Hat Frankfurt seinen Erfolg verkauft?

Es geht steil bergab in Frankfurt. Die Eintracht befindet sich im steilen Sinkflug. In der Rückrunde ist Frankfurt die schlechteste Mannschaft der Liga. Erst ein Punkt konnte bisher eingefahren werden. Schlimmer noch: In den sieben Partien trafen die Eintrachtspieler nicht ein einziges Mal ins Tor.

Trainer Michael Skibbe muss sich nun die Fragen gefallen lassen, ob er nicht auf die falschen Spieler gesetzt hat. Martin Fenin kam in Frankfurt noch nie wirklich zurecht. Ioannis Amanatidis war in der Hinrunde lange verletzt und machte eher abseits des Rasens von sich reden. Halil Altintop spielt eine abermals schwache Saison und traf bisher kein einziges mal. Man vertraute einzig und allein Theofanis Gekas.

Dafür dünnte man seine Offensivabteilung im Winter weiter aus.

Ümit Korkmaz ging nach Bochum, Cenk Tosun in die Türkei und Marcos Álvarez nach München. Das Trio spielte in den Planungen keine Rolle. Ein Fehler?

Korkmaz blühte in Liga zwei auf und traf immerhin zwei Mal in fünf Spielen.
Álvarez hatte beim FC Bayern II bisher kaum Einsatzzeiten (zwei Partien).
Für Furore sorgt Tosun. Für Gaziantespor traf er in vier Ligaspielen vier Mal und im Pokal doppelt.
Hätte man das wissen können?
Die Entwicklung von Korkmaz sicherlich nicht. Dass Tosun und Álvarez einen Torriecher besitzen allerdings schon. Tosun traf für die zweite Mannschaft elf Mal in 13 Begegnungen, Álvarez zehn Mal in zwölf Spielen.

Zweifellos wollte man in Frankfurt die Talente halten, aber hat man sich intensiv um sie bemüht? Wäre es nicht besser gewesen, eher die klangvolleren Namen (Fenin und Altintop) abzugeben und stattdessen auf den Nachwuchs zu setzen? Im Nachhinein sicher schon.

Ob sie allein für eine Stabilisierung der Mannschaft gesorgt hätten, bleibt trotzdem zweifelhaft. Aktuell läuft es in der gesamten Mannschaft nicht. Da hätten es die beiden Nachwuchsstürmer schwer gehabt und wären möglicherweise schneller wieder draußen gewesen, als ein Altintop.

Doch gerade Tosun, der nun kurz vor dem Sprung in die türkische Nationalmannschaft steht (und damit dem DFB durch die Lappen geht) hat seine Qualität unter Beweis gestellt. Gaziantespor freut sich schon jetzt über das Schnäppchen (550.000 Euro Ablöse). In Frankfurt dürfte man sich ägern, dass man so einen Mann gerade jetzt, wo es in der Offensive nicht klappen mag, abgegeben hat.

Wohlweislich, dass Tosun, Álvarez und Korkmaz wohl keine faire Chance erhalten hätten.
Warum? Das muss Skibbe beantworten.
Auch die Fragen, wie eine Mannschaft derart abstürzen kann.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.