Im Angesicht des Debakels

Fußball Bundesliga, 24. Spieltag

27.02.2010 18:30

Schadensbegrenzung. Darum geht es am Samstag. Zumindest für mich. Nach der bitteren 1:5-Klatsche gegen Stuttgart müssen wir nun wieder was für unsere Psyche tun. Ich erwarte keinen Sieg. Selbst ein Remis wäre vermessen. Aber immerhin eine anständige Leistung und nicht mehr als zwei Gegentore. Bitter nur, dass gerade jetzt Bayer 04 Leverkusen kommt.

Vor deren Offensive habe ich echt Angst. Da muss uns was einfallen, damit wir nicht komplett unter die Räder geraten. Wir werden nicht ins offene Messer laufen, das scheint schon jetzt klar. Aber wir müssen zu unserer defensiven Ordnung finden. Unsere Viererkette wird enorm unter Druck stehen. Hier müssen allen voran Mohamad und Geromel wieder Turm in der Schlacht sein.

Das gesamte Team muss sie unterstützen und defensiv arbeiten. Wenn dann mal ab und an ein gefährlicher Konter gefahren wird. Umso besser!

Die Motivation sollte vorhanden sein. Nicht nur wegen der Niederlage vor Wochenfrist, sondern auch wegen dem Derby an sich. Eine gute Ausgangsposition also, um recht unbefangen, aber doch hundert Prozent konzentriert aufzutreten.

Wunder gibt es immer wieder.

Am Samstag brauchen wir aber mehr als das. Oder einfach nur eine Schadensbegrenzung…

Diese Aufstellungen erwarte ich für Samstag

Adler
Schwaab – Friedrich – Hyypiä – Castro
Vidal — Reinartz
Barnetta ——————- Kroos
Kießling – Derdiyok

———————————————

Novakovic — Podolski
Tosic
Petit ——- Maniche
Pezzoni
Brecko – Mohamad – Geromel – Schorch
Mondragon

Jupp Heynckes muss eigentlich kaum was ändern. Nur Hyypiä kehrt in die Abwehrreihe zurück. Dafür dürfte Reinartz wieder ins Mittelfeld rücken und dort Lars Bender verdrängen.

Zvonimir Soldo hat angekündigt, die Defensive zu stärken. Es passt also ganz gut, dass jetzt der Spitzenreiter kommt. Da erwartet ohnehin niemand, dass wir unser Heil in der Offensive suchen. Soldo kann also ganz beruhigt Beton anrühren und versuchen möglichst lange ein 0:0 zu halten. Drei defensive Spieler werden also beginnen, wobei die beiden auf den Halbpositionen leicht nach vorne gerückt werden. Wie zum Rückrundenstart. Maniche dürfte eine Bewährungschance erhalten. Wenn nicht, schlägt vielleicht die Stunde von Mc Kenna. Wenn nicht in defensiven Mittelfeld (wovon auszugehen ist), dann als rechter Außenverteidiger, wodurch Schorch nach vorne rücken könnte.

Problematischer wird es in der Offensive. Dort wird mit nur einer Spitze und zwei offensiven Außen gerechnet. Freis wird wohl weiter erstmal zuschauen müssen. Tosic und Podolski dürften die beiden offenen Stellen erhalten. Aber, Herr Soldo, wenn sie schlau sind, spielen sie mit zwei Stürmern. Bei eh nur drei Offensiven, ist es ziemlich egal, ob eine Spitze oder zwei. Zudem fühlt sich Poldi zentral wohler und hat gegen Stuttgart als zweiter Angreifer durchaus Ansätze gezeigt. Tosic dürfte demnach zentral dahinter beginnen. Ausgestattet mit allen Freiheiten, die seine Qualitäten unterstreichen dürften.

Die einzige Gefahr dabei: Die beiden Flügel würden verwahrlost und Leverkusen Platz zum Marschieren geben.

Das sagt der Gegner

Stefan vom Bayer04-Blog stand mir Rede und Antwort. So „friedlich“ wünsche ich mir das dann auch für den Samstag. Auf dem Rasen, aber vor allem auf den Tribünen und um’s Stadion herum.

Spielfeldrand: Hallo Stefan, Glückwunsch zum Bundesligarekord mit 23 ungeschlagenen Spielen von Saisonbeginn an. Damit habt ihr wohl die gesamte Bundesliga überrascht. Hättest du mit so einem Höhenflug von Anfang an gerechnet und wie erklärst du dir diese konstant gute Saison?
Stefan: Klar, das war doch abzusehen, dass wir diese Saison ungeschlagen bleiben. Alles andere wäre ja die reinste Farce.
Also nein, es war natürlich nicht abzusehen, aber ich denke auch nicht, das Leverkusen die alleinige Überraschung dieser Saison ist. Was Magath mit teils sehr unerfahrenen Spielern in Schalke macht, kommt für mich noch überraschender. Auch dass Mannschaften wie Frankfurt und Mainz immer noch vor Wolfsburg, Hoffenheim oder dem VFB stehen, sorgte für großes Staunen in der Öffentlichkeit. Aber das ist immer so. Eine Saison endet nie, wie man sie sich vor Begin vorgestellt hat.
Leverkusen hatte eigentlich immer die Klasse, um auch ganz vorne mitzuspielen, aber uns fehlte nun mal die Konstanz. Und damit meine ich nicht nur letzte Saison unter Labbadia. Auch schon einige Saisons zuvor. Unter Augenthaler, zum Beispiel, haben wir ja traditionell immer nur eine gute Halbzeit hingelegt, wenn ich mich da recht entsinne. Woran es diese Saison genau liegt, kann ich nicht sagen. Da wird jeder seinen Teil dazu beitragen. Vom Duo Heynckes/Hermann über einzelne Spieler bis hin zum gesamten Umfeld. Es passt einfach.

