Zu Mladenovic und Hector. Und was das für den EffZeh und beide bedeuten könnte

Keine zwei Wochen mehr und die Bundesliga hat sich wieder. Der EffZeh hat Nagasawa abgegeben. Finne und Cueto könnten uns noch verlassen. Filip Mladenovic ist da. Und ich frage mich (nicht allein), was wir von ihm erwarten können und wohin die Reise gehen wird.

Schnell ist man sich einig, dass seine Rolle von Hector abhängt. Easy, schließlich spielen sie beide auf der selben Position. Endlich scheint unser deutscher Nationalspieler eine Alternative zu haben, die ihn bei einer Verletzung (die ihm keiner wünscht) ersetzen kann und der ihn vielleicht zu noch besseren Leistungen pusht.

Aber ist Mladenovic mit seiner Erfahrung nicht auch ein Mann, der uns als Mannschaft helfen kann? Ich kann den Serben spielerisch noch gar nicht einschätzen und bin gespannt, wie er sich entwickelt. Die Vita liest sich gut und lässt frohlocken.

Doch einfach so in die Stammelf rutschen? Nicht so einfach, denn Hector ist gesetzt und unangefochten. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Mladenovic ihn in der Rückrunde positionsbezogen verdrängen wird. Dann ist er eventuell tatsächlich schon ein Vorgriff auf den Sommer. Der Großteil der Fans geht davon aus, dass wir Hector dann nicht mehr halten können. Eine achtstellige Ablösesumme wird hier erwartet und das wär ein guter Grund, ihn ziehen zu lassen.

Kommt es so, ist es clever, wenn man dann schon Ersatz in den eigenen Reihen hat, der sich ein halbes Jahr ans neue Land und die Bundesliga gewöhnen konnte. Eine bessere Eingewöhnung gibt es nicht. Auch finanziell. Denn einen tauglichen LV für 1,5 Millionen Euro gibt es nicht wie Sand am Meer. Leistet Mladenovic, was man sich von ihm verspricht, war das ein starker Schachzug von Schmadtke & Co.

Schauen wir aber mal nicht so weit nach vorne, sondern konzentrieren uns auf die Rückserie. Stellen wir uns vor, dass Mladenovic in der Vorbereitung rundum überzeugt und für Stöger eine direkte Alternative ist, die er spielen lassen möchte.

Dann ist vielleicht die Stunde geschlagen, über die man in Köln schon länger spricht. Hector vor ziehen, ins defensive Mittelfeld. Die Anlagen bringt er mit und hier könnte er vielleicht wirklich noch wertvoller werden. Jubeltrubel… warte mal…

Ist es das, was wir wirklich wollen?

Aus EffZeh-Sicht: Wir könnten die gesamtmannschaftliche Stärke eventuell sogar wirklich erhöhen, wenn Mladenovic ein ähnliches Niveau besitzt, wie Hector als LV. Und wenn Hector im DM tatsächlich so funktioniert, wie wir uns das ausmalen, dürfte er allemal besser sein als Lehmann oder Vogt. Winwin. STOP! Nur müssten wir beachten, dass das eine Lösung für ein halbes Jahr wäre. Wenn Hector im Sommer gehen sollte. Dann hätten wir den LV zwar optimal eingespielt, müssten aber auf der ungleich wichtigeren Position in der Zentrale neu umstellen. Klar, mögen Kritiker sagen, das müssen wir eh. Hier erwarten wir im Sommer einen kleinen Umbruch. Ein starker Neuzugang dürfte kommen, um Lehmann (?) abzulösen. Oder Vogt? Wenn man weiß, wen von beiden es erwischt, könnte man diesen für die Rückrunde durch Hector ersetzen. Aber wackelig und mit einigen Fragezeichen behaftet ist das schon. Erst recht, wenn man dann Gerhardt die Tür endgültig vor der Nase zu schlägt. Er würde von Position drei auf vier abrutschen. Würde mich nicht wundern, wenn er dann im Sommer neue Wechselgedanken hegt. Ich könnte es ihm nicht verübeln. Am liebsten wäre mir ja dauerhaft Gerhardt und Hector, aber das träumen lassen wir mal wieder. Das sind alles Punkte, die lösbar sind, aber bedacht werden müssen. Und sicherlich von Stöger bedacht werden, keine Zweifel.

Aus Spielersicht: Hector könnte sich nochmal weiterentwickeln mit der neuen Position, die ihm scheinbar noch besser liegt. Möchte er dieses Risiko, sich auf neue Aufgaben einzulassen vor der EM einladen? Erst recht, da er aktuell in der DFB-Elf die Nummer eins auf der LV ist? Würde er die Position riskieren, wenn er ein halbes Jahr die Rolle nicht ausfüllt. Aus Mangel an Alternativen eher nicht, aber sicher wäre das nicht. Und im DM sind die Alternativen noch größer und stärker als er.

Ich kann mir vorstellen, dass Stöger diverse Modelle durchspielt und sich vorrangig freut, eine Option auf LV zu besitzen. Eventuell sehen wir die beiden in der Rückrunde mal zusammen auf dem Feld.

Aber ich glaube, dass Mladenovic langsam an sein neues Arbeitsumfeld gewöhnt wird, um dann 2016/2017 bewusster durchstarten zu können.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.