So lesen wir morgen

Es wird Realität. Onlinekiosk.de steht in den Startlöchern.

Also eigentlich ist die Seite schon frei geschaltet. Eigentlich, denn noch fehlen einige Features. Im Prinzip auch die Entscheidenden und Wichtigen. Die Evolution, wenn es um Abos2.0 geht.

Das Leseverhalten wird sich in den kommenden Jahren noch einmal verändern. Rufen wir schon jetzt unsere Nachrichten zum großen Teil im Internet an (auch, wenn noch immer eine breite Masse mit RSS nichts anfangen kann), so wird sich dieser Trend in den kommenden Monaten weiter verstärken.

Auch dank iPad und anderer Tablets, die auch Internet-Otto-Normal-User Onlinelektüre näherbringen wird. Während Kindle den (e)Buchmarkt nicht wirklich revolutionieren konnte, so werden wohl mehr und mehr Leute zum Tablet greifen, um am Küchentisch oder auf dem Sofa aktuelle Nachrichten zu konsumieren. Einfach, weil es viel schicker ist.

Magazine und Zeitschriften werden trotzdem nicht aussterben, weil eine gute Masse die Qualität und den Charme eines Printproduktes schätzt und man dort lange und hintergründige Geschichten fast noch eleganter aufbereiten kann.

Da kommt der Onlinekiosk gerade rechtzeitig und dürfte bis zum Erreichen der Masseware Tablet die absolute Reife erreichen. Über eine Plattform könnten Medien abonniert werden. Im neuen Mix aus Online und Print. Man bekommt quasi nicht nur das Produkt in den Briefkasten gesteckt, sondern erhält zusätzlich eine Online-Ausgabe. Damit man auch auf Reisen nicht mehr auf seine Lektüre verzichten muss oder man nicht abhängig ist vom Gang zum Briefkasten oder aktuellem Zugang zum Netz. Die Mischung macht’s, die uns flexibler werden lässt.

Was dem Portal zur vollen Blüte noch fehlt, der sie von anderen Angeboten abhebt?

Die eMags. Viele Titel sind schon jetzt erhältlich. Printprodukte! Die Online-Schwester fehlt hingegen. Was eine Frage der Zeit ist, wie man hört. Ein „Problem“, dass vor allem verlagsintern geklärt werden muss und nicht zentral. Nur eine Frage der Zeit, denn auch die Verlagshäuser werden die Chance erkannt haben.

Wer sich jetzt verwehrt, dürfte in einigen Monaten und wenigen Jahren recht dumm aus der Wäsche schauen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.