Sforza folgt auf Latour

(transfermarkt.de) Nach fast einem Jahr Pause steht Ciriaco Sforza wieder am Spielfeldrand. Der ehemalige Bayer und Rote Teufel trainiert in der nächsten Saison die Grasshoppers Zürich. Nach dem FC Luzern ist es erst die zweite Trainerstation des 39-jährigen. Luzern war keine gänzlich unerfolgreiche Zeit. Zwar entging seine Mannschaft in der ersten Saison nur knapp dem Abstieg, kämpfte sich aber ins Pokalfinale vor, wo man nur knapp (0:1) dem FC Basel unterlag. Ein Jahr später konnte der Schweizer den FCL immerhin im Mittelfeld (Platz sechs) stabilisieren. Für eine Weiterbeschäftigung reichte es jedoch nicht. Nun soll er die Grasshoppers wieder auf Touren bringen.

Der Verein hatte in der letzten Saison mit Platz vier die Europa League tabellentechnisch nur knapp verpasst. Aber der Abstand auf Rang drei betrug stolze zwölf Zähler. Zu wenig für die Ansprüche der Züricher. Sforza folgt damit auf Hanspeter Latour, der 2006 beim 1. FC Köln an der Seitenlinie stand. Nach einem erfolglosen Intermezzo war er nach Zürich zurück gekehrt, wo er schon von 2004 bis 2006 Trainer war.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.