Pokalsieger

Europapokal. Europapokal…
Die Gesänge hallen immer mal wieder voller Ironie durch die Kölner Fanszene. So auch vereinzelt heute.

Was ist schlimmer als die Anstoßzeiten der zweiten Liga? Die Anstoßzeiten in der Jugend. Aber immerhin hat Sport1 in dieser Saison mal das Endspiel im DFB-Pokal der A-Junioren live übertragen. Samstag um 11:00. Da der EffZeh antrat und ich Zeit habe, hatte ich mir die Partie mal reingezogen.

Anfangs sah vieles nach Finalgegner Lautern aus. Köln bestach einzig durch Fehlpässe. Der FCK war bissiger und wollte hier überzeugen. Köln war irgendwie gehemmt und lieferte sich etliche Fehler, so dass es lange brauchte, bis endlich mal Spielfluss reinkam. Gerhardt, der als Kapitän auf dem Platz stand und an der Profimannschaft anklopft ließ die Präsenz vermissen, die ich mir erhofft hatte. Er hatte in der zentralen Position zwar alle Möglichkeiten, bot sich hier aber nicht ausreichend an und war nicht der Taktgeber. Für Aufregung sorgte immer mal wieder La Monica. Der erinnert stark an Adil Chihi. Technisch beschlagen, geht gern ins Dribbling, übertreibt es mit Hacke-Spitze-EinsZweiDrei aber zu oft und geht nicht energisch auf’s Tor beziehungsweise zieht nicht einfach mal ab. Angreifer Ban war eine gute Anspielstation, wirkte aber nicht dauerhaft brandgefährlich. Den goldenen Treffer zum 1:0 machte er trotzdem. Souza rochierte viel, ließ aber Passsicherheit vermissen.

Die Mannschaft steigerte sich im Spielverlauf und siegte verdient. Es war überzeugend, aber wirklich aufdrängen für die erste Mannschaft konnte sich hier niemand. Das sollte man auch nicht erwarten. Ganz und gar nicht. Zur weiteren Förderung der Spieler dürften zur neuen Saison einige Spieler in die U23 hochrücken. Gerhardt auf jeden Fall, La Monica, Ban, aber auch Innenverteidiger Müller.

Das Problem für den Nachwuchs im nächsten Jahr ist aber genau in dieser U23. Die zweite Mannschaft ist bekanntlich aus der Regionalliga abgestiegen. Damit ist der Weg zu den Profis noch weiter. Gott sei Dank, spielt die erste Mannschaft nur in Liga zwei. Sonst wären zwischen beiden Mannschaften ganze drei Ligen. Zu viel, um einen Spieler innerhalb der Saison hochzuziehen bzw. für eine Beförderung zu entwickeln.

Der neue Trainer, wer immer es sein wird, hat demnach schon jetzt einen klaren Auftrag. Spieler, die aktuell in der U23 spielen und denen man den Sprung zum Profi zutraut jetzt hochziehen. Direkt. Auch wirtschaftlich völlig notwendig. Training mit den Profis ist Pflicht, Abstellungen zu U23-Spielern sind in meinen Augen gar nicht mehr so zwingend. Spielpraxis ist in dem Alter natürlich enorm wichtig, aber wenn die Chance auf die Ersatzbank bei den Profis und damit auf Einsätze in Liga zwei besteht, sollte man davon absehen. In der Mittelrheinliga werden die Jungs nicht mehr ausreichend gefordert.

Es ist einfach traurig. Die Jugendarbeit funktioniert. Unsere Jugendmannschaften (U23 ausgeschlossen) haben sich in der letzten Saison allesamt in den Top6 ihrer Ligen behauptet. Dazu kommen zwei Pokalsiege bei der U19 und der U17 sowie eine weitere Pokalteilnahme der U19. In der letzten Saison durften sich ja einige Talente bei den Profis vorstellen und teilweise festspielen. Da geht aber noch mehr, lieber EffZeh.

 

U23 – Regionalliga West
16. Tabellenplatz (Abstieg)

U19 – A-Junioren Bundesliga West
5. Tabellenplatz
DFB-Pokal: 1:0-Sieg gegen Lautern
Landespokal: 3:4-Niederlage gegen Leverkusen

U17 – B-Junioren Bundesliga West
6. Tabellenplatz
FVM-Pokal: 2:1-Sieg gegen Troisdorf

U16 – B-Junioren Mittelrheinliga
2. Tabellenplatz

U15 – C-Junioren Regionalliga West
4. Tabellenplatz

U14 – C-Junioren Regionalliga U14-Nachwuchs-Cup
5. Tabellenplatz

U13 – Reviersportcup
3. Tabellenplatz

U12 – Reviersportcup
2. Tabellenplatz

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.