Alles halb so wild

Knapp zwei Wochen war ich weg. Habe nicht nur ungemein ausgespannt, sondern auch den Saisonauftakt verpasst. Vielleicht nicht das schlechteste, wenn man den einen Zähler nach zwei Spielen betrachtet. Ich habe jetzt einiges zu den Partien gelesen, reichlich überflogen und werde versuchen mir die Spiele im Nachklapp auch nochmal anzuschauen. Aber wirklich verwundert und zu Tode betrübt bin ich nicht.

Ich habe vom Saisonauftakt nicht viel erwartet, maximal eine Überraschung erhofft. Und diese Überraschung wären zwei Siege gewesen. Gegen Braunschweig habe ich mit der Niederlage gerechnet, gegen Sandhausen sollte man eigentlich gewinnen. Aber hier war auch etwas Pech im Spiel (wie beim dämlichen Abseitstreffer in Braunschweig auch). Sei’s drum.

Sind ja erst zwei Spiele rum und hoffentlich verstummen nun erstmal alle, die den EffZeh noch immer als Aufstiegskandidaten sehen. Verdammt, wir werden uns durch diese erste Saison wurschteln und müssen dann im zweiten Zweitligajahr – dann hoffentlich gefestigt und mit den selben handelnden Personen an Bord – angreifen. Auch wenn der anvisierte Umbruch für viele nicht so groß geworden ist, wie erhofft, so hat sich doch einiges getan im Kader. Und im Umfeld.

Die Mannschaft braucht Zeit.
Und wir alle Geduld!

Da ich wie gesagt noch keine Bewegtbilder gesehen habe, lasse ich andere zu Wort kommen.

Über weite Strecken bot sie jedoch behäbigen und wenig ansehnlichen Fußball. Defensiv agierte die Truppe fleißig, bei eigenem Ballbesitz bot sie aber die gleichen Fehler wie in der vergangenen Saison.

In diesem Spiel zeigten die Geißböcke einige Unzulänglichkeiten im spielerischen Bereich. Taktisch waren sie jedoch durchaus gut. Es gab zwar keine Wunderdinge, aber phasenweise zeigten sie ein ordentliches Pressing, gute Kombinationen, aber es fehlte am letzten Pass und der Effektivität. Dennoch war die Arbeit gegen den Ball und das Kombinationsspiel akzeptabel.

Leider hatte Eiche beim Freistoß komplett gepennt, denn die ganze Hintermannschaft des Effzeh war aus dem 16er geeilt um die Spieler der Eintracht ins Abseits zu stellen. Nunja, nicht alle waren dabei, Eiche hatte wie geschrieben einen kleinen Winterschlaf gehalten und so waren 3 Mann alleine vor Horn und Ademi markierte somit das 1:0 (69 Minute).

Wie ausgewechselt kam der Effzeh dann aber vom Pausen Tee und machte direkt von Anpfiff richtig Druck. Innerhalb von 10 Minuten wurde locker 5 gute bis richtig gute Torchancen herausgespielt, aber weder Bröker oder Royer konnten die Kugel ins Eckige bringen. Auch das Spiel in der “neudeutsch” Box war in HZ richtig gut, aber die Schwäche aus dem ersten Spiel was das Tore schießen betrifft, kam auch in Spiel 2 wieder zum Zuge.
Was für mich persönlich wieder an alte Spielweise von früher erinnerte, man gab nun dem Gegner wieder viel zu viel Platz und versuchte nicht das 2:0 zu machen.

Und wie geht’s jetzt weiter?

Die Mannschaft muss weiterhin den Willen zeigen, aber noch mehr zusammenwachsen. Obwohl der Kader früh beisammen war, müssen noch Automatismen entwickelt werden. Das kommt im Wettkampf. Zudem mutiger nach vorne spielen und unbekümmert in der Offensive agieren. Ein Jajalo könnte mit seinen Fähigkeiten durchaus helfen und die jugendliche zweite Reihe erhält nun ihre Chance. Denn nach Clemens haben sich auch Chihi und Matuschyk verletzt. Gott sei Dank, steht jetzt erstmal der DFB-Pokal an. Für mich unwichtig, auch wenn wir die Euros, die jedes Weiterkommen bedeuten durchaus gebrauchen können. Aber in Bayern dürfte Stani, gerade nach den Ausfällen etwas testen.

