Die Katze aus dem Sack gelassen

Jörg Jakobs, Kaderplaner und Transfermanager des 1. FC Köln: „Der FC hat sich für einen Umbruch im Kader mit einer Kombination aus jungen und erfahrenen Spielern entschieden. Wir werden zudem Anpassungen wegen des deutlich niedrigeren Spieler-Etats vornehmen müssen.”

Das ist schon recht ungewöhnlich. Wie bei der Nationalmannschaft vor großen Turnieren üblich, gab der 1. FC Köln seinen Kader für die Saisonvorbereitung bekannt. Demnach sieht die Aufstellung (erstmal) so aus.

Horn (Kessler, Schuhen)
Brecko (Basala-Mazana) – Maroh (Pezzoni) – McKenna (Kübler) – Eichner (Giannoulis)
Jajalo (Strobl) – Matuschyk (Yabo)
Clemens (Hector) – Bröker (Buchtmann, Schnellhardt) – Chihi (Roshi)
Przybylko/Ishak (Tese)

Neue Spieler können und sollen noch dazu kommen.

  • Auch wenn der zweite Innenverteidiger neben Maroh nicht optimal besetzt scheint, passiert hier vielleicht nichts mehr.
  • Basala-Mazana könnte noch verliehen werden, dann brauchen wir hier noch einen BackUp. Ebenso auf der anderen Seite bei Giannoulis.
  • Zudem soll noch ein Sechser kommen. Geht dann noch jemand?
  • Zudem sucht man noch einen treffsicheren Angreifer. Dann könnte uns Tese vielleicht doch noch verlassen.

Was aber viel spannender ist: 13 Spieler wurden damit endgültig vor die Tür gesetzt. Sie sollen sich neue Vereine suchen.

Pedro Geromel, Alexandru Ionita, Martin Lanig, Milivoje Novakovic, Slawomir Peszko, Michael Rensing, Sascha Riether, Stephan Salger, Christopher Schorch, Daniel Schwabke, Miro Varvodic, José Pierre Vunguidica, Taner Yalcin

Vieles war ja klar. Bei Schorch hatte man vermutet, dass er vielleicht eine Chance als IV erhält. Wäre für mich eine gute Option gewesen.
Sonst hat alles Hand und Fuß und passt zur neuen Marschroute.
Es ist natürlich gefährlich, Spieler so deutlich auszubooten, da interessierende Vereine nun bei der Ablösesumme pokern werden. Aber für den Klub geht es darum, den Kader zu verschlanken und Spieler loszuwerden, die den Etat mit hohen Gehältern belasten.
… und bisher gab es ja anscheinend kaum Angebote, so dass man jetzt zum Ausverkauf aufruft…

Mal sehen, ob nun Bewegung in die Transferpolitik kommt.
Denn erst wenn wir abgeben, können wir wieder aktiv werden.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.