Spielfeldrand: Für euch spricht zweifellos eure Offensive. 50 Tore sind aktuelle Bundesligaspitze. Aber auch die Defensive um Sami Hyypiä steht wie eine Bank. Sind eben jener Hyypiä, dann noch Goalgetter Derdiyok und natürlich Jupp Heynckes am Spielfeldrand die entscheidenen Puzzleteile, die euch in den letzten Jahren zum Erfolg gefehlt haben?
Stefan: Jein. Hyypiä ist definitiv einer, der in den letzten Jahren gefehlt hat. Aber ein Spieler seiner Klasse fehlt auch dem FC Bayern in der Innenverteidigung. Das war einfach ein richtig guter Zug von Völler und Co. Derdiyok spielt zwar eine gute erste Saison, aber letztes Jahr hatten wir mit Kießling und Helmes auch ein Sturmduo, das herrlich zusammen passte.
Mit der Verpflichtung von Jupp Heynckes hat die Führungsetage einen anderen Weg eingeschlagen. Die jungen Trainer Skibbe und Labbadia haben einfach nicht den erwarteten Erfolg gebracht. Wobei das sicherlich nicht an ihrer Klasse liegt. Vor allem Skibbe halte ich für einen sehr fähigen Trainer. Hätte er am letzten Spieltag noch die Uefa-Cup Teilnahme gesichert, wäre er auch sicherlich Trainer bei uns geblieben. Heynckes ist aber im Gegensatz zu Labbadia und Skibbe nun mal sehr erfahren, hat sogar schon die Champions League mit Real Madrid gewonnen. Anscheinend weiß er, wie man mit unseren jungen Spielern umgehen muss. Dazu kommt auch, dass Spieler wie Barnetta oder Kießling durch die letzten Jahre einfach gewachsen sind. Das sind nicht mehr die blutjungen und nervösen Spieler. Vor allem sind sie aus dem „Die sind noch jung, die dürfen auch mal schlecht Spielen“-Schema rausgefallen. Dies gilt eher für Spieler wie Kroos, Reinartz oder Vidal.

Spielfeldrand: Allerdings rückt euch der FC Bayern München mittlerweile gefährlich auf die Pelle. Die Luft wird merklich dünner. In den letzten zehn Jahren ist es nur einmal dem FCB gelungen am Ende die Meisterschaft zu erringen mit zehn Unentschieden, die ihr jetzt schon auf dem Konto habt. Kosten euch diese Remis, wie zuletzt gegen Bremen am Ende vielleicht sogar die Meisterschaft?
Stefan: Mal zum „Kampf“ gegen die Bayern allgemein: Die Medien schreiben mehr als es wirklich ist. Schlussendlich muss man es so sehen: Die Bayern haben vor der Saison die Meisterschaft als Ziel ausgeben und dafür ca. 60 Millionen allein für Robben und Gomez ausgegeben. Was steht denn bei uns auf dem Platz? Ein Kießling, den man für 5 Mio. holte. Renato ist der derzeit teuerste mit 10 Mio. Euro Ablöse… und der spielt überhaupt nicht. Aber natürlich weiß man, dass die Meisterschaft möglich ist. Aber die Saison ist noch lang, 33 Punkte kann jede Mannschaft noch holen.
Mit den Unentschieden verhält es sich ähnlich: Im Kampf um die Meisterschaft könnten sie hinderlich sein. Aber dass es überhaupt so kam, dass man heute von Meisterschaft sprechen kann, liegt genau an diesen Unentschieden. Die holte man u.a. in München, in Gelsenkirchen, in Hamburg und zweimal gegen Bremen. Dazu eins zuhause gegen den BVB. Da kann man auch mal verlieren und schon hat der Gegner zwei Punkte mehr auf seinem Konto. Hätte man diese wichtigen Unentschieden der Hinrunde verloren, stände man jetzt auf Platz 4 oder so. Leverkusen hat nicht die Klasse um 30 Siege in einer Saison zu holen, aber dann soll der Gegner wenigstens nicht mit drei Punkten belohnt werden.

