Defensiv gut stehen

Ich nehme den Druck vom FC. Am Sonntag können wir ohnehin nicht gewinnen. Eine Niederlage ist einkalkuliert, nicht mal ein glücklicher Punkt taucht in meinen Überlegungen auf. Die Mannschaft kann das Spiel trotzdem nicht als leichten Abgesang angehen, sondern muss die Partie nutzen, um sich für den Hinrundenendspurt fit zu machen. So verkommt die Partie gegen Bremen zu einem Testlauf, bei dem Laufwege weiter einstudiert und taktische Anforderungen umgesetzt werden müssen.

Am Sonntag wird es darauf ankommen defensiv gut zu stehen, die Spieler früh zu stören und mit Herzblut bei der Sache zu sein. Zum einen, um Bremen nicht ins Spielen kommen zu lassen (dann gehen wir ganz übel unter) und zum Anderen, um die Fans wieder mehr auf ihre Seite zu bekommen. Wenn wir also tief stehen und nach vorne nichts wagen, sind die Kicker für die Partie entschuldigt… Solange sie kämpfen!

Diese Aufstellungen erwarte ich für Sonntag

————— Mondragon —————
Schorch – Geromel – Mohamad – Ehret
—————— Pezzoni ——————
——– Petit ———— Maniche ——–
— Chihi ——————– Podolski —-
—————- Novakovic —————-

——— Marin ——– Almeida ———
——————– Özil ——————–
—– Hunt ————— Bargfrede —–
——————- Frings ——————-
Boenisch – Naldo – Mertesacker – Fritz
——————- Wiese ——————-

Soldo wird nicht viel ändern zur ordentlichen Vorstellung gegen Bochum. Ehret muss sich weiter mit der defensiven Position auf der linken Seite begnügen. Novakovic darf weiter stürmen. Chihi hat sich für eine weitere Chance empfohlen. Podolski kehrt nach seiner Sperre zurück und wird wohl Yalcin ersetzen. Zwar nicht seine bevorzugte Position auf dem Flügel, aber jetzt muss er für seinen FC dafür durch… und darf gern mehr in die Mitte ziehen, um dort Frings defensiv zu binden. Die wichtigste Meldung kommt jedoch von der Sechs. Nach seiner Verletzung scheint Pezzoni ein Blitzcomeback zu gelingen. Enorm wichtig, weil Soldo dadurch nicht weiter umbauen (McKenna?!) muss und zudem Petit und Maniche weiter vorgezogen spielen können und eine Absicherung besitzen.

Ohnehin wird die Partie im Mittelfeld entschieden. Hier muss es Pezzoni gelingen die Kreise von Özil bestmöglich einzuengen. Unsere beiden Portugiesen werden Hunt und Bargfrede auf den Füßen stehen. Gelingt das einigermaßen, wird es ein ansprechendes Spiel. Denn in der Zentrale nimmt Werder Tempo auf und startet seinen Offensivwirbel, den es zu unterbinden gilt.

Im Gegensatz zu Soldo hat Thomas Schaaf den Vorteil noch eine Reihe starker Spieler auf der Bank zu haben, wie Daniel Jensen und Tim Borowski, sowie seit gestern auch wieder Markus Rosenberg.

Mein Tipp: 1:4

Der FC wird sich bemühen und hoffentlich Bremen auch einigermaßen in Schach halten können. Doch Özil und Marin sind zu stark und machen zu viel Wirbel. Da kommt man einfach nicht mit. Zudem kann Werder in der Schlussphase dank der guten Bank noch nachlegen und (erst) am Ende einen sicheren Sieg nach Hause fahren.

Das sagt der Gegner

Auch wenn sich Ronny vom Weser-Blog langsam ein wenig vom Bloggen zurück gezogen hat, so war er für mich erste Wahl. Zum Glück. Ronny hat großartige Antworten hinterlassen. Da fällt das Verlieren gar nicht mehr allzu schwer. Und wer weiß, vielleicht findet er dadurch auch wieder etwas mehr zum Bloggen, wäre schön.

Spielfeldrand: Hallo Ronny, Glückwunsch erst mal zu euren letzten Wochen. Da macht es als Fußballfan wahrlich Spaß Werder-Spiele anzuschauen. Rennst du zurzeit mit breiter Brust und Werder Logo durch die Lande?
Ronny: Hallo Andre, also ich laufe immer mit einer “ breiten“ Brust durch die Gegend 😉 Als Fan gibt es doch gute und schlechte Zeiten, aber ich stehe immer zu meinem Verein. Wie du mir ja sicher beipflichten wirst als Kölner. Aber du hast sicher Recht, gewonnene Spiele machen einfach mehr Spaß.

