Digital-Tagebuch #09 – 2017

Der regelmäßige Leser dürfte mitbekommen haben, dass ich eine Renaissance des mobilen Browsers durchleben. Apps wurden gelöscht und Dienste stattdessen im Browser genutzt. Gebloggt wird auch lieber im Browser anstatt mit der passenden Blogging-App.

Noch vor einem Jahr habe ich mich ernsthaft gefragt, wozu so ein Browser auf dem Smartphone überhaupt gut ist. Jetzt ist das Icon meines Browsers meiner Wahl sogar in die untere Leiste des iPhones gerutscht.

Durch die Dauernutzung fallen immer wieder Punkte auf, die einen stören und Fragezeichen hervorrufen. Sei es nun die Frage, warum ich direkt auf dem mobilen Webangebot von pocket keine Links an tumblr & co senden kann. Elementarer ist jedoch eine grundlegende Frage.

Die, nach dem Schließen eines Tabs.

Denn all jene, die einen halbwegs aufgeräumten Mobile-Browser mögen, schließen regelmäßig Tabs, die nicht mehr benötigt werden. Das geht fix. Soweit. Mit langen Daumen. Oder wenn man Linkshänder ist. Denn das Schließen-x ist links oben verbaut. Zumindest in einigen Browsern. Bei Safari zum Beispiel.

Dort ist dieser Kreuz also genau dort, wo der horizontale Weg des Daumens am längsten ist. Warum tut man sowas. Will man das Schließen von Tabs verhindern. Oder soll die nächste Evolutionsstufe des Menschens zu längeren Daumen führen? Oder wurde einfach nicht mobil genug gedacht?

Warum das x nicht einfach rechts unten bei den Tabs verorten, um es einfacher erreichen zu können? Wenn man nicht alles selber macht… oder halt Chrome verwendet. Geht doch!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.