Fehlendes Profitum

Ich habe Angst. Ich habe echt Angst. Seit ein paar Tagen renne ich mit einem unguten Gefühl durch die Hansestadt. Morgen geht’s nach Köln. Nach aktuellem Stand, um den EffZeh beim Abstieg zuzuschauen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass Hertha sein Heimspiel gewinnt. Ich höre deshalb immer wieder “Wer soll denn bei den Berlinern das Tor treffen?” und entgegne gebetsmühlenartig: “In so einem Spiel trifft dann mal der Ottl. Oder gar ein Lell.” Dass mit Ramos, Raffael und Lasogga zudem Spieler im Kader stehen, die Qualität für mehr hat und gegen die ich mich am als Neuzugänge am Geißbockheim nicht sträuben würde, scheint ohnehin niemanden zu interessieren.

Darum geht es aktuell aber trotzdem nicht.
Es geht um uns. Unseren Verein. Den 1. FC Köln.

Der muss gegen den FC Bayern München gewinnen. Egal wie!

Vor allem muss er dafür endlich mal eine Leistung abrufen, die man von Profisportlern erwarten darf. Kampf, Wille, Einsatz, Leidenschaft. Nur hat das in den letzten Spielen zu oft gefehlt oder wurde nur zu selten aufgerufen. Jetzt rächt sich, dass wir die möglichen Siege gegen Bremen und Stuttgart nicht einfahren konnten.

Seien wir ehrlich, wir haben den Klassenerhalt nicht verdient und in einer normalen Saison wären wir bereits abgestiegen. Danke Hertha!

Der Grund dafür ist einfach: Die Spieler.
Bis auf Rensing hat keiner aus dem Team über die gesamte Saison überzeugt. Poldi hatte eine großartige Hinserie, hängt jetzt aber auch durch. Lanig hat in Ansätzen gezeigt, dass er uns verstärken kann und Verantwortung übernimmt (dass ich sowas nochmal über ihn schreibe). Jemal war anfangs eine Bombe, dann aber zu oft verletzt. Ishak und Roshi sind noch zu jung, um Konstanz zu erwarten. Der Rest war größtenteils Grütze.

Am Trainer lag es sicherlich nicht. Bitter für Solbakken und eine Vision, die man in Köln langfristig aufbauen wollte. Die Chance ist vertan. Wir beginnen wieder von vorn. Dann aber bitte mit Spielern, die ihren Beruf verstanden haben.

Denn wenn ich aktuell lese, wie Spieler darüber jammern, dass sie nur eine Stunde mithalten können, weil die Kondition fehlt, kommt mir die Galle hoch. Da wird der Trainer angeprangert, weil er keine Kondition bolzen ließ. Schlechtes Alibi, Jungs. Ihr seid gefordert, ihr seid Profis! Es ist euer Job verdammt noch mal und ihr wisst, dass die Arbeitszeit eines Profifußballers begrenzt ist. In diesen 20 Jahren habt ihr alles dafür zu tun, um fit zu sein. Oder jammert ihr auch rum, weil der Trainer euch nicht bekocht und ihr deshalb nur Fast Food zu euch nehmen müsst?

Verdammt noch mal, Solbakken hat ein offenes Konzept gelebt. Eines, das von Vertrauen lebt. Er hat mit euch an der taktischen Ausrichtung gearbeitet. Es wäre Eure Aufgabe gewesen, individuell an der Fitness zu arbeiten. Die Trainingstage von Solbakken war nicht so lang, dass ihr keine Zeit für eine Stunde Kondition am Tag hattet. Wolltet ihr nicht, also beschwert euch nicht!!!

Ihr habt den EffZeh dahin geführt, wo er jetzt steht.
Scheint euch egal zu sein, ihr seid ja in ein oder zwei Jahren wieder weg.
Wir bleiben dem Verein aber das ganze Leben treu. Wir stehen wie ein Mann hinter dem Klub. Es fällt aber schwer euch zu unterstützen, wenn man merkt, dass ihr euren Beruf verfehlt habt.
Macht was anderes!

Oder besser: Belehrt mich eines besseren. Am Samstag und dann in zwei Relegationsspielen. Wenn ihr dann noch Willen und Lust auf uns habt, bleibt und zerreißt euch den Arsch für unseren Verein!

Ich bin trotzdem noch ängstlich vor Samstag. Aber ich kenne mich ja. Der überbordene Optimismus kehrt im Stadion schnell zurück. Hoffentlich mit gutem Ausgang…

Weitere Stimmen seit dem letzten Spiel gibt es bei Samba Köln, FC-Blog und in meinem Newsticker.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.