Verletzungpech als Segen

Heißa, was freu ich mich, dass sich beim 1. FC Köln gerade ein Verteidiger nach dem anderen verletzt. Womé machte den Anfang bzw. dort weiter, wo er aktuell nach zwei drei Spielen am Stück immer ankommt. Schorch zog nun gleich. Beide sind zum Zuschauen verbannt. Bitter. Gerade für eine Mannschaft, mit einem nicht ganz so breiten Kader. Und doch öffnen sich damit Türen. Also für mich wäre das so. Wie Soldo das sieht, wird sich am Wochenende zeigen.

Auf jeden Fall muss er umstellen.

Brecko könnte mal wieder auf links ran und dafür McKenna rechts verteidigen. Das wäre die einfache Lösung. Die stabilste und verlässlichste. Brecko kommt auf beiden Flügeln klar und McKenna hat in der letzten Saison bewiesen, dass er über kurze Zeit auch rechts aushelfen kann.

Doch Soldo scheint von dem Modell nicht wirklich überzeugt.
Auch, weil es gegen Hannover geht. Würde Bayern oder Leverkusen kommen, wäre diese defensive Variante die Sinnvollste. Aber gegen 96 müssen wir das Spiel machen. Druck über außen entwickeln. Nicht so das Ding von McK.

Ergo muss er sich was Neues einfallen lassen.

Gegen Trier hat er schon angedeutet, wo es hingehen könnte. Brecko spielt rechts und dafür schiebt er Ehret auf dem linken Flügel nach hinten. Natürlich beschneidet er den Franzosen damit seiner offensiven Möglichkeiten. Aber als gelernter Verteidiger sollte er defensiv solide stehen und kann trotzdem nach vorne stürmen. Muss es auch. Zusammen mit Brecko könnte das eine schöne Flügelzange geben. Defensiv wohl etwas anfällig, dafür aber mit ordentlich Power im Vorwärtsgang. Die Flanken könnten Gold wert sein! Das Duo wird rackern, rennen und beißen müssen. So sehr, dass sie irgendwann Mitte der zweiten Halbzeit ausgetauscht werden müssen. Schließlich dürfte sie die Alleinunterhalter auf den Flügeln sein.

Warum?

Maniche ist zurück und lieferte gegen Trier ein beeindruckendes Debüt. Er ist zentral gesetzt. Auf dem linken Flügel könnte Chihi spielen, aber dann müsste Podolski wieder rechts ran, was ihm einfach nicht liegt und gegen Hannover brauchen wir dringend mehr Durchschlagskraft.

Ergo: Maniche zentral. Podolski zentral. Petit muss ohnehin zentral ran. Novakovic in der Sturmmitte ist gesetzt. Bleiben noch zwei freie Stellen.

Da könnte Soldo sicher zwei Flügelspieler bringen. Chihi oder Sanou links und Freis rechts wäre sicher eine Möglichkeit. Das könnte auch Spaß machen. Aber wäre dann vielleicht doch ein wenig arg offensiv. Die Gefahr eiskalt ausgekontert zu werden wäre enorm. Maniche könnte als zweiter Sechser agieren und dem System mehr Stabilität geben. Aber bisher hat er bewiesen, dass er vorgezogen dem lahmenden Kölner Kreativspiel besser helfen kann.

Pezzoni stabilisiert sich gerade wieder. Ishiaku konnte gegen Trier zwar abermals nicht überzeugen, aber wenn ihm Soldo derart vertraut und sechs Mal am Stück von Beginn an bringt, muss er es durchziehen in der Hoffnung, dass der Knoten platzt. Mit dem positiven Nebeneffekt: Alle (Offensiv-)Spieler haben ihre Wunschposition, auf der sie uns aktuell am meisten helfen:

Pezzoni —— Petit
Maniche – Podolski
Ishiaku – Novakovic

Und nur zu Visualisierung die zweiter Alternative, die mir während des Schreibens doch immer besser gefällt:

Petit – Maniche
Freis —– Podolski —– Chihi
Novakovic

Ich bin gespannt, wie sich Soldo entscheiden wird und welche Taktik er vielleicht noch überraschend aus dem Hut zaubert. Nur eins scheint klar. Durch die Doppelverletzung hat er offensiv zumindest eine Variante über Nacht hinzu gewonnen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.