Fans, bleibt fern!

… und klebt am Besten direkt noch den Stadionnamen ab.

Hoffenheim 0 Fehlanzeige
Köln 2 Matuschyk, 46. 82.

Nein, der 1. FC Köln war gestern nicht wirklich stark und überzeugend. Aber immerhin ging der Ball mal wieder ins Tor. Es wurden wieder drei Punkte eingefahren. Die Auswärtsbilanz wurde mit dem Sieg bei 1899 Hoffenheim weiter aufpoliert.

Dabei präsentierten sich beide Mannschaft nicht zweitklassig. Erstklassig sowieso nicht. Die Begegnung erinnert eher an dritt- oder viertklassige Teams. Da lief nur wenig zusammen. Beiden Vereinen war die Verunsicherung anzumerken. In der Offensive setzte keiner Akzente. Hoffenheim hatte noch die besseren Möglichkeiten, aber was vor einem Jahr noch fast selbstverständlich reinging, wurde diesmal verzogen und leichtfertig vergeben. Köln sorgte vielleicht nur zwei Mal ernsthaft für etwas Gefahr. Das reichte diesmal für zwei Treffer. Weil sich ein Youngster den Mut nahm, um zwei Mal aus der Distanz abzuziehen. Matuschyk hat eine überraschend beeindruckende Schusstechnik. Wie er das Leder völlig unbekümmert in den Winkel geknallt hat, chapeau! Damit sollte er seinen Platz in der Mannschaft bis zum Ende der Saison sicher haben.

Matuschyk hat eine tolle Bewerbung abgeliefert. Er wird sich in Zukunft nicht zum Spielmacher entwickeln, aber zu einer guten Lösung auf der Halbposition. Ein Spieler, der nach hinten arbeitet, aber auch in der Vorwärtsbewegung Akzente setzt und mal abschließt, wie gegen Hoffenheim. Wenn sich der Junge weiter so entwickelt und auf dem Boden bleibt, hätte ich wohl keine Probleme, wenn ein Maniche oder ein Petit dem Geißbockheim im Sommer den Rücken kehrt (können wir ja gegen den VfL testen, wenn Maniche nach zehnter gelber Karte fehlt). Vor allem verzeihen wir Fans einem Eigengewächs auch mal ein schlechteres Spiel.

Michael Meier hat damit eine Sorge weniger, wenn er den Kader für die kommende Saison trotz leerer Kassen planen muss.
Gleichzeitig geht der Eff Zeh den Weg mit jungen, entwicklungsfähigen Spielern weiter, die idealerweise noch aus dem eigenen Nachwuchs kommen. Chihi und Pezzoni haben es vorgemacht. Schorch ist nachgezogen. Nun könnte mit Matuschyk der Nächste folgen.

Die Planungen können nun etwas intensiver in Angriff genommen werden.

Auch wenn ich sicher noch nicht den Klassenerhalt bejuble. Dafür bin ich immer noch zu ängstlich und abwartend. Aber es lässt sich wieder besser an. Auch, wenn wir am nächsten Wochenende fast schon erwartungsgemäß gegen Bochum verlieren.

Es sei denn, die FC-Fans kleben vorher „Rhein Energie Stadion“ ab und bleiben dem Spiel einfach mal fern.

Stimmen

Der FC setzte auf seine bewährte Auswärtstaktik, stand sehr tief in der eigenen Hälfte und wartete auf Konter, während die Hoffenheimer vergeblich versuchten, die FC-Defensive zu durchbrechen.

fcfp.de

In der 16. Minute zeigten die Hausherren den ersten erfolgversprechenden Vorstoß, als Obasi den Ball steil auf Ibisevic durch die Kölner Viererkette stecke. Der Bosnier scheiterte zwar an Mondragon im Kölner Tor, doch der Abpraller landete wieder bei Obasi, der sofort abzog. Geromel konnte aber den Schuss des Nigerianers im letzten Moment ablenken.

Kicker

Nachdem Maniche (43.) – den Fabrice Ehret gut im Strafraum freigespielt hatte – die letzte Chance der ersten Hälfte vergeben hatte, ging es mit dem 0:0 in die Pause.

1. FC Köln

50 Sekunden nach dem Seitenwechsel sorgte Matuschyk mit einem sehenswerten Weitschuss-Tor für den ersten echten Höhepunkt.

spox.com

Die Hoffenheimer Fans reagierten auf den Rückstand mit Beschimpfungen der eigenen Profis und dem Ausrollen eines Plakats mit der Aufschrift `Rangnick raus´. Die Chance zum Ausgleich vergab Ibisevic (75.), dann schlug Matuschyk nochmals zu.

11 Freunde

Zahlen und Daten

Platz: 13
Punkte: 34
Tore: 29
Gegentore: 38
Nächster Gegner: VfL Bochum

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.