„Ich war vor allem sehr zufrieden mit den Jungen. Kacper Przybylko hat das gut gemacht, Lukas Kübler auch, und Jonas Hector war richtig stark“, erklärt Stanislawski.

Wobei ich davon abraten würde, die Mannschaft groß umzubauen. Lieber den aktuellen Stammspielern weitere Möglichkeit geben, sich einzuspielen und abzustimmen. Und hoffentlich Selbstvertrauen zu sammeln für die Liga.

Der Kicker holt ja direkt Hector in die IV (für Wimmer) und Strobl ins DM. Zudem soll demnach Przybylko für Chong Tese beginnen. Warum aber Wimmer rausnehmen, der sicherlich nicht so schlecht war, nur um einen ebenfalls jungen Kölner zu bringen? Statt Pritsche, der es in der Vorbereitung nicht so wie erhofft geschafft hatte, sich aufzudrängen reinbringen, wenn man statt Tese Ishak auflaufen lassen kann, der für mich aktuell ohnehin Stürmer Nummer eins wäre. Gut, Strobl kann (und muss) man wohl bringen. Wen sonst?

Denn es wird doch etwas eng, wenn drei vermeintliche Stammspieler im Mittelfeld ausfallen. Hier “rächt” sich der Verkauf von Roshi. Aber ich bleibe dabei. Wenn Stanislawski nicht vollends von dem Albaner in der aktuellen Verfassung überzeugt ist, dann sollte man dem Talent Spielpraxis gewähren. Hoffentlich bekommt er sie und überzeugt. Nur nicht im Aufeinandertreffen mit dem EffZeh.

Wir hätten dann aktuell noch Schnellhardt, Yabo und Buchtmann, die im Mittelfeld aus (und weiter?) helfen könnten.

Ach ja, da auch McKenna ausfällt, darf Wimmer weiterhin mit Maroh die Innenverteidigung bilden. Allen Kritikern, die den scheinbar mangelnden Umbruch vorwerfen, sollte mal zugeworfen werden, dass mit Horn, Wimmer und Maroh eine komplett neue zentrale Defensive installiert wurde (erweitert um Lehmann). Eine nicht ganz unbedeutende Schlüsselstelle im Team. Und wer hätte den 19-jährigen Wimmer bei seiner Verpflichtung ernsthaft den Stammplatz zugetraut?!?

Ansonsten hat sich die Kadersituation auf Abgangsseite verbessert. Nach dem Leihgeschäft von Novakovic wurde auch Peszko ausgeliehen. Immerhin! Das verspricht aber schon jetzt ein unruhiger Sommer 2013, wenn die Spieler wieder auf unserer Gehaltsliste auftauchen (Nova ja bereits im Winter). Wie Riether übrigens auch. Der Vertrag mit Giannoulis wurde immerhin gänzlich aufgelöst. Und wie man hört, steht der Abschied von Geromel ja auch bevor. Bliebe nur noch Rensing.

Damit mich keiner falsch versteht

Ich würde auch gern einen Roshi, Buchtmann und Pritsche in der Startelf zaubern sehen. Aber Stanislawski und sein Trainerteam sind wesentlich dichter am Team dran. Wir kriegen doch nur einen Bruchteil mit. Und wenn er meint, dass die Spieler nicht bereit sind für die erste Mannschaft oder andere Spieler besser, warum sollte er für uns (und die Presse) dann auf die Jugend setzen und den Verein damit ins Unglück stürzen. Der Aufschrei wäre größer, wenn wir mit unerfahrenen Spielern absteigen. Wir sollten hier alle Vertrauen in den Trainer haben und endlich mal Ruhe bewahren.

Ruhe, die der Verein nicht kennt, aber so dringend benötigt. Gerde jetzt.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.