So könnte der 1. FC Köln 2011/2012 aussehen

Gestern Abend habe ich mir im Nachklapp die erste Pressekonferenz von Stale Solbakken abgeschaut. Er macht auf den ersten Blick einen echt sympathischen Eindruck. Überlegt, gekonnt witzig und wesentlich fröhlicher, als es Finke bei seinen PKs zuletzt war. Ein guter Start, wie ich finde.

Er hat nicht viel verraten, aber das wäre auch verwunderlich. Ich denke, er hat seine eigenen Vorstellungen, will aber erst die ersten Eindrücke der Mannschaft abwarten, ehe er mit konkreten Ideen an die Öffentlichkeit geht. Vernünftig.

Trotzdem ist eine gewisse Ausrichtung absehbar. Man muss – ausnahmsweise – einfach mal zurückschauen. In Kopenhagen hat er eine Spielphilosophie entwickelt, die sich sogar in Köln umsetzen lässt.

Solbakken bevorzugt ein 4-4-2
Der zweite Angreifer soll dabei als hängende Spitze agieren. Die Außen sind offensiv ausgerichtet. Passt und ähnelt dem zuletzt praktizierten 4-2-3-1. Nur dass Poldi auf dem Taktikboard weiter nach vorne gezogen wird. Ich hoffe, dass Solbakken ihm alle seine Freiheiten gewährt.

Solbakken lässt über die Flügel spielen. Passt! Mit Peszko, Clemens und Chihi sind wir hier gut aufgestellt. Solbakken dürfte mit den technisch beschlagenen Offensivflügeln in Köln schon jetzt zufrieden sein.

Unser neuer Trainer liebt das Kombinationsspiel. Ich auch. Aber nicht alle Spieler. HIer besteht noch Nachholbedarf. Gerade im zentralen Mittelfeld fehlte dazu das Personal. Petit wäre in dieser Hinsicht nicht der Lieblingsspieler von Solbakken geworden. Pezzoni als Sechser auch nicht. Matuschyk kann sich somit wieder bessere Chancen ausrechnen. Ich hoffe, er kann sie nutzen. Das wäre für die Spieleröffnung der Mannschaft absolut förderlich. Lanig dürfte es schwerer haben.

Solbakken lässt Pressing praktizieren. Yessa! Ich hoffe, er kann es in Köln umsetzen. Der EffZeh stand oftmals zu defensiv und abwartend. Vielleicht verändert sich hier einiges. Dafür muss er auch Nova mit ins Boot holen. In Sachen Pressing hätte Petit wieder wunderbar gepasst. Pitbull eben. Vielleicht die ideale Ergänzung zu Adam. Lanig dürfte es auch hier schwer haben, es sei denn, er legt endlich sein Phlegma ab.

In der Defensive lässt der Norweger aggressiv agieren. Die Defensiv beginnt natürlich im Sturm (Pressing!), aber besonders auf der sechs. Wieder ein Pluspunkt für Petit. Ich bin mal gespannt, ob der Portugiese trotz Verletzung vielleicht doch erstmal bleibt. Aber wahrscheinlich kommt hier ein neuer zentraler Mann. In der Innenverteidigung hätte Pezzoni mit seiner Spielweise wieder Vorteile. Da Solbakken auf eine schnelle Spieleröffnung setzt, wäre Pezzoni fehl am Platz. Aber er könnte ja schnell auf Geromel abspielen, der dann direkt auf die Flügel abgibt. Mit Eichner ab nach vorne, das dürfte Solbakken gefallen. Zwecks Aggressivität rückt Maik Franz dann wieder bewusster ins Kölner Blickfeld.

Solbakken soll nicht nur junge Spieler weiterentwickeln, sondern auch ältere Kicker auf Topniveau halten können. Wenn ich mir die aktuellen Einsatzzeiten des FC Kopenhagen anschaue, dann kommen dort in der Stammelf vermehrt Spieler im besten Alter zum Einsatz, die durch routinierte Kräfte (wie Pospech, der zum FSV Mainz 05 wechselt) und wenige Talente (Claudemir, Jörgensen) ergänzt werden. Alterstechnisch passt das in Köln eigentlich. Ich bin jedoch gespannt, ob und wie Solbakken Nachwuchskräfte, wie Basala-Mazana und Yabo einbaut.

Soweit man das schon jetzt beurteilen kann, hat Köln einen guten Griff gemacht und einen Trainer verpflichtet, der schon jetzt recht gut zur Mannschaft und der aktuellen Ausrichtung passt. Es dürften keine großen Umwälzungen vorgenommen werden, was nach einem Trainerwechsel schonmal ein riesiges Plus ist. Nun muss sich Solbakken in der Bundesliga beweisen. Ich wünsche ihm Glück, Erfolg und ein gutes Händchen bei der Kaderzusammenstellung.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.