Twitter & Facebook als Trafficbringer

Immer wieder wird über den richtigen Einsatz von Social Networks diskuttiert. Ist es nun gut oder schlecht? Sinnvoll oder völlig überflüssig? Bringt es einem wirklich so viel seine Nachrichten überall im Netz zu verbreiten? Ist es nur Zeitverschwendung?

Manche meinen, dass man nicht jeden Hype mitmachen muss. Diese Tools sind gut und schön, aber müssen auch effektiv und vor allem zeitintensiv eingesetzt werden, um Erfolg zu bringen. Zumindest, wenn es um direkte Verkäufe geht.

Auf der anderen Seite liest man von der Huffington Post, die enormen Zuwachs dank Twitter & Co. erhalten hat.

Gerade als kleiner Blogger, wie ich es bin, muss man den richtigen Weg finden.
Zum Glück gibt es kostenlose Tools, die den RSS-Feed automatisch auslesen und weiterverbreiten. Bei Facebook muss ich mich zum Beispiel nicht darum kümmern, dass meine Beiträge dort auftauchen.

Ansonsten mache ich doch alles per Hand. Soweit die Zeit es zulässt, tauchen meine Beiträge irgendwann bei webnews, yigg, delicious, Mister Wong (dort in speziellen Gruppen) und Twitter auf. Ein ziemlicher Aufwand. Gerade am Anfang. Mittlerweile läuft es ganz gut. Besonders dank spezieller Social Bookmark-Tools, die sich kurzerhand bei wordpress installieren lassen genügt ein Klick und ein wenig copy&paste. Der Aufwand lohnt sich!

Ich merke es immer, wenn ich mal keine Zeit habe meine Beiträge irgendwo zu verteilen, dass dann die Leserzahlen deutlich nach unten gehen. Twitter, Facebook & Co. sorgen für eine gute Zahl von Gelegenheitslesern. Was aber auffällt: Dadurch generiere ich mittlerweile kaum neue Stammleser, die sich meinen Feed abonnieren. Aber das liegt dann wohl eher an meinen Inhalten 😉

Mein Tipp trotz allem: Wer bloggt und mehr Leser erreichen will, sollte sich die Arbeit machen und seine Beiträge bei einschlägigen Diensten verlinken.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.