Salih Özcan startet mit Pech in seine richtungsweisende Saison beim 1. FC Köln

Keine Ahnung, ob das Pech ist oder Seuche oder eigentlich erstmal noch egal.
Salih Özcan hatte in Köln oft keinen ganz leichten Stand. Immer mal wieder behauptete er sich in der Anfangself, aber nur für kurze Zeit. Seine unbekümmerte Art, kam gut an, sein draufgängerisches und nicht immer kontrolliertes Verhalten auf dem Platz, kostete ihn diesen Platz regelmäßig.
Ich möchte seine aggressive Art auf dem Platz schon immer. Solche Typen braucht man und wenn der Junge dann noch aus der Stadt des eigenen Vereins kommt, dann will man ihn noch viel mehr in verantwortungsvoller Rolle sehen.
Die Chance hatte er vor einem Jahr nicht mehr und man schenkte ihm die Möglichkeit sich in Kiel weiterzuentwickeln.
Das gelang. Mehr als das.
Bei Holstein war er eine treibende Kraft und hat den nächsten Schritt in seiner Entwicklung genommen.
Fast zwangsläufig ist man am Geißbockheim froh, dass er in diesem Sommer wieder zurück gekehrt ist. In einem Sommer, in dem man kaum neue Spieler verpflichten dürfte, was die Chancen von Özcan erhöht.
Erst recht, da mit Verstraete und Hauptmann schon zwei Konkurrenten im zentralen Mittelfeld abgegeben wurde und Uth (Stand jetzt) nicht weiterverpflichtet wird. Zudem sollen auch Koziello und Schaub den Verein noch verlassen.
Konkurrenz ist trotzdem noch da. Besonders auf der Sechs, wo Hector und Skhiri wohl gesetzt sind und zudem Elvis und Höger bereit stehen.
Da Özcan in Kiel torgefährlicher geworden ist und seine Mitspieler besser in Szene setzen konnte, sind gleichzeitig seine Chancen auf der Zehn deutlich gestiegen. Da gibt es nach dem Abgang von Uth eine Vakanz, auch wenn dort Drexler und Kainz genauso spielen könnten, wie Elvis.
Doch Özcan schien gerade mit seiner aggressiven Spielart gute Chancen bei Gisdol zu haben.
Zu meiner Freude.

Doch irgendwie hat der Junge einfach Pech. Zum Auftakt der Vorbereitung musste er wegen eines positiven Corona-Tests erstmal pausieren. Umso bitterer, da die Vorbereitung nur auf fünf Wochen ausgelegt ist und er damit einen wichtigen Teil verpasst, um von Beginn an auf sich aufmerksam zu machen.

Jetzt haben erstmal andere Spieler Zeit sich in den Vordergrund zu spielen.
Ich drücke die Daumen, dass Özcan schnell in die Spur findet und seine Chance erhält.
Ansonsten dürfte das wirklich sein letztes Jahr in Köln gewesen sein.

andre080582

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.