Vom Kotzen, Kacken und Siegen

Ich hatte schon mit dem Schlimmsten gerechnet, als Spielfeldrändchen einw viertel Stunde vor dem Anpfiff auf mein Trikot kotzte. Beim folgenden Windelwechsel kackte er noch zwei Mal auf die Wickelunterlage, gerade als ich ihn sauber hatte. Das konnte nur ein beschissenes Spiel werden.

Wurde es dann überraschend gar nicht, auch wenn es durchaus ein paar Sachen gab, die leicht zum Kotzen waren. Trotzdem, Auftakt geglückt und Stuttgart ist weiterhin unser Lieblingsgegner. Vielleicht war das der wahre einzige Grund für den Sieg. Denn der VfB machte viel richtig und Köln hatte eine entsprechende Portion Glück. Den Sieg haben sie sich schlussendlich trotzdem verdient.

Was mir gefiel
Einsatz und Wille
Gerhardt in der Startelf
Horns Reflexe
Dass Sörensen oft irgendwie einen Fuß dazwischen bekam
Wie Jojic im Zentrum immer wieder auf den Gegenspieler ging
Technik und Ideen von Bittencourt
Schnelles Umschaltspiel
Zug zum Tor
Dass Spielfeldrändchen während der Partie so brav war

Was mir nicht gefiel
Abschläge und lange Bälle immer nur auf Modeste (einfach zu verteidigen)
Der an sich schlecht geschossene Elfmeter
Wackler und Unsicherheiten in der Defensive

Wir können mehr als zufrieden sein mit dem Beginn in die neue Saison, besonders, da Stuttgart bewiesen hat, dass sie weiterhin eine starke Offensive beisammen haben und sich andere Teams wesentlich schwerer gegen den VfB tun werden. Dass die Abwehr einige Partien (vielleicht auch die ganze Hinserie) brauchen könnte, um stabil zu werden, war zu erwarten. Umso schöner anzusehen, wie das Team versucht den Ball früh zu gewinnen und damit weg von dem eigenen Tor zu halten. Die offensiven Qualitäten und Alternativen (zwei Jokertore!) waren deutlich zu erkennen. Diese Mannschaft dürfte und noch viel Freude bereiten.

Come on EffZeh

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.