Aus Fehlern lernen

Am Samstag war es mal wieder soweit. Nach einigen mehr als anständigen Spielen, brach der FC wieder ein. Nullzudrei auf Schalke. Bitter! Nicht, dass wir gegen den Verein gewinnen müssen. Nicht, dass ich darauf getippt hätte. Dafür siedele ich den S04 viel weiter oben in der Tabelle an. Aber die Leistung hat einfach nicht gestimmt und unsere Fehler wurden einmal mehr so glasklar aufgezeigt.

Nur die erste halbe Stunde war vielleicht noch OK. Den Rest kannste vergessen.

Da wurde mal wieder deutlich, wo wir stehen und wie es in dieser Saison aussieht.

Der FC steht mit einem Bein in der zweiten, mit dem anderen aber immer noch in der ersten Bundesliga.

Dabei bekommen wir das Problem auf der Außenbahn einfach nicht gelöst. Seit Jahren nicht. Auf links ohnehin nicht. Auf rechts seit dem Abschied von Özat auch nicht mehr. Dabei ruhten meine Hoffnungen auf Christopher Schorch, der ganz böse patzt. Gut, der Junge war lange nicht dabei, er ist noch entwicklungsfähig und wird aus seinem kapitalen Bock lernen. Er ist prinzipiell ein gelernter Innenverteidiger. Doch bis er in Köln dort spielen darf, werden (hoffentlich) noch einige Jahre vergehen. Bis dahin muss er auf rechts aushelfen. Er wird die Sache auf Dauer auch gut machen, davon bin ich überzeugt. Aber für Samstag kann ich mich eigentlich nur dem vierten Offiziellen anschließen:

Ich hätte ja bis gestern niemals gedacht, dass ich das mal schreiben würde aber so traurig es ist, der FC ist auf Außen ohne Brecko noch schlechter als mit ihm.

Dabei hätte ich schon eine ganz andere Lösung parat. Dreierkette ist das Schlagwort. Wir haben keine Außenverteidiger. Dafür mindestens drei gute Innenverteidiger und ein Überangebot im Mittelfeld.

Ich hatte das vor über einem Jahr schon einmal angeregt (in selber Bestzung, wie jetzt!) und wurde nicht erhört. Werde es wohl auch diesmal nicht. Allein, weil Christian Eichner wohl zu uns kommen wird und damit die linke Flanke endlich gut versorgt ist und sich rechts Schorch steigern dürfte. Mit Brecko als Backup für beide Seiten.

Aber sagen Trainer nicht immer, sie stellen die Mannschaft so auf, wie es die Spieler zulassen? Oder dass man das System nach dem vorhandenen Spielermaterial ausrichtet. Wieso dann auf Krampf mit defensiven Außen spielen lassen, wenn man gar keine zur Verfügung hat?

Ich hätte den Versuch gewagt. Mit drei Dreierketten und Außenbankspielern, die defensiv aushelfen können, aber nicht letzter Mann sind und dadurch auch mehr Impulse nach vorne geben könnten. So hätte es aussehen können:

——————– Mondragon ——————–
—— Schorch – Mohamad – Geromel ——
— Lanig ———– Petit —————- Ehret –
Clemens ——- Matuschyk —— Podolski
——————— Novakovic ———————

Gegen starke gegnerische Flügel hätte Brecko Lanig ersetzen können, der eine Dreierkette nach vorne rückt. Aber hätte, wenn und aber. Die Viererkette steht, wie in Zement gemeißelt. Zumindest auf dem Papier.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.