Gesichert? Nööö! Jetzt erst recht (nicht)

Ich hatte bereits vor zwei Wochen befürchtet, dass unsere grandiose Heimserie enden würde. Irgendwann würde es fast automatisch so kommen, dass man mal wieder ein Heimspiel verliert. Ich hatte trotzdem gehofft, dass es erst gegen Leverkusen passieren würde. Eine Heimniederlage gegen eine Mannschaft aus dem Keller tut mir mehr weh, als ein Sieg der Pillen im RheinEnergie Stadion. Tja, lieber Leverkusener. Jetzt müssen wir euch halt doch besiegen.

Zuvor würde ich aber gern noch einen Auswärtssieg feiern. Endlich den Klassenerhalt sichern. Endlich endgültig Ruhe reinbekommen. Damit auch ich etwas entspannter auf die kommenden Partien blicken kann, wie mein Umfeld, dass mir seit Wochen schon versichern möchte, dass “Köln ja schon durch ist”.

Sehe ich noch nicht so. Wenn wir in Wolfsburg und Frankfurt ebenfalls verlieren, haben wir gegen zwei weitere Konkurrenten Punkte hergeschenkt. Gegen Leverkusen und Gelsenkirchen muss man dann erstmal gewinnen. Ein Endspiel gegen Schalke will ich ohnehin vermeiden.

Seit gestern muss man wieder umso mehr zittern. Obwohl die Konkurrenten für uns gespielt haben. Unser Glück, dass Wolfsburg noch der Ausgleich glückte. Unser Glück, dass Bremen nicht, wie von mir vermutet dreifach punktete. Unser Glück, dass Hoffenheim mal wieder siegte. Unser Glück, dass Nürnberg so konstant konzentriert auftrumpft. Unser Glück, dass Mainz mal endlich wieder zu Hause gesiegt hat. Hätte ganz schön übel ausgesehen, wenn die Kellerkinder allesamt (dreifach) gepunktet hätte.

So sind es sechs Punkte auf die Relegations- und Abstiegsränge. Bei vier Spielen durchaus komfortabel, aber halt noch nicht beruhigend. Die Maxime ist aber immerhin schon klar. Magaths ersten Sieg weiter verhindern und Matt nicht mehr ins Stadion lassen!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.