Spiele ohne Wert

Ein Kantersieg, eine unglückliche Niederlage. Einige Achtungszeichen und noch einige Fragezeichen. Der 1. FC Köln ist in die Vorbereitung auf die neue Saison gestartet.

Ein Glück, dass ich letzte Woche mit einem großen Schreibauftrag zu kämpfen hatte, so dass ich mich nicht zu den ersten Vorbereitungseindrücken äußern konnte. Jetzt kann ich mit vollster Überzeugung sagen und schreiben: Testspiele sind Spiele ohne Wert. Wer weiß, ob ich nicht – ganz kölsche Art – nach dem 23:0 gegen den TSV Langeoog schon überschwänglich tirilliert hätte. Nach dem 1:4 gegen Paderborn bleibt ein wenig Demut.

Naja, eigentlich nicht. Hat keinen Wert. Und doch gibt es ein paar interessante Erkenntnisse.

Glaubt man der taktischen Aufstellung vom EffZeh, experimentiert Stale Solbakken ein wenig mit einer Doppelspitze. Was durchaus Sinn macht, weil es im Saisonverlauf immer wieder zu Situationen kommen dürfte, in denen wir mehr Durchschlagskraft benötigen. Nur besitzen wir kaum durchschlagskräftige (Stoß)Stürmer. Gut, Köln kann mit Novakovic und Podolski auflaufen. Doch Poldi spielt nunmal lieber etwas zurück gezogen. Auf der zehn mit allen Freiheiten. Neben Nova herrscht weiterhin gähnende Leere. Hier wird Finke sicher noch tätig. Denn ob Kialka oder Uth schon so weit sind? Man mag es bezweifeln.

Sanou erhielt im ersten Test eine Bewährungschance im Angriff, um in Hälfte zwei als Rechtsverteidiger zu agieren (wäre mir defensiv zu wackelig) und in der dritten Halbzeit der Vorbereitung rechts offensiv zum Zug zu kommen. Seine Schnelligkeit dürfte im Saisonverlauf noch zum Tragen kommen. Nach einem frühen Tor gegen einen starken Gegner oder wenn es primär (erstmal) ums Kontern geht.

Schorch kämpft mit Pezzoni um den Platz von Mohamad. Makino wird als Alternative zu Eichner aufgebaut. Lanig wird mal auf der Zehn getestet. Andrezinho bekommt viele Möglichkeiten, sich zu empfehlen. Roshi ist schon mächtig am Wirbeln. Chihi scheint endlich zu seiner Form zu finden. Jajalo kommt offensiver, als in der letzten Saison zum Zug. Testspieler Goulon wird eher auf menschliche Qualitäten getestet, sportlich gibt es wohl wenig zu beanstanden.

Auf jeden Fall will Solbakken wohl mit einer echten Zehn spielen. Die dürfte Podolski heißen. Was ist dann jedoch mit Jajalo? Auf der Doppelsechs hat er mir extrem gut gefallen. Aber sieht das der neue Trainer genauso? Auf den Flügeln hätte ich nichts gegen ein Duo Chihi-Clemens auszusetzen. Mit einem Roshi, der dahinter lauert und Druck macht.

Wirklich spannend wird es aber halt doch erst in ein paar Wochen. Bis dahin sind es Spiele ohne Wert.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.