Das Dilemma mit Jhon Cordoba

Die Sache scheint ganz einfach zu sein. Wenn Jhon Cordoba seinen Vertrag nicht verlängert und ein anderer Verein ein paar Millionen auf den Tisch legt, ist der Top-Torschütze im Sommer weg.

Ganz so einfach ist die Sache aber zum Glück doch nicht.

Ja, der Vertrag läuft aus und da ich davon ausgehe, dass Cordoba nicht verlängern wird, kann der Verein nur noch in diesem Sommer eine Ablöse generieren. Aus wirtschaftlicher Sicht mit reinem Blick auf den Spieler ein no-brainer. Geld muss rein, also verkaufen.

Interesse von anderen Clubs sollte nach den letzten anderthalb Jahren durchaus vorhanden sein.

Die Kehrseite sieht aber etwas anders aus. Wegen Corona werden in diesem Sommer wohl keine großen Summen fließen. Dass man für Cordoba locker über zehn Millionen einnimmt, ist deshalb fraglich. Das Geld muss im Gegenzug direkt wieder eingesetzt werden. In einen neuen Stürmer, der sofort zündet und eine gewisse Torgarantie mitbringt. Der allein dürfte bei schmalem Budget schwer zu finden sein. Zumal von den Cordoba-Einnahmen ein weiterer Spieler (mit)finanziert werden sollte.

Wenn kein passender Cordoba-Ersatz zu finden ist, sollte man am Geißbockheim lieber zwei Mal überlegen, ob man das kurzfristige Geld mitnimmt oder einem Transfer doch einen Riegel vorschiebt und Cordoba ein Jahr später ablösefrei ziehen lässt. Denn klar ist auch, dass es in der Saison 2020/2021 ebenfalls gegen den Abstieg geht. Dafür brauchen wir nicht nur eine stabile Abwehr, sondern auch ausreichend Tore. Ohne Cordoba wird die Luft allerdings schon arg dünn. Findet sich demnach trotz akzeptablem Cordoba-Angebot kein neuer Stürmer, von dem man vollends überzeugt ist, dann müssen die Kosten eines neuerlichen Abstiegs durchaus in die Bewertung mit einfließen. Ganz objektiv und sicherlich auch mit dem Verständnis, dass ein Cordoba-Verbleib keinen Klassenerhalt garantiert. Aber er verbessert zumindest die Chancen.

Also Cordoba behalten, wenn kein neuer Stürmer in Sicht ist?
Mitnichten!
Eventuell kann man in diesen Fall doch nochmal auf die Karte Modeste setzen. Kein Selbstgänger, wohl wahr. Aber in der Schlussphase der Saison hat er zumindest angedeutet, dass noch ein Torjäger-Gen in ihm schlummert. Eines, dass man eventuell wieder entfachen kann, wenn er das volle Vertrauen eines Stammspielers genießt und dabei den Atem eines jungen Talentes, wie Lemperle spürt. Einen weiteren soliden Angreifer sollte man in dem Modell trotz allem holen, aber man müsste die Cordoba-Millionen in dem Fall nicht komplett in eine 1a-Lösung investieren. Ob man Modeste die Rolle allerdings zutraut, muss ebenso objektiv in der sportlichen Führung diskutiert und bewertet werden.

Es bleibt spannend und eine Verlängerung von Cordoba beim EffZeh wäre mir die liebste Lösung. Ich sehe sie nur nicht und schaue etwas gebannt auf das, was noch kommen mag.

andre080582

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.