Es geht doch!

Köln 0 Fehlanzeige
Bremen 0 Fehlanzeige

Die Hoffnung stirbt zuletzt und manchmal sind sogar die Geißböcke schneller. Also mit dem einen Zähler hätte ich nun wahrlich nicht gerechnet. Torlos gegen Bremen. Vorne (wie immer) und hinten (wie so oft). Astrein, darauf können wir doch aufbauen. Hauptsache, die Jungs haben jetzt nicht zu viel Selbstvertrauen getankt, dass sie die kommenden – viel wichtigeren – Spiele nicht auf die ganz leichte Schulter nehmen. Wir müssen das so einordnen, wie es nun mal ist: Dieser eine Zähler ist Bonus. Nicht mehr und nicht weniger!

Dabei hatte es gar nicht so gut begonnen. Noch vor dem Anpfiff musste Mondragon kurzfristig passen. Kessler ersetzte ihn. Zur Halbzeit ging auch Ehret raus. McKenna kam hier.

Kessler wirkte nervös und die fehlende Spielpraxis war deutlich zu spüren. Aber wenn er gefordert wurde, war der Jungs da. Wenn auch nur im Nachfassen. Eine Erkenntnis aber bleibt: Kessler ist einfach ein guter Backup für Mondragon und eigentlich würde ich ihn gern sehen, wenn er eine Saison als Nummer eins beginnen darf. Vielleicht schon 2010/2011 mit Mondy als Backup?

Bei Ehret’s Auswechslung war ich doch überrascht. Denn Mc Kenna durfte rein und nicht Womé. Oder Brecko. Hat Soldo das Vertrauen in das Duo verloren? Besonders in Womé? Nicht die schlechteste Entscheidung, da der Kameruner seine beste Zeit durchaus schon hinter sich hat und trotz (früherer) Klasse eher ein Unsicherheitsfaktor ist.

In Hälfte zwei hat Köln damit im Schalker System gespielt, das auch in Österreich angedacht wird: Vierkette bestehend aus vier Innenverteidigern.
Test bestanden, auch in Halbzeit zwei gab es keinen Gegentreffer.
Dank hierbei an Almeida, Frings und Co., die die (vergleichsweise wenigen) Chancen vergaben.

Dadurch hätte Köln im Gegenzug gut und gern noch den Siegtreffer erzielen können. Doch nachdem Novakovic zwei Riesenchancen liegen ließ, vergab später auch Podolski. Wenn hier schon das Quentchen Glück auf unserer Seite wäre… ach, denken wir nicht drüber nach.

Es sieht aber wieder gut aus. Weil wir defensiv weiter stabil stehen und selbst einem Bremer Offensivwirbel (glücklicherweise ohne Özil) Stand halten können und vor allem, weil wir uns vorne wieder Chancen erspielen. Da muss nur mal ein Ding reingehen. Am Besten zwei. Eins für Nova und eins für Poldi. Vielleicht platzt dann der Knoten.

Nach zuletzt zwei Heimniederlagen erkämpfte sich der FC endlich mal wieder einen Punkt vor heimischen Publikum, während Werder auch im 23 Spiel in Folge ohne Niederlage blieb. Beide Teams blieben durch das 0:0 zum achten Mal in dieser Saison ohne Gegentor.

Aber wie gesagt, wir dürfen diesen einen Zähler nicht zu hoch bewerten. In Freiburg und gegen Nürnberg kommt es darauf an, da müssen wir punkten, sonst ist ein Punkt gegen Bremen nur Makulatur. Gelingen mit den neuen guten Ansätzen doch noch zwei Siege, stünden wir zur Halbzeit bei 20 Punkten. Als über dem, was man zuletzt erhoffen konnte. Doch diese Anzahl ist gar nicht so unrealistisch. Dank Bremen. Und weil endlich die Einstellung stimmt!

Platz: 14
Punkte: 14
Tore: 7
Gegentore: 15
Nächster Gegner: SC Freiburg

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.