner nachhaltig anbietet, könnte das die Chance sein… oder eben doch zentraler, wenn Maniche noch Zeit benötigt.
Denn: Wenn Chihi seine aktuelle Form hält, dann gehört er in die erste Elf!

Vorbereitung Sommer 2009
SG Schneifel – 1. FC Köln 1:3
Rhein-Erft-Auswahl – 1. FC Köln 0:7
TuS Koblenz – 1. FC Köln 3:1
TuS Honigsessen – 1. FC Köln 0:18
Stadtauswahl Leichlingen/Witzhelden – 1. FC Köln 0:11
Hannover 96 – 1. FC Köln 0:0
Timisoara – 1. FC Köln 0:2
St. Andrä – 1. FC Köln2:2
1. FC Köln – FC Bayern München 0:2

Torjägerliste
Ishiaku 6 Treffer
Podolski 6 Treffer
Sanou 6 Treffer
Brosinski 5 Treffer
Chihi 5 Treffer
Freis 5 Treffer
Zielinsky 3 Treffer
Ehret 2 Treffer
Yalcin 2 Treffer
Boateng 1 Treffer
Brecko 1 Treffer
Matip 1 Treffer
Yabo 1 Treffer

Einsatzzeiten

Tor
Mondragon 450 Minuten
Kessler 315 Minuten
Varvodic 45 Minuten

Abwehr
Brecko 540 Minuten
Mohamad 540 Minuten
Geromel 495 Minuten
Womé 405 Minuten
Basala-Mazana 270 Minuten
Matuschyk 90 Minuten
Salger 90 Minuten
Schorch 90 Minuten
Vaaßen 90 Minuten

Mittelfeld
Chihi 515 Minuten
Petit 500 Minuten
Freis 489 Minuten
Boateng 439 Minuten
Ehret 348 Minuten
Yalcin 340 Minuten
Brosinski 328 Minuten
Sanou 328 Minuten
Matip 310 Minuten
Pezzoni 281 Minuten
Yabo 270 Minuten
Zielinsky 207 Minuten
Gardawski 135 Minuten
Nottbeck 135 Minuten
Clemens 90 Minuten
Vunguidica 18 Minuten

Sturm
Ishiaku 405 Minuten
Podolski 405 Minuten

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.