Wo ist die Konstanz?

Köln 0 Fehlanzeige
Berlin 3 Raffael 25, 45

Cicero 75

Ganz ehrlich, was soll man nach so einem Spiel schreiben?

Der 1. FC Köln hat einmal mehr vor eigenem Publikum keine überzeugende Leistung abgerufen. Abrufen können. Irgendwie scheinen die Spieler zu verkrampfen, wenn sie die Choreo ihrer Anhänger sieht. Trotz eines 5:1 im Rücken und dem Tabellenletzten vor der Brust, gelingt es dieser Mannschaft nicht, hinten sicher zu stehen und vorne eiskalt zu knipsen.

Stattdessen vergeben wir vorne die ersten Chancen, ziehen uns dann verunsichert zurück und patzen defensiv so dermaßen, dass der Gegner fast nur noch einschieben muss.

Berlin hat clever gespielt. Der gesamte Druck lastete auf den Hauptstädtern und wie sie diesen aktuell trotzen ist beeindruckend. Da ziehe ich meinen Hut. Eigentlich schon abgeschrieben und nun doch mit kleinen Chancen. Vor allem beweisen sie, dass sie mehr als nur mithalten können. Die Saison haben sie vorher verloren. Im Gegensatz zum FC, der die Spielzeit im Schlussspurt verlieren kann. Oder aber noch richtig retten.

Denn in den schweren Partien zu Beginn einer Halbserie zogen sich die Geißböcke überzeugend aus der Affäre, um dann gegen die „vermeintlich leichten Gegner“ die schöne Ausgangsposition zu verspielen. Wir hätten uns freispielen können, um dann weiter nach oben zu blicken.

Stattdessen müssen wir nun leicht ängstlich gen Relegationsplatz blicken. Erst recht, da es jetzt gegen die Teams aus dem Keller geht. Aber vielleicht braucht Köln den Druck, um überzeugen zu können. Was ein Armutszeugnis wäre für die Mannschaft. Ohnehin frage ich mich, was in den Köpfen von den Jungs vorgeht. So unkonstant kann man eigentlich gar nicht spielen. Und wenn ich mir die Tore nochmal in Ruhe angeschaut habe, dann frage ich mich, wo die Ruhe, das Stellungsspiel und die Zweikampfstärke unserer zentralen Verteidigung geblieben ist? Wurde die Hintermannschaft letzte Saison und bis zum Winter noch hochgejubelt, ist sie nun nur noch ein Schatten ihrerselbst und nur peinlich. Das Debakel gegen Berlin aber auch Mohamad, Geromel und Mondragon zu schieben, wäre zu einfach. Eher wünsche ich mir hier wieder eine Einheit, die kompakt auch noch hinten arbeitet.

Idealerweise schon gegen Hoffenheim. Mit einem torlosen Spiel wäre ich da schon zufrieden. Dass dann Mohamad fehlt, ist bitter. Sein Rot war jedoch notwendig. Hätte er Ramos ziehen lassen, wäre das schon das 0:3 gewesen. Vielleicht tut dem Libanesen eine Pause ganz gut. Soldo sollte jetzt Stärke zeigen und sein Team einer genauen Prüfung unterziehen. Wer zieht noch am selben Strang? Wer hat den Abstiegskampf verinnerlicht? Wer frisst in dieser Situation Gras? Falls sich tatsächlich nicht elf Mann finden (was aktuell den Anschein hat), dann gehören halt Amateure ins kalte Wasser geschmissen. Wann, wenn nicht jetzt?

Gerade das Mittelfeld setzt eigentlich kaum noch Akzente. Über die volle Spielzeit. Egal, ob Petit, Maniche oder Tosic. Sie alle nehmen sich immer wieder Pausen. Pausen, die unsere Gegner eiskalt bestrafen. Wenn die Mannschaft keine Trotzreaktion zeigt, dann wird es echt eng.

Zum Glück geht es jetzt erstmals wieder auf Reisen. Und danach?

Vielleicht sollten wir bei der DFL ein freiwilliges Geisterspiel beantragen. Vielleicht klappt es dann in dieser Saison doch noch mit einem Heimsieg.

Stimmen

Einen kapitalen Bock von Hertha-Keeper Jaroslav Drobny konnte Novakovic aber nicht nutzen (2.). Doch der Elan verpuffte relativ schnell. Die Gäste hatten in der ersten Hälfte keine Chancen, gingen aber trotzdem in Führung.

ksta.de

Vor dem 0:1 durfte Ramos am Kölner Strafraum in aller Ruhe den Ball führen. Der Kolumbianer wagte einen Schuss, obwohl er eigentlich hätte abspielen müssen. Doch der abgeblockte Versuch kam zu Raffael, der gegen Mohamad und Geromel aus nächster Nähe einschoss.

ksta.de

Nur zwei Minuten später hätten dann die Kölner den Ausgleich markieren müssen: Nach einer Tosic-Ecke von links verlängerte Sebastian Freis per Kopf auf den langen Pfosten, wo Novakovic völlig freistehend aus zwei Metern ans Lattenkreuz köpfte (27.).

Hertha BSC

In der 43. Minute zirkelte der starke Tosic einen Freistoß aus etwa 25 Metern genau auf den rechten Winkel. Drobny klärte den Ball aber mit den Fingerspitzen und rettete seinen Farben damit die Führung. Diese baute Raffael (45.) kurz später sogar noch aus.

1. FC Köln

Peinlich wurde es dann in der Nachspielzeit der ersten Hälfte. Zunächst kam FC-Torwart Faryd Mondragon nach einer Ramos-Flanke zu spät, dann konnte Mohamad nach einem Kopfball von Lukas Piszczek den Ball nicht wegschlagen.

spox.com

Ramos, der im Mittelfeld mehrere Kölner düpierte und alleine auf Mondragon zueilte, wurde vom hinterhersprintenden Mohamad ins Straucheln gebracht. Der Berliner schleppte sich noch in den Strafraum und sank dann zu Boden. Referee Peter Gagelmann entschied auf Freistoß und Rot für den Libanesen (73.).

Kicker

Es ist schon eine blamable Leistung, die wir da abgeliefert haben. Dafür den Trainer verantwortlich zu machen, ist mir zu einfach. Die Spieler müssen sich selbst hinterfragen“, sagte Manager Michael Meier, der Trainer Zvonimir Soldo aus der Schusslinie nahm.

welt

Zahlen und Daten

Platz: 13
Punkte: 31
Tore: 27
Gegentore: 38
Nächster Gegner: 1899 Hoffenheim

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.