Spielfeldrand: Gerade Mesut Özil wächst gerade komplett über sich hinaus und führt eure Spielmachertradition fort. Obwohl er sich bei seinem Wechsel aus Gelsenkirchen doch einige Kritik anhören musste. Gibt es ein Geheimrezept, dass bei euch Spielmacher so gut zurecht kommen?
Ronny: Ich weiß nicht ob Mesut über sich hinaus wächst, aber er schafft es einfach sein Potenzial kontinuierlich abzurufen.
Ein Geheimrezept gibt es sicher nicht, ich denke mir halt einfach das es eine Sache des Spielsystems ist, mit dem Werder spielt. Zu Beginn der Saison als Werder mit zwei Sechsern spielte klappte es nicht. Ich bin der Überzeugung: Thomas Schaaf = Gute Spielmacher. Der Vorteil bei Werder ist halt das intakte und ruhige Umfeld, wenn du dich an die letzte Saison zurück erinnerst (Diego/Sarah Connor; Diego/Alkoholfahrt; Diego/Wechselabsicht; Born-Affäre, Delgado/Pizarro; unnötige Fouls und rote Karten) da lief es einfach nicht, weil es einfach zu viel Unruhe gab.

Spielfeldrand: Großen Respekt habe ich auch vor Marin, der ebenfalls mit enormen Vorschusslorbeeren nach Bremen gekommen ist und nun auf einer für ihn ungewohnten Position in der Spitze begeistert. Hättest du mit einer so schnellen Entwicklung gerechnet?
Ronny: Wenn ich ganz ehrlich sein soll, hatte ich anfangs auch kein gutes Gefühl. Er spielte bis dahin ja eine Position auf denen wir eigentlich genügend Spieler haben, aber das Duo Schaaf – Allofs wird sich schon was dabei gedacht haben und siehe da, sie haben aus ihm einen spielstarken Offensivspieler geformt, der auch weiß das er mal nach hinten laufen muss. Auch bei Marin sehe ich das Ende noch nicht erreicht, was sein Potenzial betrifft. Dafür hat er einfach noch ein paar Spiele, wo man ihn nicht wirklich wahrnimmt.

Spielfeldrand: Apropos Entwicklung. Hunt ruft mittlerweile sein Potenzial auch konstant ab und Bargfrede ist auf einmal da und gar nicht mehr wegzudenken. Was ist deine bisherige Entdeckung in eurem Kader?
Ronny: Meine Entdeckung ist kein einziger Spieler, sondern einfach das gesamte Team. Es läuft einfach. Frings diskutiert nicht mehr in der Öffentlichkeit über die Nationalmannschaft, sondern konzentriert sich voll auf Werder und allein das hilft schon ungemein.
Was Hunt betrifft, es wurde auch Zeit. Ich freue mich aber für Ihn, hoffen wir mal dass er nicht nur für einen neuen Vertrag spielt. Tja und Bargfrede ist doch wieder mal so ein typischer Bremer. Kein kamerageiler Typ, der sich komplett in den Dienst der Mannschaft stellt. Halt einer wie damals Eilts oder Schaaf. Und darum genießt er auch das Vertrauen des Trainers und das hilft enorm sein Potenzial abzurufen.

Spielfeldrand: Von wem erwartest du mehr?
Ronny: Das ist leicht: Moreno, Rosenberg, Borowski. Bei Borowski sind es sicher die Verletzungen, die ihn nicht wirklich in Ruhe lassen. Bei Moreno und Rosenberg mache ich mir echt Sorgen. Ich denke, dass uns Rosenberg im Winter verlassen wird und Moreno am Ende der Saison wieder in Richtung Donezk.
(Anmerkung: Ronny musste die Fragen vor dem gestrigen Spiel beantworten)

Spielfeldrand: Am Sonntag geht’s nach Köln. Wir haben erst einen Heimsieg auf dem Konto und Werder ist die beste Auswärtsmannschaft der Liga. Hat man da überhaupt einen Hauch von Angst oder Zweifel, dass es schief gehen könnte?
Ronny: Ach Andre, gibt es die kleinen Gegner noch? Und wenn ja, zählt Köln dazu?
Zu Beidem kann ich nur nein sagen. Was in euer Mannschaft an Qualität steckt, ist schon beeindruckend. Was ich mich nur frage ist: Wieso Soldo?
Nach heutigem Stand wird ja Wiese und Vander ausfallen und da sollte man sich schon so seine Gedanken machen, aber in der jetzigen Form beider Mannschaften sollte es für Werder möglich sein gegen euch zu gewinnen. Ich wünsche euch das Ihr ab Montag alle Heimspiele gewinnt ;-). Außerdem wollt ihr doch nicht, dass Leverkusen da vorne bleibt, oder?

Spielfeldrand: Was für ein Spiel erwartest du in Köln?
Ronny: Ein sehr verunsichertes Spiel eurerseits. Ihr habt echt im Moment ein Problem mit der Psyche, denn Qualität habt ihr. Ich denke, dass Werder versuchen wird das Spiel zu machen (was anderes geht ja auch meistens schief) und ein frühes Tor zu machen.

Spielfeldrand: Wie wirst du die Partie verfolgen und wie lautet dein Tipp?
Ronny: Tja Sonntag ist ja Nikolaus und da werde ich es im Kreise der Familie und meines Handys verfolgen. Mein Tipp lautet: 1.FC Köln – SV Werder Bremen 1:3

Vielen Dank an Ronny und die aufmunternden Worte. Qualität allein reicht bei uns aktuell leider nicht, aber vielleicht finden wir über den Kampf zurück zu unserer Stärke. Dann gewinnen wir auch alle restlichen Heimspiele *hüstel*

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.