Gegen diese Anstoßzeiten

Liebe DFL, ich weiß, dass ihr gern weitere Anstoßzeiten in der Bundesliga implementieren möchte. Um mehr Geld aus der Vermarktung abzuschöpfen. Das kann ich sogar nachvollziehen, auch wenn sich der Fußballromantiker in mir dagegen sträubt. Und nicht nur der.
Alte Menschen kriegen das jetzt schon nicht mehr auf die Kette. Und Kleinkinder erst recht nicht. Beispiel gefällig?
Drei Spieltage habe ich gebraucht, um Spielfeldrändchen beizubringen, dass die Bundesliga am Samstag um 15:30 stattfindet. Mission gelungen. Spielfeldrändchen schlief von 15:20 bis 17:25 tief und fest. Super gemacht. Problem: Der EffZeh spielte um 18:30. Das erklär mal so einem kleinen Erdenbürger. No chance!
Ich war demnach gegen 19:00 kurz davor meinen Toralarm wieder zu deaktivieren. So viel Frust!

Was mir gefiel

Kopfballtore (unsere!)

Dass nicht aufgesteckt wurde, Willen bis zum Ende

Einige Statistiken (mehr Ballbesitz, mehr gewonnene Zweikämpfe, mehr Flanken)

Was mir nicht gefiel

Dass ich recht hatte, dass Meier gegen uns knipsen wird

Die großen Lücken in der Defensive

Das fehlende defensive Umschaltspiel (warum arbeiten nicht alle nach Ballverlust zurück? Frankfurt war sicher megaschnell vor unserem Tor… aber müssen vier Spieler vorne stehen bleiben?)

Ungenauigkeit im Passspiel (nach vorne)

Miese Abstimmung und problematisches Stellungsspiel in der Raumdeckung

Dass man sich nichts für Statistiken kaufen kannst

Das war eine Lehrstunde. Für Offensive und Defensive. Ich bin sicher, dass Stöger das genau analysiert und seinen Spielern von Augen führt. Ohne die große Krise auszurufen. Denn es war zu erwarten, dass so ein Spiel kommen wird. Das hatte ich im Bockcast schon angekündigt. Deshalb ist es kein Beinbruch. Sörensen und Heintz werden demnächst wieder näher am Mann sein. Das Mittelfeld wird wieder präzisere Pässe nach vorne spielen. Die Offensiven dürften bei Ballverlust energischer nachsetzen. Wird spannend sein, wie das gegen Gladbach (wieder) aussieht.

Aktuell würde ich mir aber ehrlich eine ernsthafte Alternative für Olkowski wünschen. Zudem einen im Aufbauspiel stärkeren Spieler anstelle von Vogt (Gerhardt). Und eine Chance für Nagasawa. Aber wahrscheinlich räumt Olkowski gegen die Fohlen alles ab und macht Dampf nach vorne. Vogt spielt einen Zuckerpass auf Modeste und macht ein weiteres Ding selbst. Und sowieso. Denn Spielfeldrändchen schläft durch. Schließlich spielt der EffZeh am Samstag um 15:30.

In diesem Sinne: Come on EffZeh!

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.