Hätte ich mal nicht gefragt

Köln 2 Tosic, 9
Freis, 84
Freiburg 2 Idrissou, 31 57

Wie an anderer Stelle schon geschrieben, war ich am Wochenende in Gelsenkirchen. Vom letzten Heimspiel der Saison habe ich deshalb nur recht wenig mitbekommen. Ich stand im Block, freute mich mit den Knappen und schaute immer wieder nach oben auf die Anzeigetafel. Nach dem 1:0 war ich erleichtert und noch besser gelaunt. Nach dem 1:1 hatte ich ein wenig Bammel, sah aber noch alles im Lot. Das 1:2 ein Rückschlag, aber der – aufgrund der Ergebnisse von den anderen Plätzen – doch in Freude überschwappte, da ich dem SC den Klassenerhalt so sehr wünschte. Das 2:2 war dann doch noch die Erleichterung zu spüren, da ich doch nur sehr ungern mit einer Heimniederlage in die Sommerpause gegangen wäre.

Ich las dann noch die Torschützen und freute mich besonders für Freis, der einmal mehr bewies, dass er es kann und eigentlich ins Team gehört. Tosic fehlt jetzt nur noch ein Treffer, um zusammen mit Novakovic (6) der beste Torjäger der Saison zu sein. Ein neuerlicher Beweis seiner Klasse, aber vor allem ein Armutszeugnis für unsere reinen Angreifer, die dafür eine komplette Saison Zeit hatten.

Egal, ich war irgendwie glückselig.
Bis ich auf der Heimfahrt noch ein kölsches Quartett traf, dass mir im Zug mitteilte, dass der FC mal wieder heimisch schlecht gespielt hatte und in der gesamten Partie eigentlich nur zwei Torchancen hatte.
Als dann noch das Wort auf die Einwechslungen fiel und man mir sagte, dass Cullmann ins Spiel kam, verlor ich meinen Glauben. Cullmann? Bitte, wieso??? Um ihn nochmal einen Abschied zu schenken oder ist Soldo doch nicht so mutig und konsequent in seiner Umsetzung mit seiner Ankündigung zum Saisonende auf den eigenen Nachwuchs zu setzen. Worauf wartet er noch? Freiburg wäre ideal gewesen, um einigen Talenten etwas Zeit zu schenken.
Mit Salger und Yabo saßen zwei defensiv ausgerichtete Hoffnungsträger auf der Bank. Gut, keine Innenverteidiger, wie Cullmann, der für den angeschlagenen Mc Kenna gebracht wurde. Aber wieso, lieber Zvonimir nimmst du in solchen Momenten Cullmann mit und nicht einen anderer aus der Zweiten?

Ich verstehe auch weiterhin nicht alle von den Entscheidungen, die Soldo fällt.
Trotzdem möchte ich den Weg mit ihm weitergehen und miterleben, wie er sich entwickelt.

Nachdem dann nächste Woche in Nürnberg mindestens die 39 Zähler eingefahren werden.

Stimmen

Erstmals änderte sich das in der neunten Minute, als Maniche mit Überischt zu Tosic passte. Der Serbe verschaffte sich mit einem Haken etwas Platz und vollendete aus 14 Metern ins linke Eck. Erster Torschuss, erstes Tor – mehr Effizienz geht nicht.

Kicker

Freiburg fand kein Durchkommen gegen die sicher stehende FC-Defensive. Zunächst. In der 31. Minute fiel dann nämlich wie aus dem Nichts der Ausgleich.

1. FC Köln

Idrissous zweiter Treffer war jedoch eher ein Zufallsprodukt; der Offensivspieler hatte aus mehr als 20 Metern einfach volley abgezogen und den spät fallenden Mondragon überrasch

spox.com

Der Ausgleich war nicht verdient und entsprang auch keiner herausgespielten Aktion: Tosic schlug einen Eckball in die Mitte, am kurzen Pfosten lauerte Freis und schoss mit seinem schwachen linken Fuß auf das kurze Toreck, wo Pouplin den Ball zwar berührte, aber nicht abwehrte.

ksta.de

Der FC hat sich gestern wieder einmal selbst übertroffen. Lustlosigkeit und Ratlosigkeit pur.

Werbebock

Zahlen und Daten

Platz: 12
Punkte: 38
Tore: 33
Gegentore: 41
Nächster Gegner: 1. FC Nürnberg

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.