Lesestoff vom 25. März 2015

Jeden Tag landen etliche neue Texte in meinem Feedreader, trudeln per Newsletter herein oder werden in meiner Timeline geteilt, bis ich auch auf die aufmerksam werden.

An dieser Stelle sammele und kommentiere ich alle jene Texte, die herausstechen.

Viel Spass damit!

  • Der Link ist tot! Warum Medienunternehmen enorme Reichweiten ungenutzt lassen | t3n – „Sie verwenden also sehr viel Aufwand darauf, Links in den Stream der Nutzer zu pushen. Das führt zu Milliarden von Impressions, bei denen die Nutzer keine Inhalte sehen, sondern Links.“ Bei Videos kann ich mit schon jetzt vorstellen, dass es sinnvoller ist, diese nicht selber zu hosten, sondern direkt auf YouTube einzustellen und zu monetarisieren. Warum nicht auch bald woanders und mit anderen Formen. Auch hier hängt davon ab, wo man seine Leser am besten erreicht und womit. Ein durchdachtes Finanzierungsmodell ist aber auch dabei ein wichtiger Grundstein.
  • Sonnenfinsternis als Traffic und Umsatzbringer – Nice. Ist zwar kein Business Case, aber eine schöne Story
  • Curved, E-Plus und warum Geldgeber ungern genannt werden wollen – Die Gegenrede darf hier natürlich nicht fehlen. Sie ist nachvollziehbar, mit aber zu bewusst polternd.
  • Content Marketing: Journalismus aus der Hölle? – Lousy Pennies – „Statt Hunderttausende von Euros in Google-Anzeigen und zunehmend nutzlos werdende Banner zu stecken, stecken sie das Geld lieber in was eigenes.“ Gut gemachte Seiten mit interessanten, hochwertigen und Mehrwert bringenden Inhalten werden sich durchsetzen. Die Transparent der Unternehmen hinter dem Angebot sollte Ehrensache sein. Ist aber jetzt leider schon ein naiver Wunsch.
  • Mehr Lesetipps findest Du auch in meinem tumblr.

    Schreib einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.