20 Dinge über mich… und über die Lust am Bloggen

Vor einigen Tagen, gefühlt schon Wochen her, wurden wieder einige Stöckchen durchs Bloggerdorf geworfen. Herausgekommen sind eine Reihe sehr persönlicher Beiträge, die einen noch näher an die Blogger bringen. Eine Reihe von den schreibenden Damen und Herren, kenne ich persönlich und war überrascht, was da nicht alles herausgekommen ist. Wer ein wenig nachlesen mag, dem seinen diese Beiträge ans Herz gelegt.
Claudia
wirres.net
Daniel
Jan
Daniel zum Zweiten

Bei einem Stöckchen ging es darum, zwanzig Dinge über sich zu offenbaren. Uff…

1. Was wohl kaum einer weiß, es sei denn er hat mich bei XING gestalkt. Ich darf den Titel Diplom (IST) Sportjournalist tragen. Vor einigen Jahren habe ich am IST (ausgerechnet in Düsseldorf beheimatet) eine Weiterbildung abgeschlossen, die mir den geliebten Journalistenjob noch näher gebracht hat. Erkenntnis des Ganzen: Ich habe wohl eine Radiostimme.

2. Seitdem mag ich auch dieses Medium, obwohl ich mich beim Schreiben wohler fühle. Wahrscheinlich weil ich dort die nötige Zeit habe, um mir die Worte zu recht zu legen. Webradio und Podcasten ist trotzdem toll. Für rh4 habe einige Sendungen produziert, ebenso für Mein Sportradio. Zum Podcasten komme ich leider gar nicht. Obwohl ich echt Bock drauf hätte und man mit Audioboo eigentlich einen schnellen kurzen Einstieg schaffen könnte…

3. Ich habe zwei Mal bei den Cyclassics in Hamburg teilgenommen. Jeweils die kleinste Runde. Beim ersten Mal hat mich der Besenwagen freundlicherweise aufgenommen. Beim anderen Mal bin ich ins Ziel gekommen. Die Zeit weiß ich nicht mehr. Danach war der Reiz irgendwie weg.

4. Ging mir beim Alsterlauf auch. Nach dem Radfahren hatte ich das Joggen für mich entdeckt und auch echt Spaß. 10 Kilometer liefen überraschend gut. Danach gab es Knieprobleme und Laufen war damit auch erledigt. Leider.

5. Ich hab es oben schon angedeutet: Ich kann mich eher schriftlich ausdrücken. Ich bin keiner, der gern in großen Runden spricht. Obwohl das meine engsten Freunde nicht glauben können…

6. Punkt vier liegt daran, dass ich lange brauche, bis ich jemanden echt ins Herz geschlossen habe. Dann aber richtig und für immer. Dann bin ich auch ein anderer Mensch. Ich liebe und pflege meinen kleinen aber feinen Freundeskreis.

7. Meinen besten Kumpel sehe ich nicht so oft, wie man es erwarten sollte. Wir hatten auch schon ordentlich Zoff und immer mal blödere Phasen. Aber wir raufen uns beim Bier ohne eine Aussprache immer aus. So, als wäre nie was gewesen. Komische Männerfreundschaft.

8. Schreiben. Immer wieder schreiben. Ich habe als Jugendlicher eine ganze Reihe von Geschichten und Gedichten verfasst. Einige habe ich bei Literaturwettbewerben eingereicht. Größter Erfolg: Einige Veröffentlichungen in einem jährlich herausgegebenen Gedichtband.

9. Ich schreibe seit Jahren handschriftlich (!) an einem Roman und ärgere mich tierisch, dass ich mir dafür nicht die Zeit nehme, die ich gern dafür hätte. Und meine Verlobte erst…

10. Ich habe andere Romanideen in der digitalen Schublade…

11. Ich träume von einem Rentnerdasein auf einer Terrasse am Meer… dabei liebe ich Hamburg so sehr, dass ich hier niemals weg möchte.

12. Ich kann nicht mit Tieren. Das ist auch ein Grund, warum mich der afrikanische Kontinent als Reiseziel noch nie gereizt hat.

13. Ich wollte nie nach Amerika. Bis meine Freundin mich mal überzeugt hat. Dabei habe ich mich in Boston verliebt und möchte unbedingt dort nochmal zurück und dann auch an die Westküste.

14. Mit 30 Jahren bin ich zum ersten Mal seit meiner Führerscheinprüfung wieder Auto gefahren. Den Lappen hatte ich mit 19 gemacht. Über zehn Jahre unfallfrei also. Wer kann das schon von sich sagen.

15. Ich mag Zugfahrten. Da kann man entspannt reisen und nebenbei so viele Dinge erledigen. Das liebe ich viel mehr als Fliegen. Je älter ich werde, desto mehr Angst habe ich, wenn ich einen Flieger betrete.

16. Ich hatte auch jahrelang Angst, fast Panik vor dem Zahnarzt. Bis mir in Hamburg einer empfohlen wurde, der nicht nur eine beruhigende Art hat, sondern mich dank Hypnose entspannt hat. Seitdem bin ich viel relaxter.

17. Ich liebe Grillen. Einfach eine großartige Sache dort am Feuer zu stehen, Bier zu trinken und Grillgut zu wenden. Komischerweise kann ich mir Fleisch auch in großen Mengen reinzwängen, obwohl ich sonst nicht der riesengroße Esser bin…

18. Ich konnte für Sushi nie was abgewinnen. Doch es gibt ein Restaurant in Hamburg, wo ich sogar Nachschlag genommen habe.

19. Qualität ist halt wichtig und dafür gebe ich auch mal mehr Geld aus.

20. Genauso, wie für Konzerte. Ich liebe das Flair rund um Livemusik. Wovon ich glücklicherweise weg gekommen bin, sind Bandshirts. Früher hatte ich ausschließlich Bandshirts im Schrank. Jetzt nur noch ganz wenige.

Und, hättet ihr alles gedacht?
Und ist es aufgefallen, dass ich nichts über Fußball und meinen EffZeh geschrieben habe?

Ich nutze das Stöckchen mal direkt, um auch kurz noch zu einem älteren Webmasterfriday zu schreiben: Die Lust am Bloggen. Ich liebe es mich über meine Blogs auszudrücken. Wahrscheinlich, wie ich es oben an einigen Stellen erwähnt habe, weil ich einfach Lust an der Schreibe habe und mich so auch besser ausdrücken kann. Und ich es wohl auch will, also in einem gewissen Maße bin ich eine kleine digitale Rampensau. Aber es beruhigt mich, erdet mich und bringt mich zum Nachdenken und Verarbeiten. Dabei habe ich (leider) so viele Ideen, was ich verbloggen kann und auch zu neuen Blogs, dass es mich fast auffrisst. Ich finde einfach nicht ausreichend Zeit, um mich all den Themen zu widmen. Doch mittlerweile schaffe ich es ganz gut, mich nicht zu sehr zu stressen. Ich hoffe aber, dass ich irgendwann wieder mehr und ausreichend Zeit dafür finde… sieht aber aktuell leider schlechter aus…

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.