Heimspiel in Hamburg

Es ist jedes Jahr eines der (leider) wenigen Highlights des Jahres. Wenn man in Hamburg wohnt, aber zum 1. FC Köln hält, bleibt die Spielbeobachtung größtenteils auf Fernsehbilder, Internetvideos und geschriebenen Texten beschränkt. Circa zwei Mal geht’s mit dem Bummelzug gen Köln, um wenigstens ein kleines bisschen Livefußballluft der Geißböcke zu schnuppern. Alles andere ist auch immer eine Zeit- und Kostenfrage. Umso schöner, wenn der FC einmal des Jahres zu mir kommt und nicht anders herum.

Dieses Wochenende ist es endlich wieder soweit… und ich habe gute Erinnerungen: An den Mai dieses Jahres. Köln war im Prinzip durch, der HSV schien die Europapokalplätze zu verspielen. Erst recht nach der Partie. Durch ein frühes Tor von Ehret und begünstigt durch extrem schwache Hamburger (die oft in Person von Albert Streit nicht eine einzige Flanke im Kölner Strafraum platzieren konnten) gelang das überraschende 1:0.

Ich feierte. Inmitten der Hamburger, irgendwo auf der Gegengerade, wo ich kostenfreie Tickets ergaunern konnte. Doch immer wieder schielte mein Blick nach rechts zum Kölner Gästeblock, die wie gewohnt neunzig Minuten durchsangen und feierten. Drei Monate später bin ich endlich (wieder) mittendrin. Die bösen Blicke der HSV-Anhänger mag ich mich nicht zwingend wieder aussetzen. Und pöbeln fällt im Fanblock noch leichter, also ohnehin schon (bei mir).

Herrlich!

Aber natürlich gehe ich keineswegs euphorisiert ins Spiel. Wie auch. Fehlstart, Hammerprogramm und ein Gegner, der dieses Jahr in besserer Form ist, als vor drei Monaten. Zudem mittlerweile über genügend Alternativen verfügt, die selbst von der Bank aus Druck machen und Tore schießen (wie Berg). Aber vor diesem Hintergrund können wir (wieder) nur gewinnen.

Keiner rechten mit Köln. Hamburg ist haushoher Favorit und muss/wird das Spiel machen. Köln kann abwarten (sich aber bitte nicht wieder zuuuu tief hinten rein stellen) und kontern. Über Freis und Sanou/Ehret dürfte es schnell über die Flügel gehen. Wir treten in Bestbestzung auf. In dem Spiel wird man sehen, wie konkurrenzfähig der FC diese Saison ist. Wir dürfen verlieren, die Frage ist nur nach dem Wie.

Diese Aufstellungen erwarte ich für Samstag
Fabrice Ehret ist noch immer am Sprunggelenk verletzt. Bis Sonntag wird es knapp, aber der Franzose hat ja noch Zeit. Gerade nach seinem Goldenen Treffer vor drei Monaten und bei seiner aktuellen Form, wäre es wichtig, wenn er dabei wäre. Auch, weil wir auf den Flügeln zwar schnell kontern sollen, aber hier auch die Arbeit nach hinten stark gefragt ist. Da ist er seinen Konkurrenten auf der Position (Sanou/Chihi) ein ganzes Stück voraus.

Wenn Soldo keine Überraschung im Ärmel hat, wird Freis auf rechts beginnen. Leider mangels aus Alternativen. Hier würde ich lieber jemanden sehen, der auch defensiv besser arbeitet. Denn Elia hat auf dem linken Hamburger Flügel schon enorm für Furore gesorgt. Vor ihm habe ich wohl mit am meisten Angst. Es muss gelingen, ihn außer Gefecht zu setzen. Mein Vorschlag: Freis rausnehmen. Dafür Brecko nach vorne ziehen und McKenna rechts in die Verteidigung. Elia möglichst doppeln und dann über Brecko schnell nach vorne gehen… dass er Flanken kann, hat er schon bewiesen.

