Jugendliche Neuausrichtung (fast) ohne Eigengewächse

So ein Abstieg kann ja was gutes, reinigendes haben. Würg!
Bei Klassenerhalt wären möglicherweise einige Spieler geblieben, die man abgeben sollte. Bei Abstieg haben diese – zweifellos nicht ganz untalentierten – Spieler (Jajalo, Peszko) dann möglicherweise doch keinen Bock und ziehen weiter. Teilweise, vielleicht, hoffentlich mit ordentlicher Empfehlung durch eine gute EM. Oder weil ein Sportdirektor des Planeten noch an die guten alten Zeiten (Geromel) denkt. Denn sonst fließt wenig Asche den Rhein nach Köln hinab oder hinunter.

Ein Neuaufbau ist angesagt.
Frank Schaefer soll hier die Zügel in der Hand halten und im Hintergrund wirken. Wie ein Reschke in Leverkusen, abgeschirmt durch einen Trainer (Stanislawski) und einen Sportdirektor.
Schaefer, der die Jugend des EffZeh wie seine Westentasche kennt und zuletzt die Leihspieler betreute. Das zeigt ganz klar, dass Köln wirklich auf die Jugend bauen möchte.

Der Wille ist ihnen nicht abzusprechen.

Was aber, wenn die Talente lieber flüchten, als (endlich) die Chance beim EffZeh zu ergreifen?
Mitchell Weiser siedelt wohl nach München über, Mark Uth nach Heerenveen und Bienvenue Basala-Mazana soll in Fürth im Gespräch sein.

Timo Horn bekommt – HOFFENTLICH!!! (was nicht GEGEN Horn gewertet ist) – weiter Michael Rensing vor die Nase gesetzt.
Alexandru Ionita gilt als Fehlgriff, seinen Aktien sind gering. Taner Yalcin ist eh umstritten gewesen. Konstantinos Giannoulis dürfte einen Teufel tun zum EffZeh zurück zu kehren, sondern in Griechenland weiter ordentlich spielen.
Stephan Salger, Jose Vunguidica und selbst Reinhold Yabo sowie Adam Matuschyk konnten bei ihren Leihvereinen nicht überzeugen. Wobei ich gerade Yabo und Matuschyk nochmal in den Kader holen würde. Wenn sie denn wollen

Blieben noch Christopher Buchtmann, Christian Clemens, Fabian Schnellhardt, Odise Roshi und Mikael Ishak, die bereits in dieser Saison immer mal im Kader standen. Dazu aus der zweiten Mannschaft Jonas Hector, Lukas Kübler und den schon öfters angesprochenen Kacper Przybyłko.

KIar, das wären trotzdem noch an die zehn Nachwuchskräfte (darf man Clemens noch so betiteln?!) im Kader. Aber welche Chancen hätten sie auf einen Stammplatz? Vor allem frage ich mich aber, warum gerade jetzt mit die talentiertesten Jugendspieler den Klub verlassen, wenn sie doch sehen, dass sie Teil des Neuaufbaus sein sollen und ihr “Mentor” Schaefer dafür verantwortlich sein soll?

Es bleibt ein bitterer Beigeschmack…

… und hat doch einen Grund: Weil (auch sie) keinen Bock mehr auf den Verein haben. Weil hier die letzten Jahre so viel schief gelaufen ist und sie nicht ausreichend gefördert UND gefordert wurden.
Der 1. FC Köln muss jetzt Kredit zurückgewinnen.
Bei (Jugend)Spielern und den Fans.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.