Spielfeldrand: Die WM 2010 rückt mit großen Schritten näher. Wer aus eurer Mannschaft muss noch unbedingt mit nach Südafrika reisen? Bei Jogi Löw, aber auch in einem anderen Nationalteam.
Stefan: Also Adler scheint ja sicher dabei zu sein, auch wenn ich Neuer als aktuelle Nummer Eins im Tor sehen würde. Er ist einfach besser. Bei Kießling bin ich mir gar nicht sicher, ob der beim Löw ganz oben auf der Liste steht. Aber er sollte auf jeden Fall mit. Ich denke, er würde sich ganz gut neben Gomez machen. Für Helmes sehe ich eigentlich kaum noch Chancen, erstens durch seine Verletzung und zweitens durch seinen Bankplatz. Sollte Rolfes wieder rechtzeitig fit und in Form sein, ist er sicher dabei. Er spielt hervorragend mit Ballack in der Zentrale. Da gefällt er mir besser als Khedira. Mal schauen, ob Schweinsteiger auch in der Nationalmannschaft neben Ballack ran darf. Auf den Außen nimmt er zu oft das Tempo aus dem Spiel. Manuel Friedrich wird wohl nicht mitfahren, da er als Ergänzung wohl lieber auf die jungen Tasci oder Boateng setzt. Auch Hummels könnte noch mitfahren. Früher hab ich mich ab und zu geärgert, wieso Metzelder jetzt wieder mit darf und Friedrich nicht, aber jetzt sind die Jungen zu gut und auch zu Recht dabei. Bleibt nur noch Castro als WM-Kandidat übirg. Er MUSS meiner Meinung mit. Nicht zuletzt wegen seiner Variabilität. Der kann links und rechts in der Abwehr und im Mittelfeld spielen, dazu als Sechser vor der Abwehr und seine Leistungen in der dieser Saison sind nun mal WM-reif, wenn man sich mal die Konkurrenten Schäfer oder Beck ansieht.
Bei den anderen Teams gibt’s auch den ein oder anderen Kandidaten: Vidal wird völlig zu Recht mit Chile wohl sicher dabei sein, Barnetta und Derdiyok mit der Schweiz, wobei Derdiyok wohl eher der Bankdrücker hinter Frei und Nkufo sein wird. Er hat in der Schweiz nicht den besten Ruf, da seine Leistungen vor Leverkusen sehr durchwachsen waren. Eigentlich gibt es nur einen neben Castro, der es eigentlich verdient hätte dabei zu sein, es aber wohl nicht wird: Renato Augusto. Aber als brasilianischer Mittelfeldspieler hat man natürlich extrem starke Konkurrenz. Seine Zeit wird sicherlich noch kommen, lange können wir den in Leverkusen nicht mehr halten. And last but not least: Sarpei wird mit Ghana am Start sein. Man muss sich halt nur die richtige Nation raussuchen, dann schafft’s auch der Dauerbankwärmer.

Spielfeldrand: Am Samstag steht das Derby an. Köln wurde zuletzt von Stuttgart regelrecht abgeschossen und muss nun eure Offensive in den Griff bekommen. Selbstvertrauen herscht in Köln nach dem guten Rückrundenstart nicht mehr. Es droht eine klare Geschichte für Bayer 04 zu werden. Was erwartest du für ein Spiel?
Stefan: Ich erwarte einen starken FC, der auf Wiedergutmachung aus ist. Ihre Abwehr, besonders Geromel, ist gar nicht so schlecht, wie sie manchmal gemacht wird. Wenn sie hinten gut stehen, wird das alles andere als leicht für uns. Trotzdem gehe ich natürlich, wie könnte es auch anders sein, von einem Sieg der Bayer-Elf aus. Der muss einfach sein, wenn man sich gegen Schalke und Bayern weiter behaupten will.

Spielfeldrand: Zu guter Letzt: Wo wirst du die Partie verfolgen und wie lautet dein Tipp?
Stefan: Ich hoffe, ich kann die Partie überhaupt verfolgen. Am Samstag ist großes Familienfest bei uns und ich bin extra für ein paar Tage in meiner alten Heimatstadt. Deswegen ist es noch unsicher, ob ich das Spiel verfolgen kann bzw. werde. Es wäre erst das zweite in dieser Saison, das ich verpassen würde.
Mein Tipp? Unsere Defensive ist zu stark für euch, deswegen halten wir hinten schon mal die Null. Vorne feiert Hyypiä sein Comeback gleich mit einem Tor und Barnetta gönne ich eins. Ergo wird’s ein 2:0.

Mein Tipp

Es wird schwer für uns. Leverkusen hat die Saison noch kein Spiel verloren. Zuhause in elf Partien 28 Treffer erzielt und besonders durch seine Offensive begeistert (selbst mich). die individuelle Klasse macht da auch mal in schlechteren Spielen den Unterschied aus. Ein Kroos, ein Derdiyok, ein Kießling. Sie alle können aus dem Nichts einen Treffer erzielen. Das wird echt schwer für die Kölner Abwehr.

Es heißt, mal ausnahmsweise nicht früh in Rückstand zu geraten. Sonst wird es wohl zu einem Debakel. Der FC wird tief stehen und mit aller Kraft verteidigen. Leverkusen ist nicht in der Wahnsinnsform der Hinrunde und könnte sich vielleicht schwer anstellen. Am Ende siegt aber die individuelle Klasse. 1:3.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.