#01-16/17 Effzeh vs. Darmstadt

Ihr seid mir ein paar Knallköppe. Da leide ich eine ganze Saison, dass ich die Spiele nicht mehr live und nur selten im Re-Live sehen kann, seitdem #spielfeldrändchen bei uns ist. Was kommt von euch? Nichts! Dann teile ich mal immer wieder sif Twitter, wie ich im Büro Podcasts höre oder einen Olympia-Livestream auf dem dritten Bildschirm laufen lassen. Was kommt von euch? Nichts!

Dann lausche ich am Montag nach dem Saisonauftakt, bei dem ich nur etwas Bayern vs Bremen gesehen habe und sonst nichts, den letzten Minuten von der Saisonvorschau des wunderbaren Drei90 Podcast (abonnieren, hören, bewerten, liken, teilen, weitersagen). Dort fragt Axel, ob man auf SkyGo auch Spiele on demand schauen kann. Weiß keiner. Ich auch nicht. Ich teste das dann aber mal im Büro und erfreue mich, dass ich das #effzeh Spiel in voller Länge nachschauen kann. Geht mit Fussball ja super, weil es wunderbar nebenbei mitlaufen kann.
Das ist die Evolution oder Reinkarnation meines Fussballkonsums. Wahrscheinlich lasse ich jetzt jeden Tag ein Spiel des vorhergegangenen Spieltages mitlaufen. Im Tippspiel werde ich dann mit dem neuen Wissen wieder mega abkacken. Aber egal.

Zum EffZeh-Spiel wurde das meiste eh geschrieben. Super gespielt. Eine sehr überzeugende Vorstellung. Ein wichtiger Auftakt(sieg). Gegen allerdings auch noch unsortierte Darmstädter. Man hätte wesentlich höher gewinnen müssen, da man mal wieder Chancen liegen ließ. Da sieht man noch keine Weiterentwicklung.
Oder doch?

Doch! Allein das 1:0, das nicht nur von dem (etwas glücklichen Doppelpass)Tänzchen von Leo lebte, sondern auch davon, dass Risse nach- und einrückte. Ich hab das Gefühl, das mehr Druck aus dem Mittelfeld kommt und damit etwas Last von Modeste genommen wird.

Auch durch Rudnevs, der unglaublich arbeitete, Lücken für seine Mitspieler riss, das 2:0 vorbereitete, für Gefahr sorgte und torgefährlich war. Es fehlte halt das Tor. Macht es der gegnerischen Defensive aber schwieriger, wenn man sich nicht nur noch auf Modeste konzentrieren muss.

Hätten in den Anfangsminuten Bittencourt und Rudnevs bei ihren ersten Gelegenheiten auf Modeste zurück gespielt, hätte es noch eher besser für uns ausgesehen. Da fehlte Übersicht, ist aber gut, dass sich die beiden trauen den Torabschluss zu suchen. Aber gerade die beiden machen Mut, dass die Last des Toreschießens im Saisonverlauf nicht allein auf Modeste Schultern liegen wird. Und dass er gleichzeitig noch besser in Szene gesetzt wird. Denn trotz der fehlenden Übersicht zum Anfang haben die beiden immer wieder Gelegenheiten kreiert.

Auch wenn man den Sieg nicht zu hoch hängen darf, weil Darmstadt einfach schwach war, hab ich gute Ansätze gesehen und wirklich Spaß gehabt.

In diesem Sinne: Come on FC!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.