Geromel und Mohamad sollte es gelingen Guerrero und Petric ein wenig in Schach zu halten. In der Zentrale kommt es zum interessanten Duell zwischen Petit/Maniche und Jarolim/Zé Roberto. Bleibt also noch unsere Offensive, wo endlich der Knoten platzen muss. Hier muss mehr Gefahr entwickelt und die wenigen Chancen, die wir bekommen eiskalt genutzt werden. Die Klasse haben Podolski und Novakovic eigentlich…

——————— Rost ———————
BoatengRozehnalMathijsenAogo
——- Jarolim —- Zé Roberto ——-
Trochowski ————————- Elia
——— GuerreroPetric ———

————- Novakovic ————-
Ehret ——— Podolski ——— Freis
————- Petit —— Maniche ————-
WoméMohamadGeromelBrecko
————— Mondragon —————

Mein Tipp: 3:0
… für den HSV. Der präsentiert sich in beeindruckender Frühform und wir sich nicht wieder lumpen lassen, wie noch vor wenigen Monaten. Die Stammkräfte konnten am Donnerstag geschont werden und Köln kommt einfach noch nicht in Tritt und lässt besonders in vorderster Front die Klasse vermissen

Das sagt der Gegner
Auch an diesem Wochenende bleibe ich mit meinen Worten nicht allein. Als HSV-Fan stand mit nedfuller zur Verfügung. Vielen Dank und ich winke zurück. Dieses Jahr auch ohne Trommelstock!

Spielfeldrand: Erstmal Glückwunsch zum Sieg beim amtierenden Meister. Was ist für den HSV in dieser Saison möglich?
Ned: Danke! War aber auch ein tolles Spiel. Möglich ist/muss auf jeden Fall der internationale Wettbewerb sein. Platz 2 wäre super, Platz 5 ist ein Muss. Auch wenn viele im Hamburger Umfeld nun Schlager aus den 70ern anstimmen, so bin ich doch etwas vorsichtiger. Die Konkurrenz um diesen Titel ist einfach sehr groß. Toll wäre es natürlich ins Finale der neuen Europa League zu kommen. Der Reiseweg wäre dann immens klein 😉

Spielfeldrand: Wo siehst du eure größte Stärke in diesem Jahr?
Ned: Bisher die Offensive: Elia, Berg, Petric, Guerrero. Dazu das Mittelfeld mit Trochowski, Zé Roberto, Castelen, Pitroipa. Wichtig ist vor allem, dass wir nur einen Leistungsträger (Olic) abgegeben haben und diesen aber adäquat, wenn nicht gar besser (Elia) ersetzt haben. Wir haben einen sehr gut und breit besetzten Kader, wenn man mal die rechte Verteidigerposition ausnimmt.

Spielfeldrand: Am Sonntag erwartet ihr den 1. FC Köln. Sitzt die Niederlage der Vorsaison noch tief oder hast du das 0:1 schon verdrängt? 😉
Ned: Die Niederlage kam ja nur zustande, weil wir so grottenschlecht waren 😉 Meine Geschichte dazu: An diesem Spieltag (16.05.09) war ich im Stadion, ohwohl meine Frau an diesem Tag ihren Geburtstag feiert. Es war unser letztes Heimspiel, die Europa League Qualifikation war noch nicht durch, da braucht mich der Verein! Und dann solch eine unterirdisch schlechte Leistung von unserer Mannschaft. Ich war so sauer, dass ich eine Email schreiben wollte, die Spieler sollen sich gefälligst bei meiner Frau entschuldigen! Habe es dann aber nicht getan, hilft ja eh nichts. Mittlerweile ist die Saison vorbei, also habe ich das verdrängt. Zum Glück gibt es am letzten Spieltag in der 93. Minute kein Abseits, so daß der internationale Wettbewerb nun bestritten werden kann.

Spielfeldrand: Warum wird es aus deiner Sicht diesmal anders laufen, als im Mai?
Ned: Unsere Mannschaft ist besser als eure! Das war sie auch letztes Jahr, aber dieses Mal wird die Einstellung stimmen. Wir brauchen die Punkte zu Hause gerade gegen die (sorry) Kleinen, damit wir unsere Chancen auf Platz 2 am Saisonende nicht verspielen. Das weiß die Mannschaft, das weiß der Trainer. Also werden wir euch überrennen. Alles andere als ein Sieg wäre enttäuschend.

Spielfeldrand: Wo wirst du das Spiel verfolgen?
Ned: Dauerkarte Nordtribüne Block 26A (Stehplatz, dort wo gerockt wird, allerdings n bisserl weiter rechts). Soll ich winken?

Spielfeldrand: Und zum Abschluss noch dein Tipp zum Spiel.
Ned: Hm. Habe ich mir noch keine Gedanken gemacht. 3-1. Euer Tor von Novakovic. Poldi wird blass bleiben. Der Druck. Unsere Tore werden wieder früh fallen. Scheint ja irgendwie ne Masche von uns zu werden.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.