Torloser Härtetest

Es wird ernster beim 1. FC Köln. Im zweiten Trainingslager in Velden musste sich die Elf von Zvonimir Soldo erstmals behaupten. Gegner war Hannover 96, gegen die es in der letzten Saison jeweils einen 2:1-Heimsieg gab. Über drei Tore hätten sich die Zuschauer durchaus gefreut, aber am Ende hieß es 0:0. Eigentlich zu wenig, wenn man bedenkt, dass sich der FC in diesem Jahr weiter verbessern will. Viel Luft nach oben gibt es tabellentechnisch nicht. Realistisch ist nur ein Platz besser. Aber dafür muss man an den 96igern vorbei.

In Velden begegneten sich zwei Teams auf Augenhöhe, was erwarten lässt, dass auch in der Saison der Unterschied nicht sonderlich groß sein wird.
Zwar mussten die Geißböcke auf ihren ersten Sturm (Nova, Poldi) verzichten, aber auch Hannovers Hecking musste u.a. ohne Balitsch, Schulz und Stajner (sowie Schlaudraff und Andreasen) auskommen. Beiden Mannschaften war das harte Training der letzten Wochen deutlich anzumerken, so dass wenig nach vorne lief.

Ein paar Erkenntnisse gibt es trotzdem:
Freis ist auf dem Flügel durchaus wertvoller.
Ishiaku wird dem etablierten Sturmduo aktuell doch nicht so gefährlich, wie man erhoffen konnte.
Chihi muss weiter an sich arbeiten.
Soldo gab Ehret (endlich) die Chance im linken Mittelfeld.
Dafür verzichtete er auf das zuletzt angekündigte Experiment Yalcin im defensiven Mittelfeld zu testen. Gut so. Wenn ich mich an das Spiel des FC in Hamburg erinnere, ist bei dem Talent eine große Zweikampfschwäche hängen geblieben. Ihm fehlt die körperliche Präsenz, um sich auf der Position durchzusetzen. Offensiver ist der Techniker besser aufgehoben. Zum Glück haben wir für die Sechserposition genügend Alternativen, um nicht auf Yalcin zurückgreifen zu müssen.

In den nächsten beiden Spielen wird Soldo aber seine Stammelf finden müssen. Das Poldi-Abschiedsspiel gegen Bayern München ist der letzte Test vor dem Saisonauftakt. Idealerweise sollte das Mittelfeld in den Spielen gegen FC Timisoara (Montag) und St. Andrä (Mittwoch) zum Anpfiff identisch aussehen. Das bis dahin die anvisierte Verstärkung für die Zentrale gefunden ist, ist illusionorisch. Soldo muss also Plan B präsentieren… so wie es aussieht mit zwei Sechsern und offensiven Flügeln. Zudem bleibt die Hoffnung, dass Novakovic schnell wieder bei der Mannschaft ist, um zumindest das ein oder andere Testspiel doch noch mitmachen zu können.

Vorbereitung Sommer 2009
SG Schneifel – 1. FC Köln 1:3
Rhein-Erft-Auswahl – 1. FC Köln 0:7
TuS Koblenz – 1. FC Köln 3:1
TuS Honigsessen – 1. FC Köln 0:18
Stadtauswahl Leichlingen/Witzhelden – 1. FC Köln 0:11
Hannover 96 – 1. FC Köln 0:0

Torjägerliste
Ishiaku 6 Treffer
Sanou 6 Treffer
Freis 5 Treffer
Brosinski 4 Treffer
Chihi 4 Treffer
Podolski 4 Treffer
Zielinsky 3 Treffer
Ehret 2 Treffer
Yalcin 2 Treffer
Boateng 1 Treffer
Brecko 1 Treffer
Matip 1 Treffer
Yabo 1 Treffer

Einsatzzeiten

Tor
Kessler 270 Minuten
Mondragon 270 Minuten

Abwehr
Brecko 360 Minuten
Mohamad 360 Minuten
Geromel 315 Minuten
Ehret 283 Minuten
Womé 225 Minuten
Basala-Mazana 180 Minuten
Matuschyk 90 Minuten
Salger 90 Minuten
Nottbeck 45 Minuten

Mittelfeld
Petit 346 Minuten
Freis 336 Minuten
Boateng 304 Minuten
Chihi 292 Minuten
Brosinski 236 Minuten
Pezzoni 236 Minuten
Yalcin 235 Minuten
Zielinsky 207 Minuten
Matip 194 Minuten
Yabo 180 Minuten
Sanou 148 Minuten
Gardawski 135 Minuten
Nottbeck 90 Minuten
Vunguidica 18 Minuten

Sturm
Ishiaku 315 Minuten
Podolski 225 Minuten

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.