Wir verleihen eine ganze Mannschaft

Der 1. FC Köln packt weiter an und dünnt kräftig aus. Der Kader wird verschlankt, wie es so schön aus. Dabei wurde mit Fabrice Ehret erst ein (!) Spieler fest verkauft. Der breite Rest wechselte nur auf Leihbasis den Verein. Woanders sollen sie wachsen, Erfahrungen sammeln und dann gestärkt zurück kehren. Besonders bei Yabo erhofft man sich im Verein eine enorme Leistungssteigerung, damit er anschließend als Stammspieler zum EffZeh zurück kehrt. Dann wohl als Nachfolger von Petit. Hoffentlich klappt’s.

Sieben Spielen wurden bereits ins Leihspieleruniversum entsendet.

Konstantinos Giannoulis (23, Atromitos Halkidona)
Thomas Kessler (Eintracht Frankfurt)
Stephan Salger (21, VfL Osnabrück)
Simon Terodde (23, Union Berlin)
José Pierre Vunguidica (21, Preußen Münster)
Reinhold Yabo (19, Alemannia Aachen)
Taner Yalcin (21, Istanbul BB)

Diese Kicker könnten folgen:

Basala-Mazana. Wie Yabo hoch veranlagt, aber nur mit geringen Einsatzchancen.
Buchtmann. Blieb hinter den Möglichkeiten zurück und braucht Erfolgserlebnisse.
Gardawski. Der Rechtsaußen war zuletzt bereits an den VfB Stuttgart II verliehen.
Sanou. Der Vertrag wurde zwar erst verlängert, aber ich sehe keine Einsatzchancen im Team.
Schorch/McKenna. Würde mich wundern, wenn beide Innenverteidiger bleiben. Besonders bei Schorch (22) bietet sich eine Leihe an.

Unser Leihspielerteam sähe dann so aus.

Kessler
Basala-Mazana – Schorch – McKenna – Salger
Yabo – Giannoulis
Gardawski – Yalcin – Vunguidica
Terodde

So sehr, jaja, ich wiederhole mich, ich Spielern, wie Yabo und Basala-Mazana den direkten Durchbruch in Köln wünschen würde, so offensichtlich wird die Notwendigkeit mit Blick auf den Kader. Der ist trotz der Abgänge noch gut bestückt. Lediglich Salger und Yalcin (und Yabo, falls es mit dem Rietherkauf nicht klappt) fänden als Alternative zu den Stammspielern Platz. Sie würden nur zweite oder dritte Geige spielen und wahrscheinlich nicht mal auf zehn Saisoneinsätze kommen. Jetzt haben sie die Möglichkeit, sich zu zeigen und zu empfehlen. Köln kann schauen, ob die Spieler auch Potenzial für die Profis besitzen.

Trotzdem bin ich gespannt, ob sich das System durchsetzt und für den Klub schlussendlich zielführend ist. Denn darum geht es. Spieler ausbilden zu lassen und davon zu profitieren.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.