Mit Beiersdorfer kommt auch Henry

Die Suche hat begonnen. Dabei ist das vermeintliche Profil schon ziemlich genau auf Boris Notzon zugeschnitten.

Der Nachfolger von Michael Meier wird ein Sportdirektor sein, der Profis, Nachwuchs, Scouting und Sportslab vereint. Notzon kennt als Sportslab-Chef den Verein, hat intern beste Qualifikationen in Sachen Sportslab und Scouting. Inwieweit er bei den Profis involviert ist, keine Ahnung. Sein Team hat zumindest in Zukunft alle Spiele seziert. Wenn er fachlich stark ist, weiß er, wo der Schuh drückt. Ansonsten einfach mal bei den Kölner Bloggern nachfragen 😉

In Sachen Neuverpflichtungen hat er mit Geromel schon seinen bisher größten Coup gelandet.

Im Winter wird ein wenig nachgebessert. Vielleicht hat man hier auch den FC Schalke 04 ein wenig im Blick. Jones finde ich super und der könnte unserem Team gut tun. Als Leader, der polarisiert. Aber er wäre ganz sicher zu teuer und noch einen defensiven Mittelfeldspieler brauchen wir nicht. Dafür könnte eine Leihe von Baumjohann ganz interessant sein, wenn man ihn kostengünstig bekommen könnte. Seine Kreativität (alter Tage!) könnte dem FC gut tun,

Aber, wie gesagt, erstmal den Sportdirektor finden. Und hier kursiert immer wieder das Thema Dietmar Beiersdorfer. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich der Fußballchef von Red Bull den 1. FC Köln antut. Aber wenn, dann lieber Herr Horstmann bitte nur mit der Bedingung, dass er folgende Spieler aus seinen Vereinen preiswert loseist und direkt mitbringt.

Thierry Henry aus New York
Jakob Jantscher aus Salzburg
Daniel Frahn, Maximilian Wartka, Shaban Ismaili und/oder Steven Lewerentz aus Leipzig

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.