Zur Lage der Nation

Ich muss mich doch zumindest mal kurz melden, will gar nicht alles aufwühlen, was zuletzt passiert ist. Grausame Niederlagen, Sobakken dann doch weg, Schaefer wieder da, kein Aufschwung, dann Wiederauferstehung, neuer Präsident ohne Skandale gewählt. Es herrscht ja schon fast so etwas, wie Aufbruchstimmung und Optimismus. Zumindest für die Zukunft. Ist aber auch nichts Neues. Das hatten wir alles schon mal. Und in der zweiten Liga wird es auch nicht besser, als in der ersten. Strukturell gesehen. Sportlich dürften wir im Unterhaus mehr Siege einfahren, als oben. Deshalb oben bleiben und das (Fernseh)Geld mitnehmen. Dass sich was ändern muss, ist klar. Spinner mit seinem Team wollen aufräumen. Ein Neuaufbau. Mal wieder. Ich bin gespannt.

Die Gefahr bei einem Klassenerhalt liegt nur darin, dass Spieler, die uns eigentlich verlassen sollten, weil sie uns, die Fans zu oft hängen ließen nun doch bleiben. Ich denke da an Jajalo und Peszko. Leute, die weggehören, wie Pezzoni dürften dank Schaefer (in welcher Rolle auch immer) auch weiterhin bleiben.

Schaefer das Traineramt langfristig anzutun, wäre nicht fair.
Er ist damals aus guten und nachvollziehbaren Gründen gegangen. Natürlich kann man seine Meinung ändern, aber ich glaube nicht, dass es etwas ändern würde. In ihm. Er ist so ein bodenständiger und anständiger Typ. Er erreicht die Mannschaft, aber er ist dauerhaft kein Bundesligatrainer und vor allem dürfte es ihn ehrlich schmerzen, wenn es mit seinem EffZeh spürbar nach unten ginge.
Und meine Fanseele würde bluten, wenn auch er (nochmal) Opfer der albernen Gesetze der Bundesliga würde.

Klar ist aber, er muss im Verein bleiben und eine verantwortungsvolle Rolle spielen.
Er muss die Vision, die Linie und das Konzept vorgeben. Als Teammanager, Sportdirektor oder was auch immer. Mit einem kleinen Beraterstab von ein bis zwei weiteren Leuten. Er muss den EffZeh prägen. Mit Talenten aus der Region und gezielten Einkäufen, die sich einfügen ins Konzept.

Ein Konzept, dem sich auch der Trainer unterzuordnen hat.
Ein Rangnick fällt deshalb schon mal flach. Ein Büskens würde das Spiel wohl mitmachen.

Das Präsidium soll sich währenddessen um die Finanzen, die Sponsoren und die Außenwirkung kümmern.

Alle Hand in Hand. Das würde ich mir wünschen.
Dann brauchen wir auch keinen Abstieg.
Ein Neuanfang kann auch in Liga eins gelingen!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.