3-4-3. Der nächste Entwicklungsschritt von Peter Stöger?

Peter Stöger samt Team hat die Mannschaft in den letzten Jahren schrittweise weiterentwickelt. Nach dem Aufstieg war die volle Konzentration auf eine sichere Defensive (check) und in der abgelaufenen Saison eine gesteigerte Kreativität (teilweise ein check, aber noch offene Aufgaben). In einem Artikel zum Rausch-Gerücht wird auf ein neues System hingewiesen. Demnach möchte Stöger in der kommenden Saison mehr auf ein 3-4-3 setzen.
Dreierkette. Wohoooo. Prophezeihe ich ja schon länger immer wieder mal. Macht das aber wirklich Sinn und ist das die nächste Entwicklungsstufe?

Ich denke schon. Stöger hat immer wieder mit einer Dreierkette experimentiert. Hier oft in Kombination mit defensiv ausgerichteten Mittelfeldaußen, die bei Ballbesitz zur Fünferkette werden lässt.

Zudem schwebt der Abgang von Hector über dem Geißbockheim. Und selbst, wenn er bleiben sollte, wurde er in der Rückserie schon stückweise ins Mittelfeld beordert. Winterneuzugang Mladenovic könnte zwar auch klassischer LV spielen, dürfte als LM aber besser sein. Und rechts hinten hatten wir dank der Formschwäche von Olkowski eh ein großes Problem. Wie Mladenovic würde ihm die Rolle im Mittelfeld (genau wie Risse) besser liegen. 
Mit Maroh, Heintz, Sörensen und Mavraj haben wir zudem vier IV, die in die Stammelf drängen. Unsere beiden (letzten) Sonmertransfers können zudem auch außen rausrücken, was bei der Dreierkette durchaus Sinn macht.
In der EM-Kader Bohndesliga-Analyse hat Ralph Gunesch nochmal bestätigt, dass die Dreierkette für Defensivleute anspruchsvoller sei. Durchaus eine Gefahr, die ich unseren Jungs jedoch zutraue. Vollends.

Im Mittelfeld würde die Umstellung auf vier Jungs das Problem auf der klassischen Zehnerposition widerspiegeln und nicht gänzlich ausschließen, wenn man auf Raute umstellt.

Ganz vorne haben wie aktuell bereits mit Risse, Zoller und Bittencourt Spieler, die in vorderster Reihe auflaufen können. Risse sollte dann nur nochmal das flanken üben 😉

Ein neues System klingt für mich also gar nicht so unwahrscheinlich. Das Spielermaterial und die Rückrunde sprechen für diese Variante.

Die Aufstellung (erste und Ersatz-Elf) könnte ich mir so vorstellen.

Horn

Sörensen – Maroh – Heintz

Olkowski – Gerhardt – Jojic – Hector

Risse – Modeste – Bittencourt


Kessler

Klünter – Mavraj – x

X – Höger – Lehmann – Mladenovic

Zoller – Osako – Hartel

Raus wäre hier Vogt.

Dazu kommen natürlich noch alle anstehenden Ab- und Zugänge, die es geben wird.

Das einzige, wo ich mir sicher bin: Stöger wird variabel trainieren und verschiedene Taktiken für unterschiedliche Gegner einstudieren lassen.

Come on FC

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.