Gekommen, um zu gehen

Der 1. FC Köln hat doch noch einmal zugeschlagen. Trotz aller Beteuerungen im Vorfeld, haben sich die Geißböcke in der Offensive weiter verstärkt. Mit den Verletzungssorgen um Novakovic und Podolski hat der Deal mit
Zoran Tosic allerdings nichts zu tun. Kein reiner Stürmer wurde hier geholt, sondern einer, der aus der Tiefe kommt. Vom Flügel, dann aber mit Dampf. Der Vergleich mit Marin wurde schnell hervor geholt. Ein Dribbler also.

Kreativität ist da das Stichwort.

Seit dem Sommer suchen wir so einen Mann. Nun ist er endlich gefunden. Aber macht der Transfer Sinn?

Die Mannschaft hat sich im Moment gefunden. Einen zentralen kreativen Spieler gibt es im aktuellen System an sich nicht, wenn Soldo weiter auf das Sechser-Trio Pezzoni, Petit und Maniche setzt. Bliebe noch der linke Flügel. Ist Poldi fit, muss er dort aushelfen. Muss, weil er zentrale besser aufgehoben wäre. Fehlt er, wie jetzt stünde Ehret parat, der in den letzten beiden Jahren zum Leistungsträger aufstieg. Fehlt auch er, wird es durchaus knapp. Dann könnte Chihi dorthin wechseln und Freis auf die rechte Seite, um zusammen Novakovic zu unterstützen. Viel wenn und aber.

Trotz der kämpferisch vorbildlichen und treffsicheren Leistung von Freis gegen Wolfsburg, scheint Soldo nicht viel von dem Offensiven zu halten. Ergo, wird er Chihi auf rechts aufbieten. Tosic auf links. Und Nova in der Mitte (ggf. Freis als Ersatz).

Wenn, ja wenn Tosic schon fit ist.
Zwei Spiele hat er bislang für ManU absolviert, ansonsten bei der Reserve ausgeholfen. Spielpraxis sieht anders aus. Wettkampferfahrung gegen starke Gegner fehlen demnach ganz. Wenn Tosic kein Überspieler ist, wird er noch einige Wochen brauchen, um sich in der Bundesliga zurecht zu finden.

Nur, haben wir die Wochen?
Schließlich gilt der Vertrag nur bis zum Saisonende. Eine kurze Zeit, um sich aufzudrängen. Aktuell muss sich Soldo ohnehin fragen, warum er seine erste Elf verändern sollte, wo es gerade so gut läuft. Wieso einen Spieler auf Krampf einbauen, der dann in wenigen Monaten ohnehin wieder das Weite sucht.
Schließlich hat das Talent nur einen Leihvertrag unterzeichnet. Ohne Kaufoption. Zudem hat er klar unterstrichen, dass er kommt, um noch auf dem WM-Zug aufzuspringen und danach zu einem großen Klub zu wechseln.

Ein Reisender also.

Ich bin gespannt, ob er sich dermaßen motivieren kann, ob er direkt eine Verstärkung ist und ob hinter den sieben Millionen, die ManU mal hingeblättert haben soll wirklich Qualität steckt. Aktuell sehe ich ihn eher als Alternative. Ein breiter Kader kann nicht schaden. Vor allem in der Offensive. Ohne ihn gesehen zu haben, würde ich aber eher Yalcin einbauen, als Tosic.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.