Zu abgeklärt für den Klassenerhalt

Ich hätte es vor ein paar Wochen noch nicht gedacht, aber nach dem Sieg vom Wochenende, nach der überzeugenden zweiten Halbzeit twitterte ich ernsthaft und voller Überzeugung:

Die spielen so abgeklärt, dass man sich den Aufstieg doch (fast) wünschen könnte

Ich mag mich sportlich noch nicht wirklich mit dem Aufstieg anfreunden. Wirtschaftlich macht es Sinn und ich kann die Augen nicht verschließen vor der augenscheinlichen Entwicklung der Mannschaft. Nicht zwingend spielerisch. Seit Saisonbeginn ließ das Team immer wieder seine Qualitäten aufblitzen. Kinners, denkt mal an die ersten Spiele. Wie haben die spielerisch überzeugt. Damals fehlten die Tore und dann gab es defensiv zu viele Nachlässigkeiten.

Mittlerweile sind wir defensiv ein echtes Bollwerk, dass sich auch durch Ausfälle nicht erschüttern lässt. Maroh ist mittlerweile echt überzeugend. Mc Kenna ist das Uhrwerk. Bruno hat seine erste Chance durchaus genutzt. Hector wird immer stärker, so abgeklärt und gut der Typ, Wahnsinn. Brecko baut aktuell etwas ab, ist aber weiter verlässlich und solide.

Tore schießen wir jetzt auch nicht am Fließband, aber eins ist irgendwie immer dabei. Chancen haben wir weiterhin für drei Spiele pro Partie. Es ist Potenzial da, aber noch genauso viel zu tun. Das Mittelfeld oftmals so unkreativ. Clemens ausgenommen. Vielleicht kommt hier durch Chihi mehr Drive rein, auch wenn ich ihn nicht als Hoffnungsträger hochjubeln mag. Dazu habe ich ihn oft genug verflucht. Aber kommt er in Tritt, bedeutet das mehr Freiraum für Clemens und noch mehr Gefahr für das gegnerische Tor.

Was mich aber wirklich darüber hinwegblicken lässt, dass die absolute Konstanz fehlt – Konstanz, um immer überzeugend aufzutreten und zu brillieren – ist diese Abgeklärheit. Die Mannschaft spielt ihren Stiefel runter, behält die Ruhe, hat mittlerweile das Selbstvertrauen von 13 Spielen ohne Niederlage, um an den entscheidenen Moment zu glauben. Sie wirken gereift und fahren Punkte ein, die man durchaus leicht herschenken kann. Aber sie haben eine gewisse Routine entwickelt und ein Selbstbild, das wichtig ist im Sport, in dem der Kopf eine wichtige Rolle spielt. Dazu kommt Glück. In München heißt es oft (von nicht Bayern-Fans) Dusel. Dieses Quentchen, das einem die Meisterschaft bringt. Oder ebend den Aufstieg.

Es muss nicht überragend sein.
Manchmal reicht ein dreckiger Sieg.

Klasse für überzeugende Spiele sind da. Auch wenn die zweite Liga ein anderes Kaliber ist und manche Kandidaten im Kader in der Bundesliga Probleme bekommen dürfte. Ein Matuschyk ist ein Spieler, der viel mitbringt, aber sich oft hängen lässt. Ihm traue ich den Sprung jedoch weiterhin zu. Gegen Paderborn war er auf der Halbposition total überzeugend. Mehr davon. Strobl spielte in meinen Augen einen tollen Part. Einen großartigen Sechser. Eine Art moderner Libero, der zwischen Abwehr und Mittelfeld pendelte und körperliche Präsenz einbrachte. Mit den Beiden brauchen wir Jajalo nicht. Er wird den Durchbruch in Köln nicht mehr schaffen.

Jajalo bringt so viel mit. Ist technisch so überragend. Vom Kopf aber zu langsam. Er verschleppt zu oft, geht falsche Wege, spielt die richtigen Pässe zu selten. Dazu werde ich mich in einem separaten Beitrag noch mal äußern. Bröker ist ein ähnlicher Fall. Er bringt viel mit. Nicht technisch, aber körperlich. Ein Kampfschwein. Ich mag solche Typen. Aber er ist nicht clever genug, will oft zu viel und hat nicht die Übersicht, um der Mannschaft spielerisch und in der Offensive zu helfen.

Clemens ist aktuell überragend. Schon allein wegen ihm müssen wir aufsteigen. Sonst ist er im Sommer wohl weg. Wobei selbst der Aufstieg nicht seinen Verbleib sichert. Ujah wird noch fünf Mal knipsen. Da könnte ich drauf wetten. Das Spiel hat seinen Knoten zum Platzen gebracht. Auch in der Hinrunde brauchte er viele Spiele, ehe er drinnen war. Und dann ging die Post ab. Er war von Beginn an ein anderer Spieler, viel präsenter und williger, als zuvor. Nach seinem ersten Treffer ging er dann ab wie ein Zäpfchen. Wie in seinen besten Spielen. Mit diesem unbändigen Willen das Ding zu machen. Ganz stark. Die Abwesenheit von Maierhofer scheint ihm gut zu tun. Stanislawski wäre in meinen Augen gut bedient, wenn er den Österreicher als Joker in der Hinterhand behält. Erst recht, wenn Chihi fit wird und mit Clemens sowie Ujah eine agile Offensivreihe bilden könnte…

Es geht aufwärts.
Nicht zwingend in Sachen 90 Minuten Dominanz.
Aber das schafft aktuell maximal ein FC Bayern München. Maximal!

Und die Tabelle lügt halt auch mal nicht… irgendwie…

COME ON FC!!!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.